Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Darum gehen Celler Bauern auf die Barrikaden
Celler Land Aus dem Landkreis Darum gehen Celler Bauern auf die Barrikaden
14:27 18.10.2019
Von Simon Ziegler
Zahlreiche Bauern (hier ein Bild aus den Niederlanden) gehen am Dienstag auf die Straße. Quelle: Peter Dejong
Anzeige
Celle

Die Stimmung unter den Landwirten gilt als ausgesprochen mies. Kürzlich machte die deutschlandweite Aktion mit den Grünen Kreuzen Schlagzeilen, jetzt wollen Landwirte im ganzen Land auf die Straße gehen. Am Dienstag, 22. Oktober, findet die Aktion "Land schafft Verbindung – Wir rufen zu Tisch" statt. Die zentrale Kundgebung ist in Bonn geplant, Niedersachsens Bauern wollen den Protest nach Hannover tragen.

Vom Celler Schützenplatz zum Landtag

In Celle treffen sich Landwirte aus dem gesamten Kreisgebiet um 7 Uhr auf dem Schützenplatz. "Wir rechnen mit 150 Teilnehmern", sagt Milchviehhalter Tobias Westermann aus Becklingen. Er ist einer der Koordinatoren der Aktion in Celle. Mit Treckern geht es dann Richtung Landeshauptstadt. Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Die Kundgebung in Hannover beginnt um 11 Uhr auf dem Platz der Göttinger Sieben in der Nähe des Niedersächsichen Landtags. Die Route, die der Tross von Celle aus nehmen wird, wird aktuell vor Ort erst mit der Polizei besprochen.

Frust macht sich breit

Inhaltlich geht es den Bauern um mehrere Punkte. "Wir werden von einer Auflagenflut überrollt", schimpft Westermann. Das von der Bundesregierung beschlossene Agrarpaket gefährde landwirtschaftliche Betriebe. Außerdem wird die Verschärfung der Düngeverordnung kritisiert. Sauer stößt den Landwirten auch die "permanente negative Stimmungsmache" auf, wie es in einem Aufruf heißt. "Das 'Bauernbashing' führt zu Ärger und Frustration im Berufsstand." Desweiteren fürchten die Landwirte um ihre Chancengleichheit. Das Mercosur-Handelsabkommen mit Südamerika gefährde durch Billigpreise die Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region. "In anderen Ländern dürfen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, die hier nicht erlaubt sind. Das ist kein fairer Wettbewerb", sagt Westermann. Die Landwirte wollen mit der Politik ins Gespräch kommen. Konkret: Sie fordern Gespräche mit Agrarministerin Julia Klöckner und Umweltministerin Svenja Schulze.

Größter Bauernprotest seit Jahren

Sollten tatsächlich 150 Celler Landwirte auf die Straße gehen, wäre das der größte Bauern-Protest der vergangenen Jahre im Kreisgebiet.

Dagny Siebke 18.10.2019
17.10.2019