Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Blaulicht Hehlentorschule Celle: Fremde sprechen Schüler an
Celle Blaulicht Hehlentorschule Celle: Fremde sprechen Schüler an
22:30 03.12.2015
Von Gunther Meinrenken
Schüler sollten sich immer gemeinsam auf den Weg machen und sich nicht von Fremden ansprechen lassen.
Schüler sollten sich immer gemeinsam auf den Weg machen und sich nicht von Fremden ansprechen lassen. Quelle: Patrick Pleul
Celle

hatte sich das Kennzeichen des Autos gemerkt, doch eine Zuordnung zu einem Halter mit silbernem Wagen war nicht möglich. „Der Mann war älter, um die 60 Jahre schätze ich, hatte graue Haare und trug einen Bart“, erzählt H, der Anzeige erstattete, allerdings anonym. Die Familie fürchtet, ansonsten belästigt zu werden.

Unter anderem dieser Vorfall sorgt derzeit für Unruhe im Umfeld der Hehlentorschule. Doch Schulleiter Detlev Soetbeer weiß noch von einem anderen Vorkommnis zu berichten, das sich etwa vier Wochen später am 13. November ereignete. „Ein Junge aus der vierten Klasse war nach Schulschluss vor der Schule am Harburger Berg von einem Fremden angesprochen worden. Unser Schüler ist daraufhin sofort wieder ins Schulgebäude zurückgekehrt“, erzählt Soetbeer.

Der Schulleiter unterrichtete umgehend alle Klassenlehrer von dem Vorfall. Die sprachen im Unterricht mit den Schülern das Thema durch, sagten den Kindern, was sie machen sollten, falls sie einmal von einem Fremden angesprochen werden würden. In einem Schreiben an die Eltern versucht Soetbeer, die Erziehungsberechtigten zu beruhigen.

Die Polizei kommt bei den Ermittlungen nicht weiter. „Bei dem ersten Vorfall, der anonym angezeigt wurde, wäre es hilfreich, wenn sich die Eltern bei uns melden würden. Dann könnten wir noch gezielte Nachfragen stellen“, sagt Polizeisprecher Torsten Wallheinke. So sei beispielsweise bei der anonymen Anzeige das Kennzeichen des silbernen Autos nicht angegeben worden. Bei dem zweiten Fall konnten die Beamten immerhin noch herausbekommen, dass der Mann, der den Jungen vor der Schule angesprochen hat, südländisch ausgesehen haben soll. Genauer habe der Schüler den Fremden nicht beschreiben können. „Es besteht also kein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen“, stellt Wallheinke fest.