Landkreis Celle

Kitas und Schulen eng verzahnt

Die Kommunalpolitik hat sich hinter das von Stadt und Landkreis Celle getragene Projekt "Das letzte Kindergartenjahr als Brückenjahr zur Grundschule" gestellt.

  • Von Simon Ziegler
  • 28. Sept. 2011 | 17:24 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Simon Ziegler
  • 28. Sept. 2011 | 17:24 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Landkreis Celle.

Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises hatte in der vergangenen Woche entschieden, für Fortbildungsveranstaltungen eine Förderung von 3000 Euro zu gewähren. Das gab Kreisjugendamtsleiter Andreas Reimchen bekannt. Zuvor hatte bereits der Fachausschuss der Stadt Celle ebenfalls 3000 Euro zur Verfügung gestellt.

Das Land Niedersachsen hatte von 2007 bis 2011 die Kooperation von Kindertagesstätten und Grundschulen gefördert. Ziel war die verbesserte Unterstützung der individuellen Entwicklung von Kindern insbesondere im Jahr vor der Einschulung, dem so genannten Brückenjahr.

Das Projekt „Brückenjahr in der Region Celle“ hat das Ziel, die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten und Grundschulen stärker zu vernetzen und frühkindliche Bildung zur gemeinsamen Aufgabe von Eltern, sozialpädagogischen Fachkräften, Lehrkräften, Trägern und Kommunalpolitik zu machen. Beispielsweise können Grundschullehrer punktuell im Kindergarten unterrichten, um die Kinder auf den nächsten Lebensabschnitt in der Schule vorzubereiten. Die Kindergartenkinder gehen umgekehrt für Schnuppertage auch in Grundschulen, erläutert Reimchen Details der Kooperation beider Betreuungstypen.

Seit August 2007 arbeitet zudem im Landkreis Celle ein Beratungsteam, das sich aus Kita-Fachkräften und Lehrern zusammensetzt. Schwerpunktaufgaben des Teams sind die Erarbeitung eines regionalen Konzeptes zur Kooperation von Kitas und Grundschulen, die Begleitung der Modellprojekte sowie die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen.

Die Arbeit des bestehenden Beratungsteams wird aller Voraussicht nach auch weiterhin durch Landesmittel in bisheriger Höhe sichergestellt. Für Modellprojekte stellt das Land künftig aber keine Mittel mehr zur Verfügung, heißt es. Um die erfolgreiche Projektarbeit in Celle zu verstetigen, seien auch künftig gemeinsame Fortbildungen für Kita-Fachkräfte und Grundschullehrer unerlässlich, so Reimchen weiter. Die jetzt bewilligten Gelder sollen daher für Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Brückenjahr“ verwendet werden.