Finanzkrise am AKH

MVZ Hermannsburg: Gespräche auf gutem Weg

Das MVZ Hermannsburg soll erhalten bleben. Die dort niedergelassenen Ärzte wollen die Einrichtung übernehmen.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 29. Mai 2019 | 06:00 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Gunther Meinrenken
  • 29. Mai 2019 | 06:00 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Gute Neuigkeiten gibt es aus Hermannsburg. Bereits am Montag hatte Axel Flader, Bürgermeister der Gemeinde Südheide, mitgeteilt, dass Verhandlungen geführt werden, um eine Fortsetzung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ), das vom AKH betrieben wird, in dem Ort sicherzustellen. Am Dienstag wurde Flader konkreter. Der Plan: Die bisher im MVZ niedergelassenen Ärzte übernehmen die Einrichtung vom AKH.

Versorgung sicherstellen

In einem Schreiben an die Patienten hat der Ärztliche Leiter des MVZ Hermannsburg, Dr. Wolfgang Quirini, das Vorhaben erläutert. In der Mitteilung heißt es: "Es hat sich im Verlauf der Jahre leider gezeigt, dass der Betrieb des MVZ für das AKH nicht kostendeckend durchzuführen ist und Jahr für Jahr ein deutliches Minus verbleibt. Aus diesem Grund hat der Vorstand des AKH im Rahmen des Sanierungskonzepts beschlossen, den Betrieb des MVZ in der bisherigen Form zum Jahresende 2019 einzustellen, ist aber bereits auf der Suche nach einem neuen Betreiber, der ab Anfang 2020 die allgemeinärztliche wie die fachärztliche Versorgung hier in gleicher oder ähnlicher Weise wie bisher sicherstellt."

Übernahme ausloten

Derzeit fänden "intensive Verhandlungen" zwischen AKH und den hier bislang im MVZ angestellten Ärzten statt, um eine mögliche Übernahme des MVZ auszuloten", so Quirini. Diese Gespräche seien auf einem guten Weg, es gebe jedoch noch viele Fragen zu klären.

MVZ hat hohen Stellenwert

Bürgermeister Flader, der vom AKH angesprochen worden war, die Gespräche zu moderieren, würde sich freuen, wenn das MVZ der Gemeinde erhalten bliebe. "Jede einzelne Arzt ist uns wichtig. Deswegen hat das MVZ für uns einen hohen Stellenwert. Zwei Ärzte daraus haben sich mittlerweile schon in Hermannsburg niedergelassen", ist der Südheide-Bürgermeister zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich verlaufen.