Zeltstadt in Bennebostel

1400 Pfadfinder zu Gast in Celle

Die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands veranstaltet ein Pfadfinderlager in Bennebostel. Etwa 1400 Teilnehmende aus ganz Deutschland werden erwartet.

  • Von Jürgen Poestges
  • 20. Jun 2022 | 17:47 Uhr
  • 21. Jun 2022
  • Von Jürgen Poestges
  • 20. Jun 2022 | 17:47 Uhr
  • 21. Jun 2022
Anzeige
Bennebostel.

Eine Stadt aus schwarzen Zelten, in der Mitte so etwas wie ein mittelalterlicher Turnierplatz – dieses Bild wird sich dem Betrachter in Bennebostel im Sommer bieten. Die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) veranstaltet vom 27. Juli bis 7. August eines der größten Pfadfinderlager Deutschlands. Etwa 1400 Teilnehmende aus ganz Deutschland werden erwartet.

Größtes Lager der Pfadfindner

Das Bundeslager (Bula) ist das größte Lager der CPD. Es findet alle vier Jahre statt, immer an einem anderen Ort in Deutschland. „Die Vorbereitungen laufen seit über drei Jahren und werden von einem kleinen Kreis von Ehrenamtlichen organisiert“, erklärt Bula-Sprecherin Franziska Weiß. Während mehreren Vorbereitungswochenenden, zahlreichen Videokonferenzen und Telefonaten haben die Pfadfinder in ihrer Freizeit ein buntes Programm und die Infrastruktur des Lagers geplant. „Ein Höhepunkt bildet das Jubiläumswochenende vom 29. bis 31. Juli, an dem das 100-jährige Bestehen der CPD gefeiert wird“ schaut Weiß voraus.

Zelte für bis zu 200 Menschen

In den ersten Tagen des Lagers bauen sich die Pfadfinder eine Zeltstadt. Neben Schlaf- und Wohnbauten entstehen innerhalb weniger Tage große Zelte, in denen bis zu 200 Menschen Platz finden. „Dabei ist es Tradition, alle Bauwerke durch Seile, Holzstangen und Zeltbahnen zu bauen“, sagt Weiß. Die folgenden Tage sind mit abwechslungsreichem Programm gefüllt. Dazu gehört neben dem Jubiläumswochenende zum Beispiel ein Postenlauf und ein Geländespiel.

Stadtspiel und Hajk

Nach dem ersten Teil des Lagers brechen die „Pfadis“ zu einem Stadtspiel nach Celle auf und gehen anschließend auf einen sogenannten Hajk. Dabei wandern sie in Kleingruppen drei Tage durch die Region, um diese besser kennenzulernen. Zurück auf dem Lager tauchen die Pfadfinder in die fiktive Welt „Zepedorien“ ein und werden Teil einer erdachten, sagenhaften Geschichte. Dafür wird das Lager entsprechend dekoriert und die Pfadfinder tauschen ihre Hemden gegen eigens dafür genähte Kostüme.

Besuchertag mit Aktionen

Interessierte sind zum Besuchertag am Sonntag, 31. Juli, ab 11 Uhr auf dem Lagerplatz eingeladen. Es besteht die Möglichkeit, den Alltag im Großlager kennenzulernen. Höhepunkt ist ein Markt, auf dem die Pfadfinder Köstlichkeiten und Selbstgemachtes gegen Spenden anbieten.