Kommandowechsel

Panzerbataillon 414 bald wieder nach Litauen

Das Panzerbataillon 414 aus Bergen hat erstmals einen niederlndischen Chef. Zudem laufen die Vorbereitungen fr den nchsten Einsatz in Litauen schon an.

  • Von Christopher Menge
  • 31. Mar 2022 | 19:30 Uhr
  • 10. Jun 2022
  • Von Christopher Menge
  • 31. Mar 2022 | 19:30 Uhr
  • 10. Jun 2022
Anzeige
Lohheide.

Das Panzerbataillon 414 hat sich am Donnerstag offiziell von der Mission Enhanced Forward Presence an der Nato-Ostflanke in Litauen am Heimatstandort Lohheide zurckgemeldet. Wohlbehalten, gesund und vollzhlig, wie Kommandeur Oberstleutnant Hagen Ruppelt sagte. Fr den 46-Jhrigen war es die letzte Rede als Chef des deutsch-niederlndischen Panzerbataillons. Brigadegeneral Roland de Jong bergab das Kommando an Luitenant-Kolonel Sebastiaan Schillemans.

Sebastiaan Schillemans neuer Kommandeur des Panzerbataillons 414

Erstmals bernimmt damit ein Niederlnder fr vor-aussichtlich drei Jahre das Kommando ber das Panzerbataillon 414, das aus etwa 450 deutschen und niederlndischen Soldatinnen und Soldaten besteht. Schillemans Hauptaufgabe wird es sein, das Panzerbataillon fr den nchsten Auslandseinsatz in Litauen, der fr das zweite Halbjahr 2024 geplant ist, vorzubereiten. Wir mssen nicht mehr erklren, warum wir das brauchen, sagte der 43-Jhrige. Es ist ernst. Das ist deutlich geworden. Die wichtigste Erkenntnis sei, dass man allzeit in Bereitschaft sein msste.

Pax optima rerum der Frieden ist das hchste Gut, zitierte Ruppelt eine Inschrift am Mnsteraner Rathaus, wo der scheidende Kommandeur geboren wurde. Das Problem ist nur, Frieden ist kein natrlicher Zustand. Er muss immer wieder neu gestiftet werden. Die Menschen in der Ukraine wrden dies seit dem 24. Februar bitter am eigenen Leibe erfahren.

Oberleutnant Hagen Ruppelt: Willst du Frieden, rste dich fr den Krieg

Als wir im Juli letzten Jahres nach Litauen aufgebrochen sind, um mittels unserer Prsenz eine mgliche Aggression gegen einen Nato-Partner abzuschrecken, htten wir das nicht wirklich fr mglich gehalten, sagte Ruppelt. Und das, obwohl Militrs es gewohnt seien, in worst case-Szenarien zu denken. Die Relevanz der Mission im Baltikum sei der deutschen Bevlkerung in den vergangenen Wochen deutlich vor Augen gefhrt worden. Es gilt der Grundsatz: Si vis pacem, para bellum Willst du Frieden, rste dich fr den Krieg, so Ruppelt.

Otte fordert bessere persnliche Ausrstung fr Bundeswehr-Soldaten

Der Celler Bundestagsabgeordnete Henning Otte (CDU) kritisierte, dass es den Bundeswehr-Soldaten in Litauen an persnlicher Ausrstung gefehlt habe. Das Improvisieren muss ein Ende haben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses. Er bekrftigte, dass sich Putin mit allen Nato-Lndern anlege, wenn er auch nur einen Zentimeter des Nato-Gebietes angreifen wrde. Hartelijk welkom in Bergen, sagte er in Richtung Schillemans.

Schutz der Nato-Partner

Wir als Deutsche haben lange Zeit im kalten Krieg davon profitiert, dass andere Nationen, unter anderem auch niederlndische und US-amerikanische Krfte, dauerhaft an der innerdeutschen Grenze Wache gehalten haben, hatte Ruppelt kurz zuvor gesagt. Nur so konnte sich Deutschland zu dem freien, demokratischen und westlichen Werten verpflichtetem Land entwickeln, das wir heute verteidigen. Nun war es an uns, etwas beizutragen zum Schutz unserer Alleierten und Nato-Partner.

Ruppelt wird Adjutant von Generalleutnant Alfons Mais

Bevor der scheidende Kommandeur selbst Abschied nahm, verabschiedete er noch seinen bisherigen Stellvertreter Timo de Borst. Dessen Nachfolge geht nun in deutsche Hnde, nmlich an Moritz Langelddecke, der bereits einer der ersten im Aufstellungsstab 414 war. Ruppelt wird die neue rechte Hand des Inspekteurs des Heeres. Als Adjutant wird er Generalleutnant Alfons Mais, der 60.000 Soldatinnen und Soldaten fhrt, beraten.