NPD-Aufmarsch

Antifa in Eschede: Kritik an Polizei wird laut

Nach dem rabiaten Verhalten der Antifa bei der Demo gegen den NPD-Aufmarsch in Eschede wird Kritik laut. War die Polizei mit zu wenigen Krften da?

  • Von Carsten Richter
  • 25. Jun 2020 | 09:08 Uhr
  • 10. Jun 2022
  • Von Carsten Richter
  • 25. Jun 2020 | 09:08 Uhr
  • 10. Jun 2022
Anzeige
Eschede.

Diese unschnen Szenen htten sich Polizei, Gemeinde und viele Brger gerne erspart - das sagen die Brger : Die Angriffe einiger Antifa-Gruppen auf Beamte beim Neonazi-Aufmarsch in Eschede am vergangenen Samstag haben den ansonsten erfolgreichen Protest gegen die NPD getrbt. Das demokratische Bndnis gegen Rechtsextremismus hatte sich gegenber der CZ bereits vom rabiaten Handeln des schwarzen Blocks distanziert. Allerdings bt Sprecher Marlon Gollnisch auch Kritik an der Polizei. Er ist der Ansicht, dass zu wenige Beamte im Ort im Einsatz waren. Dadurch habe die Polizei die Antifa nicht in den Griff bekommen knnen.

Bndnis gegen Rechtsextremismus kritisiert Polizei

"Ich bin der Meinung, das htte so am Samstag nicht stattfinden drfen. Das war hart an der Grenze. Die Polizei wurde auf das Spielfeld mit viel zu wenigen Spielern geschickt. Wie konnte man die Situation so falsch einschtzen?", sagte Gollnisch.

Polizei Celle verteidigt Vorgehen in Eschede

"Die Personalstrke ist entsprechend der Lagebeurteilung erfolgt", erwiderte Polizeisprecherin Anne Hasselmann Anfang der Woche. Gollnisch hingegen bemngelt, dass es deshalb zu unntig langen Straensperrungen in Eschede kam. "Wir waren der Dauerbrenner im Verkehrsfunk", so der Bndnissprecher. Durch die Sperrungen sei zudem vielen Menschen die Teilnahme an dem Picknick verwehrt geblieben, das das Bndnis vor dem Bahnhof organisiert hatte.

Kein Durchkommen in Eschede am vergangenen Samstag

Die uerungen Gollnischs decken sich mit den Eindrcken der CZ. Es war in der Tat kaum mglich, vom Ortszentrum zum Bahnhof zu kommen, weil die Polizei an der Bahnhofstrae niemanden mehr durchgelassen hat. Auch Alternativrouten zum Bahnhof waren nicht ausgeschildert.

Polizei: "Knftige Einstze anders begleiten"

Mit den Ausschreitungen seitens der linken Gruppierungen hat die Polizei nicht gerechnet. "Das war nicht zu erwarten", sagt am Mittwoch Polizeisprecherin Birgit Insinger. "Wir nehmen den Verlauf am vergangenen Samstag als Grundlage, um knftige Einstze anders zu begleiten."

Kosten und Einsatzkrfte Polizei schweigt dazu

Der Aufmarsch der NPD war unter schwerem Polizeischutz erfolgt. Schwarz gekleidete und vermummte Gegendemonstranten hatten immer wieder versucht, die Absperrungen zu durchbrechen es kam zu Rangeleien mit der Polizei. Diese war mit mindestens hundert Beamten vor Ort, genaue Zahlen gibt die Polizeiinspektion Celle nicht bekannt. Auch zu den Kosten fr den Einsatz uert sich die Pressestelle nicht.

Recht auf Versammlungsfreiheit allen ermglicht

"Wenn der Versammlungsbescheid ergeht, mssen wir entsprechende Krfte mobilisieren", sagte Polizeisprecherin Insinger zur Vorgehensweise. Kritik am Landkreis, etwa hinsichtlich des NPD-Routenverlaufs, stehe der Behrde nicht zu. Insinger betonte erneut, das Ziel, allen Teilnehmern das Recht auf Versammlungsfreiheit zu ermglichen, sei erreicht worden.

Berg: Brger drfen sich nicht abschrecken lassen

Eschedes Brgermeister Gnter Berg bezieht klar Stellung. "Wir verabscheuen jede Form von Gewalt", sagte der Verwaltungschef am Mittwoch der CZ. Die Brger drften sich von den Krawallen nicht abschrecken lassen. "Die Antifa darf nicht die Fhrung bernehmen, es darf keine Diktion von Fremden geben", betonte Berg. Stattdessen mssten die Brger der Gemeinde als Einheit wahrgenommen werden. "Der Protest muss aus der Region kommen", so Berg, der ankndigte, auch in den Auendrfern und den Nachbarorten dafr zu werben, sich im Bndnis gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Der Protest richte sich ganz klar gegen die NPD, sagte der Brgermeister.

Brgermeister verurteilt Verhalten der Antifa

Mit Bezug auf die Geschehnisse am vergangenen Samstag fand Berg deutliche Worte: "Die Veranstaltung ist entglitten." Das Verhalten der Antifa gegenber der Polizei sei nicht akzeptabel. Der Polizei selbst knne man aber keinen Vorwurf machen, betonte der Rathauschef.

"Blockade der B191 in Eschede nicht mehr hinnehmbar"

berdacht werden msse dagegen der Verlauf der Demonstrationszge. Berg selbst habe Beschimpfungen ber sich ergehen lassen mssen, warum die B191 ber Stunden blockiert worden sei, sagte er. "Dass der ganze Ort lahmgelegt wird, nehmen wir nicht mehr hin."

Landkreis Celle hat Route genehmigt

Die Versammlungsbescheide erteilt hat der Landkreis Celle. Eine Antwort auf eine CZ-Anfrage, wie die Behrde im Nachhinein den genehmigten Routenverlauf beurteilt, steht noch aus.

Im September weitere Aufmrsche der NPD geplant

Es msse nun mit allen Beteiligten ber das weitere Vorgehen gesprochen werden, sagte Berg. Die NPD hat fr September erneut drei Aufmrsche angemeldet.