Am Bahnhof Eschede

Vernetzung fr Freiberufler

Gerrit Dehrmann stellte das Projekt des Netzwerk Celle in Eschede vor: Selbstndige knnen ohne Brokratie die Rume anmieten und als Bro nutzen

  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Oct 2021 | 16:29 Uhr
  • 10. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Oct 2021 | 16:29 Uhr
  • 10. Jun 2022
Anzeige
Eschede.

Innovation und Nachhaltigkeit sind Begriffe, die gerne verwendet werden, um zukunftstrchtige Entwicklungen zu beschreiben. Wie die Worte mit konkreten Inhalten gefllt werden knnen, konnte man sich nun am Bahnhof Eschede anschauen. Gerrit Dehrmann stellte das neue Projekt des Netzwerk Celle vor, dessen Geschftsfhrerin sie ist.

Coworking Spaces

In den schon lngere Zeit verwaisten Rumen sind nun Coworking Spaces entstanden. Das heit, Selbstndige knnen ohne groe Brokratie die Rume anmieten und als Bro nutzen. Die SVO hat das Projekt mit einem 600-Mbit-Glasfaseranschluss gesponsert, so dass ein schnelles und stabiles Internet die Arbeit erleichtert. Dabei knnen die Interessenten die Arbeitspltze problemlos monate-, wochen- und sogar tageweise anmieten.

Sechs Arbeitspltze in zwei Rumen

Insgesamt werden demnchst sechs Arbeitspltze in zwei Rumen entstehen. Der Raum zwischen den Bros dient als sogenannter Open-Space, praktisch als eine Art Internet-Caf, denn eine kleine Kaffee-Kche gehrt auch zum Inventar.

Freiberufler im Broalltag mit anderen vernetzen

Wie schon der Name Netzwerk Celle beziehungsweise jetzt auch Netzwerk Eschede vermuten lsst, ist die Kernidee, Freiberufler im Broalltag mit anderen zu vernetzen. Gerrit Dehrmann ist dabei selbst ein gutes Vorbild. Als sie vor zwei Jahren mit ihrer Idee gestartet ist, hat sie schnell die richtigen Kontakte geknpft und konnte die Stadt und die Sparkasse Celle von den Aussichten des Projekts berzeugen.

Der Erfolg gab ihr Recht. Eine leerstehende Jugendstilvilla am Sdwall hat sie renovieren lassen und mittlerweile sind kreative Schaffende aus den unterschiedlichsten Bereichen dort eingezogen und haben sich untereinander vernetzt. Mittlerweile hat das Netzwerk eine zweite leerstehende Immobilie der Stadt in der Planckstrae angemietet und die Warteliste fr Interessenten wird lnger.

Dreimonatige Testphase

Fr das Projekt in Eschede habe sie fachkundige Beratung von CoWorkLand erhalten, einer Genossenschaft, die schon auf mehr als zehn Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurckschauen kann. Ihr Vertreter Hans-Albrecht Wiehler war zur Erffnungsveranstaltung angereist und erklrte, warum ihre Beratung auch in eigenem Interesse geschieht: Wir knnen sagen, dass ,Coworking-Spaces in Bahnhfen groer und mittelgroer Stdte eine Erfolgsgeschichte sind. Fr kleinere Bahnhfe im lndlichen Raum ist die Datenlage aber noch nicht aussagekrftig. Wir sind auch gespannt, wie sich das Projekt in Eschede entwickeln wird. Aus genau diesem Grund wird es zunchst eine dreimonatige Testphase geben.

Gesprch ber den Gartenzaun

Wie Networking konkret in einem kleinen Ort wie Eschede aussieht, erzhlte Heinrich Lange, der ab Januar das Amt des Brgermeisters bernehmen wird: Ich kenne Gerrit Dehrmann schon lnger und einmal habe ich sie praktisch ber den Gartenzaun hinweg gefragt, was sie eigentlich genau in Celle mit ihrem Projekt mache. Daraus wurde ein lngeres Gesprch, das letztlich in der Idee fr Coworking-Spaces im Bahnhof Eschede mndete.

Von Georg Wiener

Von