Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Brücke über die Bahn soll bis Oktober verschwinden
Celler Land Eschede Brücke über die Bahn soll bis Oktober verschwinden
15:07 29.06.2010
Eschede

UNTERLÜSS. Eigentlich lässt man sich ja gern beschenken. Doch in diesem Fall winkte Eschede schon vorher ab. So generös das Angebot der Nachbarkommune Unterlüß auch schien, die Brücke über die Bahn zwischen Starkshorn und Lohe den Eschedern zu übertragen, hätte es dem neuen Besitzer die Sorgen beschert, die der alte gern losgeworden wäre. Regelmäßige Überprüfungen und vor allem notwendige Sanierungen des rund 100 Jahre alten Bauwerks haben ihren Preis.

Den wird auch Unterlüß nicht länger zahlen. Bis zum Herbst soll die Brücke abgerissen werden. Zurzeit läuft die Ausschreibung der Arbeiten, bis zum 7. Juli müssen interessierte Firmen ein Angebot abgeben. „Bis Oktober ist das Ding weg“, sagt der Unterlüßer Bürgermeister Kurt Wilks. Er erinnert daran, dass der Landkreis die Kommune aufforderte, für eine wirtschaftliche Lösung zu sorgen.

Und die ist eben der Abriss. Einmalig werden dafür rund 300000 Euro fällig, so die grobe Kostenplanung. Davon wird die Deutsche Bahn die Hälfte übernehmen. Entfernt werden sollen nach Wilks Angaben das Bauwerk, das die Gleise überspannt, und die beiden Widerlager, damit künftig nichts mehr den Schienenverkehr beeinflussen kann.

Früher profitierten die Escheder in der Tat mehr von der Brücke in dem südlichsten Unterlüßer Zipfel. Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Starkshorn und Lohe kreuzte hier die Bahn. Seit Jahren ist das Bauwerk für den Fahrzeugverkehr gesperrt, nur noch Fußgänger und Radfahrer dürfen hier die Bahn überqueren, hier verlaufen Routen des Wanderwegenetzes.

Auch die Feuerwehren hatten sich lange für den Erhalt der Brücke stark gemacht und auf die Löschwasserversorgung von den Loher Teichen hingewiesen. Inzwischen gibt es am Fuß der Brücke auf westlicher Seite ein Löschwasserreservoir sowie einen Tiefbrunnen. Entfallen wird künftig der gute Ausguck: Feuerwehrleute argumentierten, dass die Brücke einen Überblick über die Waldgebiete beiderseits der Bahn zwischen Eschede und Unterlüß biete.

Von Joachim Gries