Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Inzidenzwert sinkt unter 50
Celler Land Aus dem Landkreis

Newsticker zur Coronakrise im Kreis Celle: Inzidenzwert sinkt unter 50

11:58 07.05.2021
Im Corona-News-Ticker informiert die CZ über die Folgen der Covid-19-Pandemie für Celle, Niedersachsen und den Rest der Welt.
Quelle: Christian Link
Celle

Durch die neue Gesetzeslage ist jetzt die vom Robert-Koch-Institut angegebene 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Celle, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage, maßgeblich (https://www.rki.de/inzidenzen). Der aktuelle Inzidenzwert im Kreis Celle liegt am Donnerstag bei 49,7 (Vortag: 70,9). Es ist der niedrigste Wert seit Anfang März.  

Seit gestern wurden 5 Personen auf das Sars-CoV-2-Virus positiv getestet. Aktuell sind mit dem Corona-Virus im Landkreis Celle 235 Personen infiziert. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 Erkrankten liegt bei 4380. Es werden 14 Personen im AKH mit einer Sars-CoV-2-Infektion behandelt, sechs davon auf der Intensivstation, sechs Personen werden beatmet.

iframe

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infizierten in Niedersachsen ist am Freitag nach Angaben des RKI auf 244.980 (+1475) gestiegen. 5386 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat für Deutschland am Freitag insgesamt 3.491.988 Infektionen erfasst (+18.485 im Vergleich zum Vortag). Insgesamt 84.410 Menschen sind in Deutschland bisher im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Freitag, 7. Mai

11.58 Uhr: Tourismusbeauftragter optimistisch zu Sommerurlaub im Inland

Nach einem monatelangen Lockdown, geschlossenen Geschäften und Restaurants, ist die Hoffnung auf einen Sommerurlaub groß. Zumindest im Inland könnte Tourismus bald wieder vermehrt möglich sein.

11.19 Uhr: Japan verlängert erneut Notstand für Olympia-Stadt Tokio

Japan hat den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio weniger als drei Monate vor Beginn der Sommerspiele abermals verlängert.

10.39 Uhr: Einzelhandel-Öffnung: Niedersachsen will Testpflicht lockern

Das Land Niedersachsen will die geplante Testpflicht für die Öffnung des Einzelhandels möglicherweise lockern.

9.44 Uhr: Öffnungskonzept für Tourismus in Niedersachsen gefordert

Der niedersächsische Städte- und Gemeindebund hat eine klare Perspektive für Tourismus und Gastgewerbe in der Corona-Pandemie gefordert.

8.32 Uhr: Celler Firmen wollen Mitarbeiter piksen

Ab Juni sollen Betriebsärzte in die Impfkampagne einsteigen. Auch Celler Firmen wie Rheinmetall, die SVO-Gruppe oder Drewsen wollen ihre Mitarbeiter piksen.

7.38 Uhr: Celler Gastronomen bereiten sich auf Öffnung vor

Ab Montag darf in Celle die Außengastronomie öffnen. Die Gastwirte schwanken zwischen Freude und Skepsis. Längst nicht alle wollen direkt öffnen.

7.20 Uhr: RKI meldet 18.485 Corona-Neuinfektionen und 284 Todesfälle

Am Freitag vor einer Woche waren noch 24.329 neue Fälle registriert worden. Auch der Inzidenzwert sinkt weiter.

Donnerstag, 6. Mai

17.58 Uhr: Celler Firmen wollen Mitarbeiter piksen

Ab Juni sollen Betriebsärzte in die Impfkampagne einsteigen. Auch Celler Firmen wie Rheinmetall, die SVO-Gruppe oder Drewsen wollen ihre Mitarbeiter piksen.

16.53 Uhr: USA heizen Debatte um Patentschutz für Corona-Impfstoffe an

Wie beschafft man genügend Corona-Impfstoff für die ganze Welt? Die USA wollen die Produktion weltweit ankurbeln und dafür Patente aussetzen. Damit haben sie eine weltweite Debatte angestoßen.

16.11 Uhr: Gespaltenes Reiseland Deutschland in der Corona-Pandemie

Urlaub zu Pfingsten am Timmendorfer Strand oder in den Bergen: Die Reiselust in Deutschland ist nach der Corona-Zwangspause groß. Doch nicht überall ist klar, ob Hotels und Ferienwohnungen öffnen dürfen.

15.30 Uhr: Viele Händler lehnen Öffnungspläne der Regierung ab

Die Öffnungsperspektive für den Einzelhandel in Niedersachsen stößt auf wenig Gegenliebe bei den Betroffenen.

14.45 Uhr: Land drückt bei Impfkampagne aufs Tempo: Prio 3 startet

Alle Impfberechtigten der Prioritätsgruppe 3 können sich in den nächsten Wochen für eine Corona-Schutzimpfung anmelden. Auch in sozialen Brennpunkten sollen Impfaktionen starten, ebenso in ersten Unternehmen über die Betriebsärzte.

14 Uhr: SüWi-Team macht Druck auf Politik

Die Festival-Organisatoren in Südwinsen hoffen auf ein abgespecktes Open-Air unter Corona-Bedingungen. Doch die Zeit wird knapp. 

13.42 Uhr: Bundestag billigt Corona-Erleichterungen für Geimpfte

Für Geimpfte, Genesene und Getestete rücken Lockerungen in der Corona-Pandemie in greifbare Nähe. Eine Hürde muss die entsprechende Verordnung noch nehmen.

13.27 Uhr: Niedersachsen: Impfterminvergabe für Prioritätsgruppe 3

In Niedersachsen können sich vom kommenden Montag an sämtliche Menschen der Prioritätsgruppe 3 nach und nach für eine Corona-Schutzimpfung anmelden.

11.41 Uhr: Niedersachsen hält an Impfzentren fest

Die niedersächsische Landesregierung hält an den Impfzentren als zentralem Baustein der Impfkampagne gegen Corona fest.

11.15 Uhr: So läuft der Schulalltag in Celle

Unterricht mit Freunden im Klassenzimmer erleben oder Aufgaben allein zu Hause machen: Das ist Timm Poerschkes Schulalltag in Corona-Zeiten.

10.34 Uhr: Quarantänen für Kitas und Schulen in Celle

Das Gesundheitsamt hat Quarantänen in folgenden Schulen, Kindertagestätten und Einrichtungen verfügt, nachdem eine Person positiv getestet wurde: Oberschule I, Celle, eine sechste Klasse, betroffen sind zehn Personen; Grundschule Neustadt, eine vierte Klasse, betroffen sind zwölf Personen; Kindertagesstätte Löwenzahn, Celle, eine Gruppe, betroffen sind 24 Personen; Lobetalarbeit, eine Wohngruppe, betroffen sind 22 Personen. Alle Personen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.16 Uhr: Nach Öffnung droht Personalmangel in Hotels und Lokalen

Lange haben die Touristiker und Gastronomen in Niedersachsen das gefordert, was nun kommen soll: schrittweise Öffnungen nach Monaten im Pandemie-Stillstand. Aber gibt es kurzfristig überhaupt genug Beschäftigte, die sich um die Kundschaft kümmern können?

8.17 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 129,1

Das Infektionsgeschehen in Deutschland scheint sich zu entspannen. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen erneut eine niedrigere Inzidenz als am Vortag.

7.21 Uhr: Astrazeneca-Pflicht für über 60-Jährige?

Werden über 60-Jährige im Impfzentrum Celle nur noch mit Astrazeneca geimpft? Die Kreisverwaltung sagt: Nein. Aber einen anderen Impfstoff zu bekommen, ist für Senioren nicht leicht.

Mittwoch, 5. Mai

18.01 Uhr: Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

In Kanada können jetzt auch Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer geimpft werden.

16.50 Uhr: Studierende beklagen mangelnde finanzielle Unterstützung

In einem gemeinsamen Hilferuf haben die Landesstudierendenvertretungen mehrerer Bundesländer am Mittwoch auf die teils prekäre Situation der Studierenden in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

16.02 Uhr: Das tut sich hinter dem Papier

Mussten coronabedingt mehr Geschäfte schließen? Die CZ war auf Stadtrundgang mit Innenstadtmanagerin Johanna Crolly: So steht es wirklich um den Leerstand.

15.44 Uhr: Kabinett beschließt Corona-«Aufholprogramm»

Die Corona-Maßnahmen haben Kinder und Jugendliche überall ausgebremst: In der Schule, bei der Zukunftsplanung, in der Freizeit. Mit einem Aufholprogramm soll nun der Schaden begrenzt werden.

15.31 Uhr: Corona-Krise bedroht die Tourismusbranche massiv

Ferienhausvermieter und das Gastgewerbe sehen sich in ihrer Existenz bedroht, manche denken übers Aufgeben nach. Reisebüros und Veranstalter befürchten weitere massive Umsatzeinbrüche.

15.24 Uhr: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

In Sachen Digitalisierung stehen deutsche Unternehmen nicht unbedingt in der ersten Reihe. Viele hegen noch immer Bedenken zum Nutzwert. Das könnte sich jetzt ändern - Corona sei Dank.

14.16 Uhr: 30,1 Prozent der Niedersachsen ein Mal gegen Corona geimpft

30,1 Prozent der Niedersachsen sind inzwischen mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft worden.

13.29 Uhr: Das tut sich hinter dem Papier

Mussten coronabedingt mehr Geschäfte schließen? Die CZ war auf Stadtrundgang mit Innenstadtmanagerin Johanna Crolly: So steht es wirklich um den Leerstand.

12.28 Uhr: Alle 30 Sekunden in Celle ein Piks gegen Corona: Impfzentrum wegen Impfstoffmangel am Freitag und Samstag zu

Ein bisschen ist das Impfzentrum des Landkreises Celle ein Opfer seines eigenen Erfolges geworden. Weil die gelieferten Impfdosen so schnell verimpft werden, können für Freitag und Samstag, 7. und 8. Mai, keine Termine angeboten werden. Das Impfzentrum bleibt daher geschlossen. „Rund 1100 Impfungen täglich schaffen wir inzwischen regelmäßig im Impfzentrum, das bedeutet umgerechnet etwa einen Piks alle 30 Sekunden gegen Corona, wenn man es auf die Arbeitszeit im Impfzentrum bezieht", sagte Landrat Klaus Wiswe.Wiswe dankte allen Mitarbeitern und Verantwortlichen für ihr großes Engagement. „Es ist keineswegs selbstverständlich, dass alles inzwischen so gut und reibungslos läuft", sagte der Landrat mit Blick auf die Impfsituation in ganz Niedersachsen.

Zufrieden ist er aber nicht: „Ich würde mir natürlich wünschen, dass wir nicht schließen müssten. Denn es sind wieder zwei verlorene Tage, die uns bei der Bekämpfung der Pandemie nicht vorwärtsbringen."Ingesamt sieht er Celle und auch ganz Deutschland auf einem guten Weg: „Man sollte zwar die negativen Effekte nicht vergessen, aber inzwischen gibt es doch berechtigte Hoffnung, dass wir es bald geschafft haben. Wichtig ist, dass sich trotzdem alle weiter an die Abstandregeln und Hygienenregeln halten, damit die Inzidenzzahlen weiter sinken." In Celle sind Stand heute 55.413 Menschen geimpft, 42.724 davon Erst-, 12.649 davon Zweitimpfungen. Die niedergelassenen Ärzte haben inzwischen laut Innenministerium 13.492 Impfungen durchgeführt, 284 davon waren Zweitimpfungen (Stand 03.05.2021). Die Impfquote bezogen auf die Erstimpfungen liegt inzwischen bei 31,24 Prozent.

11.39 Uhr: Quarantänen in Celler Kita und Schulen

Das Gesundheitsamt hat Quarantänen in folgenden Schulen und Kindertagesstätten verfügt, nachdem eine Person positiv getestet wurde. Ein Fachkurs der zehnten Klasse der Oberschule Flotwedel, betroffen sind zehn Personen. Grundschule Neustadt, eine erste Klasse, betroffen sind zehn Personen. Kita „Am Kanichengarten", eine Gruppe, betroffen sind 32 Personen. Alle Personen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.23 Uhr: Experten raten zur Vorsicht bei Impfpass-Fotos im Netz

Aus Freude über einen schützenden Piks landen Fotos von Impfpässen immer wieder im Internet - doch Kriminelle können genau solche Fotos nutzen. Datenschützer sehen noch weitere Risiken.

9.12 Uhr: Das machen H&M, C&A und Co. in Celle mit Kleidung

Die Lager vieler Celler Mode-Läden sind voll. Manche planen Rabattaktionen, andere verkaufen Wundertüten. Doch wie viel Kleidung wandert am Ende in den Müll?

8.20 Uhr: Gelungener Start in die Freiluftsaison

Nach achtmonatiger Pause haben die Top-Leichtathleten Marie und Max Dehning von der LG Celle-Land ihre ersten Wettkämpfe bestritten. Das sind ihre Ergebnisse.

7.21 Uhr: 18.034 Corona-Neuinfektionen und 285 neue Todesfälle

Das RKI meldet im Vergleich zur Vorwoche sinkende Fallzahlen. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben binnen eines Tages 18.034 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Morgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5.15 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Mittwoch vor einer Woche hatte der Wert bei 22.231 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Morgen bundesweit bei 132,8 (Vortag: 141,4; Vorwoche: 160,6)

Dienstag, 4. Mai

17.53 Uhr: Das machen H&M, C&A und Co. in Celle mit Kleidung

Die Lager vieler Celler Mode-Läden sind voll. Manche planen Rabattaktionen, andere verkaufen Wundertüten. Doch wie viel Kleidung wandert am Ende in den Müll?

16.30 Uhr: Lockerungen für Geimpfte und Genesene schon am Wochenende?

Jetzt könnte es ganz schnell gehen: Schon in wenigen Tagen sollen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen für einige Menschen fallen. Mehrere Länder planen zugleich die Öffnung für Touristen.

15.58 Uhr: So feiern Muslime Ramadan in Corona-Zeiten

Fastenbrechen mitten in der Corona-Pandemie: Zahlreiche Muslime sind am Wochenende zur Moschee nach Nienhagen gekommen. Dort wurde für Selbstabholer gekocht.

14.54 Uhr: Niedersachsen öffnet Handel, Gastronomie und Tourismus

Vorsichtig bleiben, aber Spielräume nutzen: Unter diesem Motto steigt Niedersachsen in eine Lockerung der Corona-Beschränkungen ein. Wo die Inzidenz stabil unter 100 liegt, da öffnen wieder Handel, Gastronomie und Tourismus - also auch in Celle. Aber es gibt eine Reihe von Regeln zu beachten.

14.04 Uhr: Corona-Haustierboom mit bösem Ende?

Celler Züchter und das Waldtierheim fürchten eine „Rückgabe-Welle“ nach der Coronakrise. Das ist der Grund.

13.01 Uhr: Wechselunterricht in Schulen bis Inzidenz von 165 geplant

Niedersachsen verabschiedet sich von seinem strikten Corona-Kurs an Schulen und ermöglicht Wechselunterricht wieder für alle Schulen unterhalb einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165. Auch die Kindertagesstätten wechseln unterhalb dieser Inzidenz wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb, kündigte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Dienstag in Hannover an.

11.57 Uhr: Trotz Distanzunterrichts: Fast 250 Übergriffe auf Lehrer

Viele Lehrer haben ihre Schüler im vergangenen Jahr deutlich seltener gesehen als üblich. Dennoch sahen sie sich auch 2020 wieder zahlreichen Übergriffen ausgesetzt.

11.32 Uhr: Schluss mit Homeschooling für Vierbeiner

Seit März dürfen Hundeschulen wieder öffnen. Die Trainer spüren eine hohe Nachfrage. Es besteht die Gefahr, dass Hunde nicht vernünftig sozialisiert werden.

10.20 Uhr: Quarantäne für Klasse einer Celler Oberschule

Das Gesundheitsamt hat Quarantänen in einer zehnten Klasse der Oberschule Westercelle verfügt, nachdem eine Person positiv getestet wurde. Betroffen sind zehn Personen. Alle Personen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

9.36 Uhr: Hannover will Abwasser auf Coronaviren untersuchen

Um größere Corona-Ausbrüche zu erkennen, will die Stadt Hannover künftig Abwasserproben auf Coronaviren untersuchen.

9.32 Uhr: Jeder vierte Kreis unter Inzidenz-Marke von 100

Das Infektionsgeschehen in Deutschland scheint sich zu beruhigen. Doch noch gibt es starke regionale Unterschiede.

8.45 Uhr: Bauernhöfe mit Ferienwohnungen fordern Perspektive

Urlaub auf dem Bauernhof ist in Niedersachsen seit Monaten nicht möglich. Viele Höfe sind in finanziellen Nöten.

8.22 Uhr: Debatte um Rechte für Geimpfte: Entscheidung steht an

Es könnte schnell gehen: Noch in dieser Woche entscheiden Bundestag und Bundesrat möglicherweise über Rechte für Geimpfte. Doch die Kritik an den Plänen dauert an - aus unterschiedlichsten Gründen.

7.13 Uhr: RKI registriert 7534 Corona-Neuinfektionen

Innerhalb eines Tages sind 315 Menschen in Deutschland an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen liegt weiter leicht unter dem Wert vor einer Woche.

7.05 Uhr: Corona-Haustierboom mit bösem Ende?

Celler Züchter und das Waldtierheim fürchten eine „Rückgabe-Welle“ nach der Coronakrise. Das ist der Grund.

Montag, 3. Mai

19 Uhr: Celler Paar baut Gewächshaus in Coronakrise

Viele Celler nutzen die Coronakrise, um Ideen und Projekte umzusetzen. Wir stellen die schönsten und spannendsten Projekte und die Menschen dahinter vor. Heute: ein selbstgebautes Gewächshaus im heimischen Garten.

17.28 Uhr: Gründer mit Migrationsgeschichte krempeln Start-up-Szene um

Zwei Gastarbeiterkinder erfinden einen Corona-Impfstoff: Die Geschichte des Start-ups Biontech rückt Gründer mit Einwanderungsgeschichte in den Fokus.

16.49 Uhr: Dänemark verzichtet auf Johnson & Johnson-Impfstoff

Die dänische Regierung hat entschieden, den Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson aus dem Impfprogramm zu streichen. Das teilte die Gesundheitbehörde am Montag mit. Die Vorteile einer Impfung könnten das Risiko möglicher Nebenwirkungen in Form schwerer Blutgerinnsel nicht ausgleichen, hieß es in einer Mitteilung. Zuvor hatten mehrere Medien über die Entscheidung berichtet.

16.32 Uhr: EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer/Biontech-Impfstoff für Kinder

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft einen Antrag der Hersteller Biontech und Pfizer auf eine EU-Zulassung ihres Corona-Impfstoffes auch für Kinder ab zwölf Jahren. Der Antrag sei eingegangen, teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit. Die EMA werde die Studiendaten im Schnellverfahren bewerten. Ein Ergebnis wird für Juni erwartet. Bei einer Zulassung wäre dies der erste Impfstoff in der EU, mit dem auch 12- bis 15-Jährige gegen Covid-19 geimpft werden können.

15.46 Uhr: Kritik an Corona-Auflagen für Jugendliche

Die Kinder- und Jugendexpertin Gunda Voigts hat für eine Lockerung der Corona-Auflagen für junge Menschen geworben.

15.23 Uhr: Kreis Diepholz droht Notbremse nach Corona-Ausbruch

Unter den Beschäftigten eines Spargelhofs im Kreis Diepholz hat sich das Coronavirus verbreitet. Bislang sind knapp 90 Infektionen nachgewiesen, der Kreis geht davon aus, dass die Zahl steigen wird.

14.02 Uhr: Niedersachsen will Corona-Beschränkungen vorsichtig lockern

Nach monatelangem Lockdown will Niedersachsen die Corona-Beschränkungen angesichts rückläufiger Zahlen vorsichtig lockern.

13.42 Uhr: Einreise von Geimpften in die Europäische Union rückt näher

Seit Beginn der Pandemie sind die Schotten der EU weitgehend dicht. Nicht notwendige Einreisen aus den allermeisten Ländern der Welt sind verboten. Doch Europa könnte sich bald schon wieder öffnen.

11.51 Uhr: Ärztepräsident sieht Verbesserungsbedarf nach Corona-Krise

Die Corona-Pandemie ist eine schwere Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitswesen - doch was folgt aus akuten Mängeln und Problemen? Die Ärzte wollen über eine Reihe dringender Konsequenzen beraten.

11.01 Uhr: Altenpflege in Celle droht Corona-Exodus

Die Corona-Pandemie bringt immer mehr Pflegekräfte an die Grenzen ihrer Belastung. Der Celler Altenpfleger Daniel Wagner erklärt, wie der Beruf wieder attraktiver werden kann.

10.14 Uhr: Corona-Wert für Niedersachsen sinkt knapp unter 100

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sank die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Montag von 101,7 auf 99,5. Die Zahl der neu erfassten Infektionen lag bei 374. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg auf 5324 (plus eins).

9.08 Uhr: Obdachlose in Corona-Zeiten: Auf dem Weg der Besserung?

Was tun, wenn für den Leitspruch «Wir bleiben zu Hause» das «zu Hause» fehlt? Obdachlose Menschen sind der Pandemie auf der Straße schutzlos ausgeliefert. Eine Impfkampagne kommt aber ins Rollen.

9.02 Uhr: Kaum Impfungen für Geflüchtete in Celle

Seit Februar sind Flüchtlinge, die in einer Massenunterkunft leben, in Niedersachsen impfberechtigt. Doch in Celle ist trotzdem kaum einer von ihnen geimpft. Das sind die Gründe.

8.22 Uhr: RKI registriert 9160 Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der neuen Corona-Infektionen geht erneut leicht zurück. Auch der Inzidenzwert bleibt auf vergleichsweise niedrigem Niveau.

Sonntag, 2. Mai

20.32 Uhr: 87 Corona-Fälle auf Spargelhof im Kreis Diepholz

Auf einem Spargel- und Beerenhof im Landkreis Diepholz ist es zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen.

17.19 Uhr: Koalition streitet über bessere Bezahlung für Pflegekräfte

Schon vor der Coronakrise hatte die Bundesregierung attraktivere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte auf dem Schirm. Nun bleibt nicht mehr viel Zeit für Gesetze. Und erstmal gibt es neuen Krach.

16.30 Uhr: Scholz will leichteren Zugang zu Kurzarbeitergeld verlängern

Mindestens bis zum Jahresende sollen die im Zuge der Pandemie gelockerten Regeln fürs Kurzarbeitergeld gelten. Lob kommt vom Gewerkschaftsbund: Die Maßnahme schütze vor Massenarbeitslosigkeit.

15.18 Uhr: Betriebsärzte impfen ab Juni

Mobile Teams, Impfzentren, Praxen: Das Impf-Netz wird immer dichter. Bald sollen Arbeitnehmer auch im Job eine Spritze bekommen können.

13.30 Uhr: Lungenspezialist fordert Impfungen für "sozial Benachteiligte"

Menschen in prekären Wohn- und Lebensverhältnissen sollten nach Ansicht des Lungenspezialisten Tobias Welte möglichst bald gezielt gegen Corona geimpft werden.

11.20 Uhr: Mehr als 1300 Corona-Infektionen in Niedersachsen

Die Corona-Infektionszahlen in Niedersachsen sind nach dem Rückgang der vergangenen Tage wieder leicht gestiegen. Hier sind die Details.

9.50 Uhr: VW-Markenchef: Corona wird Arbeitswelt weiter prägen

Volkswagen richtet sich als größter deutscher Industriekonzern darauf ein, dass die erheblichen Umstellungen vieler Betriebsabläufe bis in die Zeit nach Corona Folgen haben.

9.33 Uhr: Burger King baut wegen Corona Drive-in aus

Die Fast Food-Branche ist dank Drive-in, Straßenverkauf und Lieferservice besser durch die Corona-Krise gekommen als viele Edelrestaurants ohne Straßenverkauf. Die Nummer zwei auf dem deutschen Markt zieht daraus Konsequenzen.

9.12 Uhr: Corona bringt Alltag im Baumarkt durcheinander

Ein Holzbrett ist nicht gleich ein Holzbrett. Das ist den Mitarbeitern im Berger Baumarkt „Hoopmann und Ritterbusch“ bewusster denn je. Wer nicht ganz genau hin hört – der läuft viele Meter umsonst. So erleben die Mitarbeiter "Click and Meet".

Samstag, 1. Mai

18.43 Uhr: So bereitet sich Braugasthaus auf Comeback vor

Das Braugasthaus Mühlengrund in Wienhausen hat neue Pläne. Der Küchenchef ist ein bekanntes Gesicht. Diese Ideen will das Team umsetzen.

15.37 Uhr: Tourismusbeauftragter glaubt an Sommerurlaub in Europa

«Ich bin recht optimistisch»: Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, glaubt, dass Tests und ein digitaler Corona-Impfpass das Reisen wieder möglich machen werden.

13.58 Uhr: Gewerkschaften: Corona macht Investitionen umso nötiger

Vor einem Jahr hoffte man, dass der nächste «Tag der Arbeit» wieder in entspannterer Atmosphäre begangen werden kann. Doch Wirtschaft und Gesellschaft kämpfen weiter mit der Pandemie. Gewerkschafter fordern, schon jetzt auch an die Zeit danach zu denken.

10.34 Uhr: Arbeitgeber fordern Schulöffnungen ab Pfingsten

Die Zeit ohne Unterricht in der Schule war lang genug, finden mehrere Arbeitgeberverbände. Sie fordern eine schnelle Rückkehr in die Klassenräume. Bei der Bildungsgewerkschaft GEW stößt das auf Kritik.

10.20 Uhr: Altenpflege droht Corona-Exodus

Die Corona-Pandemie bringt immer mehr Pflegekräfte an die Grenzen ihrer Belastung. Der Celler Altenpfleger Daniel Wagner erklärt, wie der Beruf wieder attraktiver werden kann.

9.55 Uhr: Indien registriert mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen

Das ist mehr als jedes andere Land bislang innerhalb eines Tages verzeichnen musste - und zugleich der neunte Höchstwert in Folge in Indien. Auch beim Impfen gibt es keine guten Nachrichten.

9.28 Uhr: RKI meldet 18.935 Corona-Neuinfektionen und 232 Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Samstagmorgen bundesweit bei 148,6 - und ist damit am fünften Tag in Folge rückläufig.

Freitag, 30. April

16.26 Uhr: Jetzt legen auch die Einkaufszentren los

Die Celler Innenstadt ist bereits bestens mit Corona-Teststationen versorgt. Für ein reibungsloses Shopping-Erlebnis legen auch die Einkaufszentren los.

16.12 Uhr: Kulturschaffende distanzieren sich von "Celle steht auf"

Unter dem Motto „Kultur ist Leben“ ist für den 1. Mai eine Demonstration der Initiative "Celle steht auf" geplant. Heimische Kulturschaffende wollen mit der Veranstaltung nicht in Verbindung gebracht werden. 

15.49 Uhr: Fast 600 Infektionen an den Schulen binnen einer Woche

Die Corona-Tests an Niedersachsens Schulen haben binnen einer Woche erneut fast 600 Ansteckungen aufgedeckt.

14.39 Uhr: So feiert Celler Inkognito "Tanz in den Mai"

"Save the Rave" vom Celler Inkognito bekommt eine Neuauflage. Am 1. Mai sendet die Diskothek 13 Stunden lang aus dem Schloss-Innenhof. Hier kann man sich den Live-Stream ansehen.

13.04 Uhr: So ist der Leerstand in der Celler Innenstadt

Die Grünen kritisieren die Leerstands-Bilanz der Verwaltung für die Celler Innenstadt. Die Stadt hält dagegen. So ist die Lage in der Coronakrise wirklich.

11.27 Uhr: Quarantäne für Grundschulklassen im Kreis Celle

Das Gesundheitsamt hat in folgenden Grundschulen Quarantänen verfügt, nachdem dort Personen positiv getestet wurden: Grundschule Nienhagen, eine dritte Klasse, betroffen sind 8 Personen; Grundschule Winsen, eine vierte Klasse, betroffen sind 13 Personen; Grundschule Altencelle, eine dritte Klasse, betroffen sind 5 Personen. Alle Betroffenen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.46 Uhr: Corona-Pandemie und Hunger treffen Brasilien hart

Inmitten der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie in Brasilien ist der Hunger mit voller Wucht zurückgekehrt. 116,8 Millionen Brasilianer haben keinen vollständigen und dauerhaften Zugang zu Nahrung, 19 Millionen unter ihnen leiden Hunger, wie aus einer Studie des Brasilianischen Forschungsnetzwerks für Ernährungssicherheit (Rede PENSSAN) mit Daten vom Dezember hervorgeht. Damit sind mehr als 55 Prozent der Haushalte betroffen, ein Anstieg um 54 Prozent im Vergleich zu 2018. In der Corona-Pandemie überschritt das Land am Donnerstag die Marke von 400.000 Toten.

10.14 Uhr: Astrazeneca nimmt für Corona-Impfstoff weniger Ertrag hin

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca hat mit seinem Corona-Impfstoff im ersten Quartal fast 300 Millionen Dollar eingenommen - nimmt aber einen geringeren Gewinn hin. In den ersten drei Monaten lag der Umsatz mit dem Covid-19-Impfstoff weltweit bei rund 275 Millionen Dollar (226,8 Mio Euro), wie das Unternehmen am Freitag in Cambridge mitteilte. Der Kerngewinn je Aktie lag bei 1,63 Dollar und sei wegen des Pandemie-Impfstoffs 3 Cent geringer ausgefallen. Astrazeneca hatte angekündigt, dass der Covid-19-Impfstoff während der Pandemie zum Selbstkostenpreis geliefert werde - also dass damit kein Gewinn angestrebt wird.

9.32 Uhr: Pubs und Geschäfte in Nordirland öffnen wieder

Nach vier Monaten Corona-Lockdown können sich die Menschen in Nordirland seit Freitag wieder über etwas mehr Freiheiten freuen. Pubs, Restaurants und Cafés dürfen im Außenbereich wieder Gäste bedienen. Damit folgt Nordirland den anderen britischen Landesteilen, in denen bereits seit einigen Tagen wieder Gäste vor den Pubs und Cafés sitzen.

8.11 Uhr: Erste Neuinfektion nach 35 Tagen: Vietnam verschärft Corona-Maßnahmen

Wegen des ersten neuen Corona-Falls nach 35 Tagen haben die Behörden in Vietnam die Schließung aller Bars und Nachtclubs in der Hauptstadt Hanoi angeordnet. Zudem gelte in der Stadt wieder eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, berichtete die Zeitung «VnExpress» am Freitag. Zuvor war ein 27-Jähriger positiv getestet worden, der am 7. April aus Japan zurückgekehrt war. Mittlerweile seien acht weitere Fälle bestätigt worden, die meisten rund um Hanoi, hieß es. Alle stünden mit dem 27-Jährigen in Zusammenhang. Das Dorf, in dem seine Familie lebt, wurde dem Bericht zufolge abgeriegelt. Die etwa 1000 Einwohner dürfen sich nicht mehr frei bewegen. Die Behörden versuchen nun, die Kontakte des Mannes genau nachzuvollziehen.

Donnerstag, 29. April

17.49 Uhr: Erneut Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Indien - 379 000 Fälle

Die Corona-Pandemie wütet in Indien weiter mit immer höheren Werten bei den täglichen Neuinfektionen. In den vergangenen 24 Stunden haben sich 379 000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Donnerstag zeigen - ein weltweiter Rekord. 3645 Menschen sind demnach im selben Zeitraum mit oder an der Krankheit gestorben. Ab Mai sollen sich in Indien alle Erwachsenen impfen lassen können. Am Mittwoch war der Ansturm auf die Registrierungswebseiten so groß, dass die Server zeitweise überlastet wurden, wie indische Medien berichteten. Zunächst sollen Impfungen nur nach einer Online-Registrierung möglich sein.

16.16 Uhr: Mehr als jeder Vierte einmal gegen Corona geimpft

Mehr als jeder Vierte in Deutschland hat mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag hervor (Stand: 29.4., 13.30 Uhr). 25,9 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen im Land erhielt bereits die erste Impfdosis, 7,5 Prozent den vollen Impfschutz. Zudem seien am Mittwoch erstmal mehr als eine Million Impfdosen gespritzt worden - so viele an einem Tag wie noch nie seit Beginn der Impfkampagne.

Alle Stellen verabreichten bislang insgesamt über 27,8 Millionen Impfungen. Davon waren knapp 21,6 Millionen Erstimpfungen. Weitere gut 6,2 Millionen Impfungen wurden für den vollständigen Impfschutz gespritzt. Wegen technischer Probleme lagen die aktualisierten Impfdaten einiger Bundesländer am Donnerstag nicht vor.

16.02 Uhr: Moderna will 2021 bis zu einer Milliarde Corona-Impfdosen liefern

Der US-Pharmakonzern Moderna erhöht seine Produktion von Corona-Impfstoff deutlich und will allein in diesem Jahr bis zu eine Milliarde Dosen ausliefern. Im kommenden Jahr sollen es bis zu drei Milliarden Impfdosen sein, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Moderna verwies zudem auf Studienergebnisse, wonach der Impfstoff länger im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad haltbar sei als bisher angenommen, nämlich drei Monate statt einem. Das würde die Handhabe des ansonsten bei minus 20 Grad gelagerten Vakzins erleichtern.

Das Präparat von Moderna ist einer von vier Corona-Impfstoffen mit einer Zulassung in der Europäischen Union. Er nutzt ähnlich wie das Mittel von Biontech/Pfizer die neuartige mRNA-Technologie und gilt als sehr zuverlässig und sehr sicher. Die EU hat in zwei Rahmenverträgen bis zu 460 Millionen Dosen von Moderna bestellt, darunter eine Option auf 150 Millionen Dosen, die erst 2022 geliefert würden.

14.48 Uhr: Marke von 30 Millionen bestätigten Corona-Fällen in der EU erreicht

In der Europäischen Union sind mittlerweile mehr als 30 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Wie aus den am Donnerstag aktualisierten Zahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC hervorgeht, gab es im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bis zum Ende der vergangenen Woche knapp 30,29 Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Zieht man davon die Zahlen der Nicht-EU-Länder Norwegen, Island und Liechtenstein ab, kommt man für die verbleibenden 27 EU-Staaten auf rund 30,17 Millionen Fälle. Das sind rund 845 000 mehr als vor einer Woche.

13.54 Uhr: Schäuble ruft Bundestagsabgeordnete zur Impfung auf

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die gut 700 Abgeordneten des Deutschen Bundestags zur Corona-Impfung aufgerufen. Eine Terminbuchung sei ab sofort über ein Buchungssystem der Bundestagsverwaltung möglich, teilte Schäuble den Abgeordneten am Donnerstag in einem Schreiben mit. Er hoffe sehr, dass mit dem Impfangebot ein wichtiger Schritt zur Normalisierung der parlamentarischen Arbeit getan werden könne, weil diese in besonderer Weise auch auf persönliche Kontakte angewiesen sei, schrieb der Bundestagspräsident. «Deswegen bitte ich Sie dringend darum, das Angebot anzunehmen, soweit Sie noch nicht geimpft sind.»

13.52 Uhr: Erstmals mehr als eine Million Impfungen an einem Tag

Die Corona-Impfungen in Deutschland kommen weiter voran. Am Mittwoch habe es erstmals mehr als eine Million Impfungen an einem Tag gegeben, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin. Zugleich sei damit erstmals an einem Tag mehr als ein Prozent der Bevölkerung geimpft worden. Insgesamt haben demnach nun mehr als ein Viertel aller Bundesbürger - nämlich 25,9 Prozent - mindestens eine erste Spritze erhalten. Schon den vollen Schutz mit einer Zweitimpfung haben 7,5 Prozent. Am Mittwoch hätten die Arztpraxen 730.000 Impfungen gemacht und die regionalen Impfzentren der Länder 360.000 Impfungen, sagte Spahn. 

13.23 Uhr: So genießen Celler das Shopping in der Innenstadt

Die Celler Einzelhändler dürfen wieder öffnen: So ist die Stimmung bei Kunden und Geschäftsinhabern mit Click and Meet.

12.08 Uhr: Spahn: Hoffnung, aber noch keine Entwarnung bei Corona-Lage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz erster Anzeichen einer Stabilisierung der Corona-Infektionszahlen zu weiter nötigen Eindämmungsmaßnahmen aufgerufen. «Es gibt Hoffnung, aber es gibt noch keine Entwarnung», sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Der steile Anstieg der Infektionszahlen habe vorerst gebremst werden können, dies reiche aber nicht, sie seien insgesamt noch zu hoch. «Die Zahlen müssen nicht nur stagnieren, sie müssen weiter runter.» Intensivstationen in Kliniken seien in zu vielen Regionen weiter zu voll, teilweise müssten Corona-Patienten verlegt werden.

10.45 Uhr: Quarantänen in Kitas und Schulen in Celle

Das Gesundheitsamt hat in folgenden Grundschulen und Kindergärten Quarantänen verfügt, nachdem dort Personen positiv getestet wurden: Grundschule Neustadt, Celle, eine erste Klasse, betroffen sind 11 Personen, Kindertagesstätte Neustädter Holz, Celle, betroffen sind sieben Personen; Kindertagesstätte Villa Kunterbunt, Celle, betroffen sind 23 Personen. Alle Betroffenen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.24 Uhr: Biontech: In Kürze Zulassungsantrag für Impfstoff für Kinder ab 12

Der Impfstoffhersteller Biontech will in Kürze eine Zulassung seines Corona-Vakzins für Kinder ab zwölf Jahren in der EU beantragen. Dieser Antrag werde voraussichtlich «in den nächsten Tagen» bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA gestellt, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der «Spiegel» berichtet, dieser Antrag solle am kommenden Mittwoch eingereicht werden. «Wir haben die Studiendaten für die 12- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung«, zitierte das Nachrichtenmagazin Biontech-Chef Ugur Şahin. Die Prüfung eines Zulassungsantrags für Corona-Impfstoffe bei der EMA dauert in der Regel wenige Wochen.

9.42 Uhr: Moderna will 2021 bis zu einer Milliarde Corona-Impfdosen liefern

Der US-Pharmakonzern Moderna erhöht seine Produktion von Corona-Impfstoff und will allein in diesem Jahr bis zu eine Milliarde Dosen ausliefern. Im kommenden Jahr sollen es bis zu drei Milliarden Impfdosen sein, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Es verwies zudem auf Studienergebnisse, wonach der Impfstoff länger im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad haltbar sei als bisher angenommen, nämlich drei Monate statt einem. Das würde die Handhabe des ansonsten bei minus 20 Grad gelagerten Vakzins erleichtern.

8.37 Uhr: RKI registriert 24.736 Corona-Neuinfektionen und 264 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 24.736 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 264 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5.55 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Donnerstag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 29.518 Neuinfektionen und 259 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Donnerstagmorgen bundesweit bei 154,9. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 160,6 angegeben, vor eine Woche hatte sie bei 161,1 gelegen.

8.21 Uhr: Celler AfD-Lehrer kandidiert für Bundestag

Als Kritiker der "Corona-Diktatur" und "multikulturellen Hölle" ist der Celler Lehrer Thorsten Althaus bekannt geworden. Nun hat er von der AfD ein Direktmandat für die Bundestagswahl 2021 erhalten.

Mittwoch, 28. April

18.56 Uhr: Betrüger geben sich als Circusleute aus

Dreiste Abzocke: Circus Belly warnt vor falschen Circusleuten, die die schwierige Lage in der Corona-Pandemie ausnutzen und in ihrem Namen Spenden sammeln.

18.23 Uhr:Celler Schule zahlt Eltern Geld zurück

Kehrtwende bei Kosten fürs Homeschooling in Coronazeiten: Darum zahlt die Oberschule Westercelle jetzt Gebühren für Gratis-IServ und nicht kopierte Kopien an die Eltern zurück.

17.52 Uhr: Testzentrum für Schnelltests und PCR in einem in Celle

Ab sofort können Bürger kostenlos Antigen-Schnelltests sowie PCR-Labortests im neuen voramedic-Testzentrum in Altencelle unter ärztlicher Leitung durchgeführt werden. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Das Testzentrum in der Hans-Heinrich-Warnke-Straße 12 bietet montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr die Testungen an. Vorteil: sollte der Schnelltest positiv ausfallen, wird unverzüglich vor Ort der PCR-Labortest durchgeführt und die Testpersonen erhalten das Ergebnis bereits zirka 12 Stunden nach Testabstrich.

17.19 Uhr: Weg von der Konsole, raus an die frische Luft

Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung und Gesellschaft – auch in Corona-Zeiten. Die Alte Molkerei in Celle bietet dafür verschiedene Möglichkeiten.

14.46 Uhr: Bürgermeister kritisiert Anwendung von Corona-Notbremse auf Helgoland

Helgolands Bürgermeister Jörg Singer (parteilos) hat die Anwendung des Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf der Insel kritisiert. «Auf unserem kleinen, coronafreien und vom Festland über 60 Kilometer entfernten Land ist der Sinn einer Notbremse nicht vermittelbar», sagte Singer der dpa. «Wir halten das für Helgoland für unverhältnismäßig», hatte er zuvor dem NDR gesagt. Die Insel habe eine hohe Impfquote und jeder, der einreist, werde getestet.

13.25 Uhr: Dramatische Corona-Lage in Indien: Prinz Charles ruft zu Hilfe auf

Prinz Charles hat angesichts der verheerenden Corona-Lage in Indien zu mehr internationaler Hilfe aufgerufen. «So wie Indien anderen geholfen hat, müssen wir jetzt Indien helfen», schrieb der britische Thronfolger (72) am Mittwoch in einer öffentlichen Nachricht an die Menschen in Indien. Er sei tief traurig über die tragischen Bilder aus dem Land, das derzeit mit Rekordzahlen an Neuinfektionen und überlasteten Krankenhäusern zu kämpfen hat. Die Betroffenen in Indien seien in seinen Gedanken und Gebeten, schrieb Charles. «Zusammen werden wir diesen Kampf gewinnen.»

12.58 Uhr: Google verteidigt Löschung von Corona-Videos mit Gefahrenpotenzial

Google hat die Löschung von Corona-Videos mit Gefahrenpotenzial auf seiner Plattform Youtube verteidigt. Der Vizepräsident von Google Zentral-Europa als Mutterkonzern, Philipp Justus, sagte am Mittwoch in einer Gesprächsrunde des Forums Mediendialog Hamburg: «Inhalte zum Thema Coronavirus, die das Potenzial haben, gesundheitsschädlich zu sein, mögen zwar rechtlich zulässig sein, wir wollen sie aber nicht auf der Plattform haben.»

12.43 Uhr: Studie: Impfungen verringern Corona-Ansteckung in Haushalten deutlich

Schon eine erste Dosis der Impfstoffe von Biontech und Astrazeneca kann einer Studie zufolge das Risiko deutlich reduzieren, das Coronavirus im eigenen Haushalt weiterzutragen. Die Effekte der ersten Impfung verringern das Risiko einer Ansteckung innerhalb von Haushalten um 38 bis 49 Prozent, wie Gesundheitsbehörde Public Health England am Mittwoch mitteilte. Sie hatte für ihre Auswertung Infektionsketten in englischen Haushalten analysiert und auf dieser Basis die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung berechnet.

12.10 Uhr: Städtetag: Lockerungen auch als Anreiz für Corona-Impfungen

Die Städte werben für schrittweise Erleichterungen bei Corona-Beschränkungen für geimpfte Menschen, sobald Impfungen für alle möglich sind. «Über solche Lockerungen sollten wir auch Anreize setzen, dass sich mehr Menschen impfen lassen», sagte der Präsident des Deutschen Städtetags, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), am Mittwoch. Zentrale und gut kontrollierbare Lebensbereiche sollten dabei im Vordergrund stehen. Zudem sollte auch in den Blick
genommen werden, Urlaub im Sommer zu ermöglichen.

12 Uhr: Alte Molkerei unterstützt Kinder und Jugendlichen auch in Corona-Pandemie

Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung und Gesellschaft – auch in Corona-Zeiten. Die Alte Molkerei in Celle bietet dafür verschiedene Möglichkeiten.

11.53 Uhr: Deutschland reicht Plan für europäische Corona-Hilfen in Brüssel ein

Deutschland hat seinen Antrag für die milliardenschweren Corona-Aufbauhilfen am Mittwoch bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht. Der Plan werde jetzt geprüft, schrieb Kommissionschefin Ursula von der Leyen auf Twitter. «Wir freuen uns, dass er unsere gemeinsamen Prioritäten unterstreicht - vom Klimaschutz bis zur Digitalisierung. Unser Ziel ist es, dass Europa im Sommer mit den Investitionen starten kann.» Das Bundeskabinett hatte den Plan am Dienstag gebilligt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz präsentierte ihn am Mittwochmorgen gemeinsam mit seinen Kollegen aus Frankreich, Italien und Spanien online. Den deutschen Anteil von rund 26 Milliarden Euro will Scholz fast komplett in Klimaschutz und Digitalisierung stecken.

11.12 Uhr: Niederlande: Außengastronomie und Geschäfte öffnen

Nach mehr als vier Monate strengem Lockdown haben die Niederlande einen großen Schritt zurück zur Normalität gemacht. Die Geschäfte durften am Mittwoch wieder Kunden empfangen - ohne vorherigen Termin. Um 12.00 Uhr sollten auch die Außenbereiche der Cafés und Restaurants wieder öffnen. Die unpopuläre abendliche Ausgangssperre wurde abgeschafft.

10.45 Uhr: Quarantäne für Grundschulklasse

Das Gesundheitsamt hat in folgenden Grundschulen und Kindergärten Quarantänen verfügt, nachdem dort Personen positiv getestet wurden. Grundschule Waldweg Celle, eine eine zweite und eine vierte Klasse, betroffen sind 18 Personen, in der Grundschule Oldau, eine erste und eine vierte Klasse, betroffen sind 27 Personen: Kindertagespflege Storchennest in Celle, sieben Personen, alle Betroffenen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.16 Uhr: Bundesverfassungsschutz beobachtet Teile der Corona-Protestbewegung

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet Personen und Gruppen innerhalb der Querdenker-Bewegung. Das teilte das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit darf der Verfassungsschutz nun beispielsweise Daten zu bestimmten Personen aus der Szene sammeln. Insgesamt befürchtet die Behörde, dass die im Zuge der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen verbreiteten Verschwörungstheorien auch nach dem Ende der Pandemie nicht verschwinden werden.

9.31 Uhr: Umfrage: Mehrheit für Aufhebung der Impfpriorisierung

Eine große Mehrheit der Deutschen ist für die geplante Aufhebung der Impfreihenfolge im Juni. Das gaben 72 Prozent der Befragten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov an. Nur 13 Prozent lehnten dies «eher» oder «voll und ganz» ab. 15 Prozent machten keine Angaben. Für die repräsentative Umfrage wurden am 27. April 1449 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt.

7.55 Uhr: Mehr als 200.000 Corona-Tote in Indien

In Indien sind seit Pandemiebeginn insgesamt mehr als 200 000 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Das geht aus Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums vom Mittwoch hervor. Experten gehen jedoch davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Toten deutlich höher sein dürfte. Eine starke zweite Welle hat das Riesenland mit seinen 1,3 Milliarden Menschen stark getroffen. Das Gesundheitssystem arbeitet am Limit. Seit Donnerstag vergangener Woche wurden täglich mehr als 300.000 neue Fälle registriert. Es fehlt an medizinischem Sauerstoff, Krankenhausbetten und antiviralen Medikamenten. Erkrankte werden von Krankenhäusern abgewiesen und ersticken teils davor.

7.12 Uhr: RKI registriert 22 231 Corona-Neuinfektionen und 312 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 22 231 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 312 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Mittwochmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.10 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Mittwoch vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 24 884 Neuinfektionen und 331 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Mittwochmorgen bundesweit bei 160,6. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 167,6 angegeben, vor eine Woche hatte sie bei 160,1 gelegen.

7.08 Uhr: Name, Gültigkeit, Umfang: EU-Parlament debattiert über Impfzertifikat

Das geplante europäische Impfzertifikat könnte noch vor seiner Einführung einen neuen Namen bekommen. Die Abgeordneten des Europaparlaments debattieren am Mittwoch, ob das von der EU-Kommission «digitales grünes Zertifikat» getaufte Projekt in «EU Covid-19 Zertifikat» umbenannt werden soll. Auch weitere Detailfragen stehen im Plenum im Brüssel zur Diskussion - etwa, wie lange der Nachweis gültig sein soll. Das Parlament will diese Woche seine Position festlegen, um die Details der Rechtsgrundlage mit den EU-Staaten auszuhandeln. Die Abstimmungsergebnisse des Parlaments werden für Donnerstag erwartet.

7 Uhr: Abstand halten können offenbar nur Celler

Hannover, Lüneburg, Göttingen oder Hameln machen es vor: In den Fußgängerzonen fast aller größeren Städte in Niedersachsen gilt eine Maskenpflicht – nur in Celle nicht. Warum ist das so?

Dienstag, 27. April

18.32 Uhr: Wie die Heidekönigin das Pandemie-Jahr verbringt

Keine Reisen und kein Feste feiern: Die Meißendorfer Heidekönigin Anna Schröter und ihre beiden Hofdamen müssen coronabedingt auf so einiges verzichten. Doch die drei jungen Frauen machen das Beste aus ihrer ungewöhnlichen Amtszeit.

17.17 Uhr: Auch Hessen stellt komplett Geimpfte mit negativ Getesteten gleich

Hessen stellt vollständig gegen Corona Geimpfte rechtlich mit negativ getesteten Menschen gleich. Das sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag im Landtag. Das Land habe in der vergangenen Woche seine Verordnungen nach Empfehlungen des Robert Koch-Instituts angepasst. Auch Bayern hatte am Dienstag einen solchen Schritt angekündigt. Dem RKI zufolge ist das Risiko einer Übertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden und sich mit dem Coronavirus infizieren geringer als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen.

16.45 Uhr: Über 100 Verfahren wegen Bundes-Notbremse beim Verfassungsgericht

Die Zahl der Verfahren beim Bundesverfassungsgericht wegen der sogenannten Corona-Notbremse des Bundes ist inzwischen dreistellig. Am Dienstagnachmittag teilte ein Sprecher in Karlsruhe mit, dass bis dahin 111 Verfahren eingegangen seien. Am Vortag waren es etwa um die gleiche Zeit noch um die 65 gewesen. «Ein konkreter Entscheidungstermin in den Verfahren ist derzeit noch nicht absehbar», teilte der Sprecher weiter mit. Umstritten an der vergangene Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes sind vor allem die Ausgangsbeschränkungen von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr in Städten oder Kreisen, in denen binnen einer Woche 100 oder mehr Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner festgestellt werden. Die Verfechter wollen mit bundeseinheitlichen Regeln einen Flickenteppich verhindern. Doch gerade an der Pauschalität gibt es viel Kritik.

15.32 Uhr: Dutzende Abgeordnete gaben Regierung Hinweise auf Corona-Masken

Dutzende Bundestagsabgeordnete haben dem Bundesgesundheitsministerium im vergangenen Frühjahr Hinweise zur Beschaffung von Corona-Schutzmasken gegeben. Das Ministerium stellte nun eine Liste mit 40 Namen von Abgeordneten zusammen. Sie hätten Hinweise gegeben, in deren Zusammenhang es auch zu Vertragsabschlüssen gekommen sei, hieß es am Dienstag aus dem Ministerium. In die Schlagzeilen gekommen war die Maskenbeschaffung wegen Fällen von Zahlungen an Parlamentarier. So soll der langjährige CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein Provisionen in sechsstelliger Höhe für die Vermittlung von Maskengeschäften erhalten haben.

Ressortchef Jens Spahn (CDU) selbst hat der Liste zufolge zu fast 30 Firmen Hinweise in seinem Haus hinterlassen. Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und FDP-Chef Christian Lindner gaben der Liste zufolge solche Hinweise. Ansonsten sind noch zwei SPD-Abgeordnete aufgeführt, die anderen sind CDU- oder CSU-Abgeordnete. Namen von AfD-, Linken- oder Grünen-Abgeordneten stehen nicht auf der Liste.

14.46 Uhr: SPD wirft Union Blockade bei Corona-Aufholprogramm für Kinder vor

Die SPD wirft der Union eine Blockade beim geplanten Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche vor. «Anscheinend sind Kinder und Familien der Union längst nicht so wichtig wie irgendwelche Immobilieninvestoren», sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem «Spiegel». Besonders störe sich die Union am SPD-Plan für einen 100-Euro-Bonus für Kinder von Eltern mit wenig Einkommen. «Dass CDU und CSU hier bremsen, ist wirklich ein Armutszeugnis und ein Vorgeschmack auf das Ende der halbwegs sozialen Merkel-Union», sagte Klingbeil.

14.19 Uhr: Geplante Verordnung zu Geimpften soll nächste Woche ins Kabinett

Das Bundeskabinett soll in der kommenden Woche Regeln zu möglichen Erleichterungen für Corona-Geimpfte auf den Weg bringen. Dafür wollen Justiz- und Innenministerium eine Verordnung vorlegen, die Bundestag und Bundesrat billigen müssen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin sagte. Grundlage dafür sei auch die Diskussion von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ländern vom Vortag. Vorgesehen ist dann, dass sich der Bundesrat voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung am 28. Mai abschließend damit befasst.

13.52 Uhr: Bayern stellt ab Mittwoch Corona-Geimpfte negativ Getesteten gleich

Vollständig Geimpfte werden in Bayern ab Mittwoch negativ auf Corona Getesteten gleichgestellt. Das hat das Kabinett am Dienstag in München beschlossen. Der Freistaat setzt damit diesen Punkt früher um als der Bund. In der Praxis bedeutet dies, dass etwa Geimpfte mit einem vollständigen Impfschutz bei einem Friseurbesuch keinen negativen Coronatest vorweisen müssen. Privilegien wie der Zugang zu derzeit geschlossenen Einrichtungen, wie Schwimmbädern, sind aber nicht vorgesehen. Wer zweimal geimpft sei und «nahezu ein Nullrisiko hat, muss wieder in seine zentralen Grundrechte zurückversetzt werden», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die Grundrechte müssten so schnell es geht, zurückgegeben werden.

13.45 Uhr: Kitas und Schulen in Celle öffnen am Donnerstag im Szenario B

Der Inzidenzwert im Kreis Celle ist weiterhin unter 100. Am Donnerstag sollen deshalb Kitas und Schulen wieder öffnen. Das müssen Eltern jetzt wissen.

13.08 Uhr: FDP-Politiker legen Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Notbremse ein

Mit einer gemeinsamen Verfassungsbeschwerde haben sich die 80 Mitglieder der FDP-Bundestagsfraktion gegen die Änderungen am Infektionsschutzgesetz in der Corona-Pandemie gewandt. Dazu sei beim Bundesverfassungsgericht Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz, sogenannten Eilrechtsschutz, gestellt worden, sagte Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP im Bundestag, am Dienstag in Berlin. Die FDP verspreche sich davon eine schnelle Entscheidung. Die FDP hatte die sogenannte Corona-Notbremse wiederholt kritisiert. «Das Gesetz ist höchst angreifbar und in seiner Wirkung zweifelhaft. Vor allem die Ausgangssperren halten wir für unverhältnismäßig und untauglich», schrieb Buschmann auf Twitter.

12.02 Uhr: Polizei Celle stellt diverse Coronaverstöße fest

Ausgerechnet in der Nähe des Impfzentrums in Celle hat die Polizei diverse Coronaverstöße festgestellt.

11.33 Uhr: Jugendliche in der Corona-Krise häufiger in der Natur

Seit Beginn der Corona-Krise hält sich mehr als die Hälfte der Jugendlichen nach eigener Einschätzung häufiger in der Natur auf. Das ergab die erste Jugend-Naturbewusstseinsstudie, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Dienstag in Bonn vorstellte.

So gaben 52 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an, viel häufiger oder zumindest etwas häufiger in der Natur unterwegs zu sein als vor der Corona-Krise. Natur spiele für sie oft eine wichtige Rolle beim Stressabbau und zur Ablenkung, aber auch als Raum für Sport und Bewegung. Die Bedeutung der Natur ist für Jugendliche und junge Erwachsene demnach während der Corona-Krise gestiegen. Gut die Hälfte (52 Prozent) gibt an, dass ihr die Natur wichtiger oder zumindest etwas wichtiger geworden ist.

11.21 Uhr: Umfrage: Mehrheit befürwortet Freiheiten für vollständig Geimpfte

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland ist dafür, dass vollständig Geimpfte in der Corona-Pandemie mehr Freiheiten bekommen. Das gaben 56 Prozent der Befragten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov an. 36 Prozent lehnten dies «eher» oder «voll und ganz» ab. 8 Prozent machten keine Angaben. Für die repräsentative Umfrage wurden am 26. April 1138 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt.

11.14 Uhr: Corona-Impfung: Fast 24 Prozent Erstimpfungen in Deutschland

In Deutschland sind 23,9 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervor (Stand: 27. April, 9.20 Uhr). So verabreichten alle Stellen bislang insgesamt fast 25,9 Millionen Impfungen, wovon knapp 19,9 Millionen Erstimpfungen und weitere gut 6 Millionen Zweitimpfungen waren. Demnach stieg die Quote der vollständig Geimpften leicht auf 7,3 Prozent. Am Montag wurden 402 700 Impf-Spritzen gesetzt. Je nach Bundesland variiert die Impfquote. Die höchsten Quoten haben das Saarland (26,4 Prozent) und Bremen (26,0 Prozent). Hessen liegt mit 22,0 Prozent leicht hinter den anderen Bundesländern zurück.

10.47 Uhr: Landkreis Gifhorn hebt Ausgangssperre ab Mittwoch auf

Im Landkreis Gifhorn gilt ab Mittwoch keine Ausgangssperre mehr. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege bereits den fünften Tag in Folge unter der Schwelle von 100, heißt es in der Mitteilung des Landkreises vom Montagabend. Am Montag habe es laut Robert Koch-Institut 92,9 Corona-Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gegeben. Damit sei zwar die Sieben-Tage-Inzidenz wieder angestiegen, dies sei aber mit Nachmeldungen zu erklären.

10.44 Uhr: Kassenärztliche Bundesvereinigung: Impfgipfel war «Phrasengipfel»

Nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern hat der Vize-Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, dessen Ergebnisse scharf kritisiert. «Wir sind deutlich verwundert und reiben uns ein bisschen die Augen, wenn jetzt von einem "Hoffnungsgipfel" gesprochen wird. Ich würde fast eher sagen, "ein Phrasengipfel und ein Gipfel der Gemeinplätze"», sagte Hofmeister im Interview mit der Bayern-2-«Radiowelt». Bund und Länder hatten bei dem Gipfel am Montag entschieden, die Impfpriorisierung spätestens im Juni aufheben zu wollen. Das käme vielen Bürgern vermutlich noch zu lang vor, sagte Hofmeister. «Sobald also genug Impfstoff da ist - und das ist ja jetzt Woche für Woche mehr der Fall - muss geimpft werden, wer geimpft werden kann.»

8.44 Uhr: RKI registriert 10 976 Corona-Neuinfektionen und 344 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 10 976 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 344 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.10 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Dienstag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9609 Neuinfektionen und 297 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 167,6. Am Vortag gab das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 169,3 an, vor eine Woche lag sie bei 162,4. 

7.32 Uhr: Ein Problem im Landkreis Celle drängt wie nie

Die Corona-Pandemie macht schmerzhaft deutlich: Im Landkreis Celle gibt es zu wenige öffentlichen Toiletten. Schuld sind rücksichtslose Vandalen, die die WC-Anlagen regelmäßig heimsuchen.

Montag, 26. April

18.11 Uhr: So geht es Celler Wohnungslosen in Coronazeiten

Nur wenige von ihnen wurden bereits geimpft, obwohl sie der Prioritätsgruppe 2 angehören: So geht es Celler Wohnungslosen in diesen Tagen. 

16.39 Uhr: Das hat die neue Wildland-Chefin alles vor

Vor einem Jahr übernahm Inga Ali das Bio-Resort Wildland in Hornbostel. Die Corona-Pause nutzt sie für einen Umbau der Anlage. Das sind ihre Pläne.

15.39 Uhr: Schulen und Kitas in Celle ab Donnerstag für alle offen?

Schulen und Kitas im Celle sollen am Donnerstag ins Szenario B zurückkehren. Ob es wirklich so kommt, hängt von einem entscheidenden Faktor ab. 

14.40 Uhr: Koalition plant 100-Euro-Zuschuss pro Kind für bedürftige Familien

Bedürftige Familien in Deutschland können im Herbst auf einen einmaligen Zuschuss von 100 Euro pro Kind etwa für Sport- oder Freizeitaktivitäten hoffen. Dieser Bonus sei Teil des geplanten Corona-Aufholprogramms, kündigte SPD-Chefin Saskia Esken am Montag in Berlin an. Wer Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalte, solle auch diesen Zuschuss bekommen können. Das Corona-Aufholprogramm soll nach Angaben Eskens an diesem Dienstag im Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden. Weil es bis zur Umsetzung solcher Programme immer eine gewisse Zeit brauche, sei mit einer Auszahlung im Herbst zu rechnen. Im Mai soll auch der bereits beschlossene Kinderbonus 2021 in Höhe von 150 Euro pro Kind ausgezahlt werden; er geht an Kinder mit Anspruch auf Kindergeld.

14.23 Uhr: WHO: Wenig Wissen über Gefährlichkeit von indischer Corona-Variante

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt angesichts der in Indien aufgetauchten Corona-Variante B.1.617 vor voreiligen Schlüssen. Die Organisation beobachtet die Virusvariante, hat sie aber noch nicht als besorgniserregend eingestuft, wie eine WHO-Sprecherin auf Anfrage am Montag in Genf mitteilte. Bislang sei nicht klar, in welchem Ausmaß die Variante für den rapiden Anstieg der Fälle in Indien mitverantwortlich ist. Es gebe viele Faktoren, die dazu beigetragen haben könnten. 

14.21 Uhr: So läuft Click and Meet in Celle

Einzelhändler in Celle dürfen wieder Kunden empfangen. Das müssen Kunden zum Einkaufen in der Innenstadt jetzt wissen. 

13.42 Uhr: EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Astrazeneca ein

Im Streit über ausbleibende Impfstofflieferungen hat die EU-Kommission rechtliche Schritte gegen den Hersteller Astrazeneca eingeleitet. Dies teilte ein Kommissionssprecher am Montag mit.

13.28 Uhr: Juweliere wollen im Lockdown Trauringe verkaufen

Die Juweliere in Deutschland wollen auch im Lockdown in ihren Fachgeschäften Trauringe verkaufen können. «Wir können nicht nachvollziehen, warum der Verkauf von anderen Produkten systemrelevant sein soll, der Kauf von Trauringen aber nicht», sagte der Präsident des Handelsverbandes Juweliere (BVJ), Stephan Lindner, am Montag in Köln. Der Bund fürs Leben sei für die allermeisten Paare ohne den Ringtausch undenkbar. 

13.04 Uhr: Für den Circus Minimum kommt es jetzt ganz dick

Der wegen Corona in Groß Hehlen gestrandete Circus Minimum muss zwei weitere schwere Rückschläge verkraften. Aber es gibt tierische Hoffnung für die Familie.

12.45 Uhr: Virologe Streeck äußert Verständnis für #allesdichtmachen

Der Virologe Hendrik Streeck hat Verständnis für die Internetaktion #allesdichtmachen geäußert. «In meinen Augen hat die Politik es nicht geschafft, alle Menschen mitzunehmen», sagte Streeck in einem Facebook-Video für «Alarmstufe Rot - Initiativen & Verbände der Veranstaltungswirtschaft». Das sehe man sehr deutlich bei #allesdichtmachen. «Auf der einen Seite heißt es: Rechtsradikale oder AfD-Unterstützer. Und auf der anderen Seite haben ja die Schauspieler, die das gemacht haben, auch einen Punkt. Sie sagen ja auch mit den vielleicht etwas zynischen Aussagen etwas zu ihrer Situation.» Er sehe im Moment keinen in der Politik, der versuche, die Bürger wieder zusammenzuführen, und das beunruhige ihn derzeit am meisten. Es sei nicht gut, wenn sich ganze Bevölkerungsgruppen nicht wahrgenommen fühlten, kritisierte Streeck.

12.36 Uhr: Ausnahmen für Geimpfte sollen zügig festgelegt werden

Die Bundesregierung will Erleichterungen für Geimpfte nach eigenen Angaben schon bald auf den Weg bringen. Einen genauen Zeitplan für die Verabschiedung einer entsprechenden Verordnung im Kabinett gibt es aber laut Regierungssprecher Steffen Seibert noch nicht. Seibert sagte am Montag in Berlin: «Wir streben an, zügig einen Verordnungsentwurf zu bearbeiten.» Dessen Ausgestaltung hänge vom Ergebnis der Ministerpräsidentenkonferenz ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollten sich am Montagnachmittag für einen sogenannten Impfgipfel zusammenschalten. 

12.06 Uhr: Kreise: Merkel gegen Gleichstellung von Getesteten mit Geimpften

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern am Nachmittag davor gewarnt, in der Diskussion über die Rückgabe von Freiheitsrechten Geimpfte und Getestete gleichzustellen. Für Getestete könne nicht das gelten, was für vollständige Geimpfte gelte, sagte Merkel nach Teilnehmerangaben am Montag in einer hybriden Sitzung des CDU-Präsidiums. Die Sicherheit der Impfung sei viel robuster als die Sicherheit von Tests. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung über die Zitate berichtet.

11.47 Uhr: Ärztekammerpräsident: Jüngere eher impfen

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat sich vor dem Corona-Impfgipfel von Bund und Ländern dafür ausgesprochen, jüngere Menschen bei der Impf-Priorisierung stärker in den Blick zu nehmen und eventuell vorzuziehen. «Das ist unter Umständen unter epidemiologischen Gesichtspunkten eine vernünftige Überlegung», sagte Reinhardt Montag. Die Bevölkerungsgruppe der über 60-Jährigen sei zu einem großen Teil geimpft, sagte er. «Wir sind nun an einem Punkt, wo wir uns überlegen müssen, gehen wir weiter rückwärts von oben kommend? Oder aber könnte man die Strategie fahren zu sagen: Wir impfen jetzt die Jungen, die zwar in der Regel nicht schwer erkranken, aber die natürlich viel unterwegs sind, in die Schulen und in die Kitas gehen sollen», begründete Reinhardt seine Anregung.

11.03 Uhr: Quarantäne für Grundschulklassen im Kreis Celle

Das Gesundheitsamt hat in folgenden Grundschule Quarantänen verfügt, nachdem dort Personen positiv getestet wurden. Manfred Holz Grundschule Hambühren, eine dritte Klasse, betroffen sind 10 Personen, Grundschule Wathlingen, eine vierte Klasse, betroffen sind acht Personen, alle Betroffenen beziehungsweise die Erziehungsberechtigten wurden erreicht.

10.57 Uhr: Corona-Impfung: Mehr als 23 Prozent Erstimpfungen in Deutschland

In Deutschland sind 23,4 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor (Stand: 26. April, 9.15 Uhr). So verabreichten alle Stellen bislang insgesamt über 25,4 Millionen Impfungen, wovon knapp 19,5 Millionen Erstimpfungen und weitere knapp sechs Millionen Zweitimpfungen waren. Demnach stieg die Quote der vollständig Geimpften leicht auf 7,2 Prozent. Am Sonntag wurden 266 784 Impfungen gespritzt. Die ersten Bundesländer sind bei den Erstimpfungen mittlerweile über 25 Prozent gekommen. Die höchsten Quoten haben das Saarland (25,9 Prozent) und Bremen (25,6 Prozent). Hessen liegt mit 21,5 Prozent leicht hinter den anderen Bundesländern zurück. Bis zum Sonntag wurden demnach etwa 29,9 Millionen Dosen Impfstoff geliefert. 85,1 Prozent dieser Dosen wurden bis dahin verimpft.

9.44 Uhr: Weniger befristet Beschäftigte und Übernahmen in Corona-Krise

Die Zahl der befristet Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Zuge der Corona-Pandemie gesunken. Außerdem wurden weniger befristet Beschäftigte in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervor. Danach ging die Zahl der befristet Beschäftigten zwischen 2018 und 2020 von 3,2 auf 2,4 Millionen zurück. Befristungen verloren schon im Jahr 2019 an Bedeutung, schrieb IAB-Forscher Christian Hohendanner. Diese Entwicklung habe sich mit der Corona-Krise verstärkt. Grund dafür sei vor allem die sinkende Zahl der Neueinstellungen 2020 gewesen - sowohl unbefristete als auch befristete.

Impfen beim Betriebsarzt - Celler Firmen wollen Mitarbeiter piksen
Christian Link 06.05.2021
Oliver Gatz 05.05.2021
Simon Ziegler 05.05.2021