Becklinger Strohschweine

Cem zdemir holt sich Tipps beim Landwirt

Landwirtschaftsminister Cem zdemir hat den Becklinger Landwirt Jan-Hendrik Hohls besucht. Dabei ging es um Strohschweine, Tierwohl und die Dngekrise.

  • Von Christopher Menge
  • 13. Apr. 2022 | 20:29 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Christopher Menge
  • 13. Apr. 2022 | 20:29 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Becklingen.

Landwirte wrden sich mit Naturkatastrophen auskennen, aktuell wrden sie aber mit einer menschengemachten Katastrophe konfrontiert. "Und die heit Putin", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Cem zdemir (Grne) gestern am Rande eines Termins beim Becklinger Landwirt Jan-Hendrik Hohls. "Der Krieg muss enden, wir mssen der Ukraine helfen, sich zu wehren." Nach Meinung des Ministers ist die Aktivierung von kologische Vorrangflchen der Anbau von Tierfutter wird nun aufgrund der aktuellen Krise gestattet derzeit aber kein Thema bei den Landwirten. Die hohen Energiepreise und der knappe Dnger wrden sie dagegen beschftigen. Der Einsatz von Wirtschaftsdnger sei ein "wunderbares Beispiel", wie man reagieren knnte so wie es Hohls schon seit Jahren praktiziert.

Schweinehalter Hohls: Kann nicht mehr fr Weltmarkt produzieren

"Unser familiengefhrter Betrieb steht fr die Energie- und die Tierwohlwende", sagte Hohls im Gesprch mit dem Minister, der sich bei dem Arbeitstreffen insbesondere fr die Schweinehaltung interessierte. Hohls prsentierte seine Plne fr den neuen Stall, den er gerade zwischen Wardbhmen und Becklingen baut inklusive Wohlfhl-Auenbereich. "Bei den Produktionskosten liege ich dann 40 Prozent ber dem Standard", sagte der Schweinehalter. "Ich kann somit nie wieder fr den Weltmarkt produzieren." Fr eine solche auf das Tierwohl ausgerichtete Haltung brauche es einen eigenen, regionalen Markt oder staatliche Transferzahlungen.

Cem zdemir besucht Becklinger Strohschweine

Zu Beginn des zweistndigen Besuchs hatte Hohls dem Agrarminister seinen anderen Stall gezeigt. An das bestehende Gebude hatte der Schweinehalter einen Auenbereich angebaut. "Ich bin 2020 auf die Metzger in der Region zugegangen", erklrte Hohls. Inzwischen wrden 70 Strohschweine pro Woche abgenommen. "Der Tierschutz muss vom Verbraucher kommen", sagte der Becklinger Landwirt. "Gesttzt vom Gesetzgeber."

Hohls fordert gleiche Standards fr Ferkelimport

Hohls warb dafr, dass sich der Minister dem Thema Importfleisch annehme. "Der Ferkelimport tut uns so weh", sagte der 44-Jhrige. Denn durch die geringeren Standards beim Tierwohl sei die Produktion und schlielich das Fleisch gnstiger. Mit den Becklinger Strohschweinen habe er einen Trend dagegen gesetzt.

Einig waren sich Hohls und zdemir, dass es inzwischen keine groen Unterschiede mehr zwischen kologischer und konventioneller Landwirtschaft gebe. "Regional schlgt Bio", sagte Hohls. Fr hohe Haltungsstufen sollte es Frderungen geben. Der Bundesminister meinte, dass man "Stall plus" weiterentwickeln msse.

Hohls: Ringelschwnze sind die Blhstreifen am Schwein

"Ringelschwnze sind die Blhstreifen am Schwein", sagte Hohls. "Sie zeigen, dass es den Tieren richtig gut geht." Daran ist dem Grnen-Politiker von Haus aus viel gelegen.