Schtzen begehen Jubilum

Feiern am ICE-Unglckstag: Lwen ist entsetzt

Heinrich Lwen war nicht genau informiert. Nun reagiert der Sprecher der Hinterbliebenen des ICE-Unglcks von Eschede auf die Feier-Plne der Schtzen anders.

  • Von Carsten Richter
  • 26. Apr. 2022 | 11:47 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Carsten Richter
  • 26. Apr. 2022 | 11:47 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Eschede.

Er sei schockiert gewesen, sagt Heinrich Lwen, Sprecher der Selbsthilfe Eschede. In der Gruppe haben sich Hinterbliebene der ICE-Katastrophe vom 3. Juni 1998 zusammengefunden. Lwen nimmt Bezug auf den CZ-Bericht vom vergangenen Freitag, in dem es um das Schtzenfest geht, das in dem Ort traditionell am Pfingstwochenende gefeiert wird. Der Zufall will es, dass der Freitag vor Pfingsten der 3. Juni ist und an diesem Tag die Feierlichkeiten des Schtzenvereins beginnen. Zufrieden ist Lwen damit nicht, grundstzlich aber vertritt er die Meinung: Das Leben msse weitergehen, aber der 3. Juni msse in Eschede fr derartige Veranstaltungen tabu sein. Was der Sprecher der Selbsthilfe bis kurz vor dem Wochenende aber nicht wusste, ist die Tatsache, dass der Spielmannszug am Abend des 3. Juni mit einer Tanzveranstaltung sein 101-jhriges Bestehen feiern mchte. In einem Gesprch mit Brgermeister Heinrich Lange war Lwen darber nicht explizit informiert worden, wie er der CZ mitteilte.

Spielmannszug Eschede feiert am 3. Juni Jubilum nach

Der Spielmannszug hatte unter anderem auf der Internet-Plattform Facebook zunchst zu einem Ball eingeladen, mit dem das 101-jhrige Bestehen gefeiert werden soll. Nachdem einem Leser der Zusammenhang, dass bei dem Zugunglck 101 Menschen gestorben waren, sauer aufgestoen war, und die CZ ber das Vorhaben des Schtzenvereins berichtet hatte, wurde die Einladung korrigiert: Nun wird nicht das 101. Bestehen gefeiert, sondern das 100. Jubilum nachgefeiert. Fr 2021 hatte der Spielmannszug groe Plne. Wegen der Corona-Pandemie aber musste das Schtzenfest zweimal hintereinander ausfallen.

Schtzenverein will an Planungen festhalten

Nun darf wieder gefeiert werden, nur fllt der Freitagabend vor Pfingsten ausgerechnet auf den Jahrestag des ICE-Unglcks. Der Spielmannszug will wegen der langen und aufwndigen Vorbereitungen trotzdem an den Planungen festhalten.

So reagiert der Sprecher der Hinterbliebenen

Lwen reagiert entsetzt: "Ein Jubilumsball zum 101-jhrigen Bestehen des Spielmannszugs am Jahrestag des Unglcks ist makaber und macht traurig. Schade, dass damit auch ein Schatten auf den Ort fllt, an dem am 3. Juni 1998 so Groartiges geleistet wurde", so der Vertreter der Hinterbliebenen. Gemeint ist der groe Zusammenhalt nach der Tragdie.

Heinrich Lwen: Gedenkstunde nicht stren

Lwen hatte den neuen Escheder Verwaltungschef Lange recht spontan zu einem Kennenlerngesprch besucht. "Er informierte mich, dass am 3. Juni ein mehrtgiges Schtzenfest beginnen soll und bereits am Vormittag mit Musik und Kindern starten wrde. Ich machte keinen Hehl daraus, dass ich mit der ganzen Terminierung nicht glcklich bin und keinesfalls die Gedenkstunde gestrt werden darf, das sicherte mir Herr Brgermeister Lange auch zu", so Lwen.

Brgermeister Heinrich Lange will sich noch nicht uern

Die CZ hat auch Lange um Stellungnahme gebeten. Dieser mchte sich aber erst offiziell uern, nachdem er sich unter anderem mit dem Schtzenverein abgestimmt hat. Die Reaktion zeigt, wie emotional aufgeladen das Thema derzeit knapp ein Vierteljahrhundert nach der Katastrophe in Eschede ist.