Indoorplantagen entdeckt

Das droht mutmaßlichen Drogendealern

Nach einem der größten Drogenfunde im Landkreis Celle sind die Beschuldigten dem Haftrichter vorgeführt worden. Das droht den mutmaßlichen Drogendealern.

  • Von Christopher Menge
  • 26. Nov 2020 | 11:43 Uhr
  • 09. Jun 2022
  • Von Christopher Menge
  • 26. Nov 2020 | 11:43 Uhr
  • 09. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Nur einen Tag nach dem großen Polizeieinsatz im Landkreis Celle mit mehreren Festnahmen wurde am Dienstagabend eine weitere Wohnung im Stadtgebiet durchsucht. Unter maßgeblicher Beteiligung einer Einheit der Bereitschaftspolizei Hannover drangen die Beamten in die Wohnung zweier Frauen ein und wurden fündig: Mehr als zwei Dutzend verpackte Konsumeinheiten Cannabis und Kokain brachte die Durchsuchung zum Vorschein. Gegen die 28 und 44 Jahre alten Frauen hatte die Polizei seit geraumer Zeit wegen unerlaubten Betäubungsmittelhandels ermittelt.

Celles Kripo-Chef Daniel Dahlke und Fachkommissariatsleiterin Sabine Pfeiffer hoben nach dem neuerlichen Ermittlungserfolg vor allem die gute Kooperation mit der Bereitschaftspolizei hervor: "Die Botschaft an die einschlägige Szene sollte klar verstanden werden. Diese Delikte werden in Celle weiterhin konsequent verfolgt. Und die Polizei arbeitet eng zusammen".

Informant gibt Hinweise auf Drogendealer

Erst am Montag hatte ein anonymer Hinweis die Polizei auf die Spur mutmaßlicher Drogendealer geführt. Das berichtete Oberstaatsanwalt Lars Janßen am Mittwoch auf CZ-Anfrage. Der Informant hatte auf eine mögliche Indoorplantage hingewiesen. Gegen vier Männer zwischen 26 und 56 Jahren wurde inzwischen Haftbefehl erlassen, drei von ihnen sind einschlägig vorbestraft. Der fünfte festgenommene Mann wurde laut Janßen auf freien Fuß gesetzt, da kein dringender Tatverdacht bestehe.

Haftbefehle wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

„Alle Beschuldigten haben keine Angaben zur Sache gemacht“, so Janßen weiter. Die Haftbefehle seien wegen gemeinschaftlichen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erlassen worden. Das Strafmaß liegt zwischen 1 und 15 Jahren.

Marihuana: Indoorplantagen in Langlingen und Wardböhmen entdeckt

Die Ermittler waren in Wardböhmen und Langlingen auf Indoorplantagen mit insgesamt mehreren tausend Marihuanapflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien gestoßen. Laut Polizeisprecherin Birgit Insinger beschlagnahmte die Polizei 3500 Pflanzen, die mit Polizei-Lkws abtransportiert wurden. „Die beschlagnahmten Pflanzen befinden sich in polizeilicher Verwahrung, werden getrocknet und anschließend dem Landeskriminalamt zum Wiegen überstellt“, so Insinger. Für die Ermittlungsakte müsse das exakte Gewicht festgestellt werden.

Polizei Celle beschlagnahmt Marihuana, Kokain und Viagra

Der Polizeiaktion vorausgegangen war die Observierung eines Drogengeschäft durch die Polizei. Anschließend wurden zehn Wohnungen im Landkreis durchsucht. Was die Beamten dabei entdeckten, ist einer der größten Drogenfunde im Landkreis Celle. Neben den Pflanzen beschlagnahmte die Polizei unter anderem mehrere Kilogramm bereits abgepacktes Marihuana, außerdem Kokain, Anabolika, Viagra, Zigaretten ohne Steuermarke, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealgeld sowie weitere Beweismittel.

Weitere Schläge gegen Drogenkriminalität im Landkreis Celle?

Polizei und Staatsanwaltschaft Celle hatten seit August Ermittlungen gegen mehrere Tatverdächtige aus dem Raum Celle geführt. Ob es weitere Tatverdächtige gebe, wollte Insinger am Mittwoch nicht sagen. „Die Ermittlungen laufen“, so die Polizeisprecherin. Es könnte in nächster Zeit also durchaus weitere Schläge gegen Drogenkriminalität im Landkreis Celle geben.

Polizei Celle ist Drogendealern auf den Fersen

Erst im Oktober hatte die Polizei bei einem 23-jährigen Celler größere Mengen Betäubungsmittelsubstanzen sowie mutmaßliches Dealgeld in fünfstelliger Höhe gefunden. Zeitgleich wurden im Landkreis Celle seinerzeit abgeerntetes Cannabis, Cannabispflanzen sowie eine verbotene Stichwaffe beschlagnahmt. Auch hier wurden die Beamten fündig und beschlagnahmten abgeerntetes Cannabis in nicht geringer Menge, 14 Cannabispflanzen sowie eine verbotene Stichwaffe.

Im April hatten Ermittler eine Lagerhalle neben Baker Hughes gestürmt , in der eine Drogenbande Marihuana im großen Stil angebaut und für den Verkauf vorbereitet hatte.