"Markt ruft nach Zucker"

Celler Landwirte mit Zuckerrüben-Ernte zufrieden

Die Zuckerrüben-Ernte hat den Celler Landwirten gute Erträge gebracht. Die Rüben spielen auf den hiesigen Feldern nach wie vor eine große Rolle.

  • Von Simon Ziegler
  • 03. Jan. 2022 | 08:55 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Simon Ziegler
  • 03. Jan. 2022 | 08:55 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Wathlingen.

Er ist einer der großen Zuckerrüben-Anbauer im Celler Land: Jobst von Reden aus Wathlingen baut die Rüben auf insgesamt 108 Hektar an, 85 davon liegen im Kreis Celle.

Regen gut für Zuckerrübe

Mit der aktuellen Ernte ist er zufrieden. „Das Jahr war erfreulicherweise gut“, sagt von Reden, der sich auch in der Lokalpolitik engagiert und im Wathlinger Gemeinderat sitzt. Nach zwei wegen der Trockenheit schwierigen Jahren habe das Ergebnis jetzt wieder gestimmt. Das lag vor allem daran, dass es wieder mehr geregnet hat.

Zuckerausbeute entscheidend

Bei den Rüben ist für die Produzenten die Zuckerausbeute entscheidend. „16 Prozent Zucker sollen in der Rübe sein“, sagt von Reden. Dann gebe es von den Zuckerfabriken eine Basisentlohnung. Ist die Zuckerausbeute niedriger, gibt es weniger Geld. Und umgekehrt. Bei seinen Rüben habe er im vergangenen Jahr einen Wert von 17,8 Prozent erreicht. „Das ist für unsere Region gut“, sagt von Reden, der außerdem Wintergetreide und Raps anbaut sowie in der Waldwirtschaft tätig ist. Für die Tonne Zuckerrüben wird derzeit etwa 28 oder 29 Euro bezahlt. Die Landwirte selbst verhandeln nicht mit den großen Produzenten, das übernehmen Anbauverbände. Die Aussichten für die Zukunft seien gut, glaubt der Wathlinger. „Der Weltmarkt ruft nach Zucker.“

Landwirte beliefern Nordzucker AG

In Deutschland bauen rund 24.000 Bauern Zuckerrüben an, im Kreis Celle hat mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Vollerwerbe Zuckerrüben. Sie werden im März oder April gesät und von Mitte September bis in den Dezember, manchmal auch bis in den Januar hinein geerntet und verarbeitet. Die Rüben aus dem Celler Land werden an den Produzenten Nordzucker AG geliefert. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Braunschweig und betreibt Fabriken unter anderem in Uelzen und in Clauen bei Hildesheim.

Sieben Rüben für ein Kilo Zucker

Kreislandwirt Carsten-Wilhelm Drewes sagt, dass zwischen Faßberg und Wathlingen Zuckerrüben auf acht bis zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche angebaut werden. „Die Erträge sind gut. Die Ernte hat ohne Probleme funktioniert“, sagt der Bavener zufrieden. Die Zuckerrübe wird in erster Linie als Rohstoff für die industrielle Zuckerherstellung angebaut. Aus durchschnittlich sieben Rüben lässt sich ein Kilogramm Zucker herstellen.