Bodenständiger Vogel

Kranich steht lieber in Wohlde als in Spanien

Naturfotograf Manfred Busch aus Baven hat eine außergewöhnliche Entdeckung gemacht: Ein besonders bodenständiges Kranich-Weibchen.

  • Von Christian Link
  • 11. März 2021 | 17:29 Uhr
  • 09. Juni 2022
  • Von Christian Link
  • 11. März 2021 | 17:29 Uhr
  • 09. Juni 2022
Anzeige
Bergen.

Naturfotograf Manfred Busch ist in dieser Woche eine besonderer Glückstreffer gelungen. Auf einem Acker zwischen Wohlde und Dohnsen entdeckte der Bavener eine kleine Kranichgruppe. "Die haben erstaunlich entspannt reagiert und mich herankommen lassen", berichtet Busch. Wieder zu Hause machte der Fotograf dann eine überraschende Entdeckung.

Kranich-Ringe erst auf Foto genau zu erkennen

Bei der Durchsicht seiner Fotos stellte Busch nämlich fest, dass einer der Kraniche beringt war. "Die Beringung erfolgt einmal durch einen Metallring, der für mich nur schwer erkennbar gewesen wäre. Die zweite Beringung erfolgt durch drei farbige Ringe an jedem Bein, wobei die Ringe am linken Bein die Nationalität und die am rechten Bein individuelle Informationen anzeigen."

Über das Internetportal www.icora.de konnte Busch folgendes in Erfahrung bringen: "Mein fotografierter Kranich ist demnach am 1. Juni 2016 beringt worden, ist ein Weibchen und scheint recht bodenständig zu sein." Die Kranich-Dame ist zwar offenbar Niedersächsin, kommt aber ursprünglich aus Sieden (Landkreis Diepholz). 2017 zog es den Kranich zunächst an die Oberhavel in Brandenburg, wo es ihm aber offenbar nicht gefiel. Wenige Wochen später war das Tier zurück im Kreis Diepholz.

Spanien-Tourist bleibt lieber in Niedersachsen

Im November 2017 tauchte das Weibchen erstmals in der spanischen Provinz Aragon auf, wo sie auch zwei Jahre später wieder erkannt wurde. Die meisten Sichtungen des Kranichs erfolgten allerdings in Niedersachsen – zuletzt im Oktober 2020 in Meißendorf.

"Ich freue mich immer, wenn man auch ein Tier, in diesem Fall einen Vogel, aus der Anonymität holen kann", sagt Busch. "Vor vier Jahren hatte ich das Glück, einen beringten Singschwan identifizieren zu können, er kam im Winter aus den Baltischen Staaten zu uns."