Weitere Teams geplant

Mobiles Impfen im Kreis Celle wird ausgeweitet

Mehrere Orte wird das mobile Impfteam des Landkreises Celle ansteuern. Und so sieht es derzeit mit der Bereitschaft aus, sich gegen Corona impfen zu lassen.

  • Von Carsten Richter
  • 16. Nov. 2021 | 19:30 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Carsten Richter
  • 16. Nov. 2021 | 19:30 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Die Corona-Infektionszahlen steigen in noch nie dagewesene Höhen. Politiker und Virologen betonen, wie wichtig Auffrischungsimpfungen für die Bekämpfung der Pandemie sind. Dabei ist ein Teil der Bürger noch nicht mal erstgeimpft. Der Landkreis Celle bietet in den kommenden Wochen an verschiedenen Orten Termine durch sein mobiles Impfteam an. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, verimpft wird dabei stets der Impfstoff „Comirnaty“ von Biontech. Die Organisation für die Aktionen ist in vollem Gange – und der Landkreis plant bereits, weitere Teams einzusetzen.

Die meisten Celler sind dankbar für Impfungen

Erfahrung haben die Beteiligten gesammelt. Schon zu Beginn der Impfkampagne im Frühling hat die Kreisverwaltung mobile Impfteams entsandt, um damals vor allem über 80-Jährigen den Grundschutz gegen Corona zu verabreichen. Nachdem Ende September das Impfzentrum des Landkreises seinen Betrieb im Allgemeinen Krankenhaus endgültig eingestellt hatte, wurden die mobilen Impfteams immer wichtiger, um Arztpraxen bei den Impfungen zu unterstützen. Dabei sind nach Landkreis-Angaben überwiegend Auffrischungsimpfungen verabreicht worden. "Insgesamt sind die Menschen, die kommen, dankbar, dass sie geimpft werden. Was Erstimpfungen angeht, war die Bereitschaft in den vergangenen Monaten allerdings nicht allzu hoch", sagt Landkreis-Sprecher Tore Harmening auf CZ-Anfrage.

Landkreis Celle bestätigt Trend zur Impfmüdigkeit

Im Celler Land hat sich damit einerseits der generelle Trend hin zu einer Impfmüdigkeit bestätigt. Andererseits zeigt sich anhand der Zahlen der Kreisverwaltung auch: Wer die Erst- und Zweitimpfung hinter sich hat, ist auch eher zu einer Booster-Impfung bereit. "Insgesamt wurden vom mobilen Impfteam seit Anfang Oktober 2238 Impfungen durchgeführt, 137 davon Erst-, 294 davon Zweit-, der Rest Drittimpfungen", so Harmening. Eine Prognose abzugeben, wie die Verteilung bei den kommenden Terminen des mobilen Impfteams ausfallen wird, sei schwierig.

Mobiles Impfteam besteht aus elf Mitarbeitern

Aktuell gibt es ein mobiles Impfteam, das aus elf Mitarbeitern sowie einem Impfarzt besteht. Die Mitarbeiter werden laut Harmening vom Deutschen Roten Kreuz und dem Malteser Hilfsdienst gestellt, die Impfärzte wiederum durch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN). Die Mitarbeiter arbeiten also im Angestelltenverhältnis. Bisher waren sie überwiegend in Alten- und Pflegeheimen, Schulen und sozialen Brennpunkten im Einsatz. Das Landes-Sozialministerium habe das so vorgeschrieben, so der Landkreis-Sprecher.

Kreis Celle bietet freie Impftermine an

Ein Großteil dieser Einrichtungen ist bereits durch das Impfteam aufgesucht beziehungsweise Termine sind fest vereinbart worden. "Deshalb werden nun auch mehr freie Impftermine angeboten", erläutert Harmening. Zudem dürfen die mobilen Impfteams nun auch an zentralen öffentlichen Orten zum Einsatz kommen. Der Sprecher betont, dass der eigentliche Hauptauftrag für die Impfungen bei den niedergelassenen Ärzten und Betriebsärzten liege. Die mobilen Impfteams seien nur als Unterstützung zu verstehen.

Land weitet Impfangebote aus

Mehr Impfangebote: Unterdessen weitet das Land die Impfangebote massiv aus. Die Zahl der mobilen Teams soll erhöht werden, zudem sollen in rund 180 Arztpraxen in Niedersachsen zusätzliche Impfsprechstunden eingerichtet werden. Auf Ärzte und Mitarbeiter dürfte viel Arbeit zukommen.

Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona

Zwei weitere Todesfälle: Im Landkreis Celle sind zwei weitere Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Harmening zufolge handelt es sich dabei um einen 89 Jahre alten Mann und eine 97-jährige Frau. Eine Antwort, welche Altersgruppe derzeit am stärksten von einer Corona-Infektion betroffen ist, steht derweil noch aus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie besonders viele Menschen aus der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen und der 35- bis 59-Jährigen mit dem Virus angesteckt.

Impfstationen

- 18. Nov. 9 - 15.30 Uhr Bahnhofsmission Bahnhof Celle

• 23. Nov. 10 - 16.30 Uhr Kess Nienhagen

• 13. Dez. 9 - 15.30 Uhr 4G-Park Wathlingen

• 14. Dez. 8.30-15.30 Uhr Jobcenter Celle

• 16. Dez. 9 - 15.30 Uhr Bahnhofsmission Bahnhof Celle

• 17. Dez. 9 -15.30 Uhr SG Flotwedel in Sporthalle der GS Eiklingen

• 21. Dez. 10 - 16.30 Uhr Kess Nienhagen