Corona-Impfung

120 Celler appellieren: Bitte impfen!

120 Celler Persönlichkeiten richten den Appell "Impfen schützt - dich und uns alle" an die Celler Bevölkerung. Im EKZ wird eine Impfaktion organisiert.

  • Von Christopher Menge
  • 17. Dez. 2021 | 14:59 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Christopher Menge
  • 17. Dez. 2021 | 14:59 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Celle.

"Impfen schützt – dich und uns alle!": Unter diesem Motto steht ein Appell, den 120 Bürger aus Stadt und Landkreis Celle unterzeichnet haben. Sie wenden sich damit an all jene, die noch immer Vorbehalte gegen eine Corona-Impfung haben. Weil hierzu unter anderem auch in der Region lebende Eziden gehören, wird der Appell für diese Bevölkerungsgruppe nicht nur zur Verbreitung in den sozialen Netzwerken übersetzt. Für den 8. Januar wurde auch eine Impfaktion im Ezidischen Kulturzentrum (EKZ) organisiert.

Joachim Falkenhagen initiiert Impfappell für Landkreis Celle

Initiator des Impfappells ist der FDP-Politiker Joachim Falkenhagen. Er sagt: "Während Ärzte und Pflegepersonal täglich übermenschliche Arbeit verrichten, damit derzeit insbesondere nicht geimpfte Erkrankte überleben können, verbreiten Impfgegner Lügen, säen Zweifel und sagen ein Massensterben Geimpfter voraus." Tatsächlich aber erkrankten in zunehmenden Maße jüngere Menschen, die sich bis heute nicht haben impfen lassen, so der Celler Ratsvorsitzende. Deshalb sei es wichtig, in einer breit aufgestellten lokalen Initiative regionaler Verantwortungsträger aus der Politik und anderen gesellschaftlichen Gruppen aktiv zu werden.

CZ-Chefredakteur und Schlosstheater-Intendant unterstützen Impfappell

Nachdem Falkenhagen mit CZ-Chefredakteur Ralf Leineweber und Schlosstheater-Intendant Andreas Döring zwei Mitstreiter gewinnen konnte, fanden sich innerhalb weniger Tage 120 Personen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Landkreis Celle, die an die Ungeimpften appellieren: "Machen Sie es wie wir und lassen Sie sich gegen Covid-19 impfen. So schützen Sie Ihre Angehörigen und Freunde sowie sich selbst vor einer weiteren Ausbreitung des Virus. Damit wir alle gemeinsam möglichst bald den Kampf gegen die Corona-Pandemie gewonnen haben."

Impfappell im Landkreis Celle: Unterzeichner aus allen Bereichen

Und die Liste wäre wohl noch deutlich länger geworden, wenn man noch mehr Personen angefragt hätte, so Falkenhagen: "Wir haben zum Beispiel nicht alle Bürgermeister kontaktiert und auch in anderen Bereichen stehen die Unterzeichner stellvertretend für viele andere aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Sport."

Impfaktion im EKZ in Westercelle: 500 Impfungen zum Schutz vor Corona

Schon frühzeitig war den Beteiligten klar, dass ihr Appell auch mit einem konkreten Impfangebot verbunden sein sollte. "Was hilft es, wenn sich jemand angesprochen fühlt, aber keinen Impftermin bekommt?", so Ralf Leineweber. Deshalb sei man glücklich, dass es gelungen ist, eine Impfaktion im EKZ in Westercelle zu organisieren, wo man sich darüber ebenfalls freut. Dr. Michael Bischoff wird am 8. Januar von 10 bis 13 Uhr gemeinsam mit vier Kollegen etwa 500 Pikse setzen – eine Anmeldung ist nicht erforderlich, um das Angebot bewusst niedrigschwellig zu halten. Geimpft werden Personen ab 12 Jahren aufwärts, wobei dies ausdrücklich nicht auf Mitglieder der ezidischen Gemeinde beschränkt ist.

Weitere Impfaktion in Alter Exerzierhalle in Celle geplant

Eine weitere große Impfaktion in Celle ist am 15. Januar in der Alten Exerzierhalle geplant, wo am vergangenen Samstag bereits 1000 Impfungen vorgenommen wurden . "Diesmal wird das Ganze noch größer werden", verspricht der persönliche Referent des Oberbürgermeisters, Lukas Nott. Nähere Details werde man im Januar bekanntgeben.

Darüber hinaus besteht unter anderem die Möglichkeit, sich beim Hausarzt impfen zu lassen oder einen Termin online unter www.impfportal-niedersachsen.de zu buchen.

Falkenhagen: Kleiner Beitrag zur Bekämpfung des Virus

"Vielleicht haben wir mit dieser breit aufgestellten Initiative einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung des Virus geleistet, der uns allen das Leben schwer macht, der die Gesundheit sehr vieler Mitmenschen beschädigt und vielen Menschen den Tod gebracht hat", hofft Joachim Falkenhagen. "Jeder Geimpfte trägt zur Bekämpfung des Virus bei – zum eigenen Nutzen, aber auch zum Nutzen der Gesellschaft. Und jeder Geimpfte trägt zur Entlastung der Mediziner und Pflegekräfte bei." Zudem werde damit am Ende vielleicht sogar eine allgemeine Impfpflicht überflüssig, so der Initiator.