Ray Cooper auf Antikhof

Persönliche Texte und einfühlsame Töne

Ray Cooper hat sich auf dem Antikhof Drei Eichen als mehr als nur eine Ersatznummer für das kurzfristig ausgefallene "10 String Orchestra" erwiesen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 24. May 2022 | 11:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 24. May 2022 | 11:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Bröckel.

Eigentlich sollte ja das „10 String Orchestra“ mit Tom Götze (Bass) und Stephan Bormann (Gitarre) das erste Konzert in diesem Jahr auf dem Antikhof Drei Eichen in Bröckel bestreiten. Aber manchmal kommt es eben ganz anders. Gut und Glück, dass Torsten Laskowski und Jens-Christian Schulze so kurzfristig würdigen Ersatz für das erkrankte Duo gefunden haben: Auf der Bühne stand deshalb am Samstagabend der Singer-Songwriter Ray Cooper – so manchem bekannt als Mitglied der legendären „Oysterband“ – und seit sieben Jahren als Solist unterwegs.

Besucher genießen Open-Air-Konzert

Die zahlreichen Zuhörer nahmen es locker und genossen Musik und Ambiente des Open-Air-Konzerts. „Es ist niemand wieder gegangen, als wir die Änderung bekannt gemacht haben“, so der Gastgeber. Schon mit den ersten Stücken bewies der britische Barde – halb Schotte, halb Engländer – dass er weit mehr sein konnte, als eine Ersatznummer. Mit den seinen sehr persönlichen Texten und leisen, einfühlsamen Tönen nahm der Multi-Instrumentalist das Publikum schnell in seinen Bann.

Vom Liebeslied bis zum gesellschaftspolitischen Statement

Gedanken und Träume, vom Liebeslied bis zum gesellschaftspolitischen Statement – der Liedermacher Cooper singt von dem, was ihn berührt, ihn beschäftigt und trifft damit auf offene Ohren. Der Typ, der zu Cello, Mandoline, Gitarre und Klavier singt, findet seine Wurzeln überall. Die Liebe hat ihn vor einigen Jahren nach Schweden verschlagen. Wenn er kann, ist er aber auf Tour – nicht nur in Europa. Diese Freiheit findet man auch in seinen Songs. Von Folk über Country, ein bisschen Rock’n’Roll und eine gute Portion Blues … . Der Songwriter pickt sich, was seine Texte trägt.

Authentisch in allem

„Ich habe ein besonderes Faible für Geschichte“, verrät er seinen Zuhörern. Auch das verarbeitet er – neben eigenen Erinnerungen – in seinen Songs. Authentisch in allem – das beschreibt Ray Cooper und seinen Stil.

Von Doris Hennies

Von