CZ-Adventskalender

Türchen 12: SV Wieckenberg will ins Finale

Er ist der wohl kleinste Bundesligist Deutschlands: der Schützenverein (SV) Wieckenberg. Dort hat Redakteurin Audrey-Lynn Struck nun das zwölfte Türchen des CZ-Adventskalenders geöffnet.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Dez. 2019 | 10:51 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 12. Dez. 2019 | 10:51 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Wieckenberg.

Der SV Wieckenberg wurde 1906 gegründet und hat drei Sparten: Fußball, Bogenschießen und Schießen. Seit Jahren bleiben die Mitgliederzahlen konstant, rund 250 Wieckenberger sind in dem Verein – davon sind an die 30 Personen in der Schießsparte.

Claire-Luisa Ruschel schießt seit ihrem 12. Lebensjahr und ist zusammen mit zwei ihrer Schwestern und Tina Lehrich in der Bundesliga. „Diese Kombi ist in der Form einzigartig. Wir haben viele gute Schützen, die aus demselben Verein kommen, und dann sind auch noch drei Schwestern dabei“, so der Vorsitzende Horst-Dieter Ruschel.

Für die Luftgewehr-Schützinnen Claire-Luisa Ruschel (links) und Tina Lehrich (rechts) sowie Wieckenbergs Teammanager Horst-Dieter Ruschel gab es Kekse und bemalte Klammern.

Mindestens 40 Schuss pro Training

Um da oben mitspielen zu können, trainieren die Mädels mindestens zweimal die Woche. Zur Übung machen sie ein paar Probeschuss und schießen dann wenigstens 40 mal auf die Scheibe. Zeigt der Computer-Bildschirm einen roten Treffer, gibt es 10 Punkte – das Maximum.

Schwere Kleidung hilft bei Standfestigkeit

Auch die richtige Ausrüstung ist wichtig. „Beim Schießen dürfen sie keinen Millimeter wackeln“, erklärt der Teammanager. Deshalb tragen die Sportlerinnen zusätzlich zu ihrer eng anliegenden Unterbekleidung auch noch Lederjacke und -hose. Alles für die Standfestigkeit.

Doch am entscheidendsten ist die Mentalität. „Schießen wird immer im Kopf verloren“, weiß Horst-Dieter Ruschel. Verlieren wollen die Bundesligisten auf keinen Fall. Schließlich ist ihr Ziel in dieser Saison das Finale. Es wäre das erste Mal für Wieckenberg.

Von