Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Klein Hehlen Tierheimhündin Füchschen verzaubert Familie
Celle Aus der Stadt Klein Hehlen

Celler Tierheimhündin Füchschen verzaubert Familie

09:55 13.03.2020
Von Audrey-Lynn Struck
Die Klein Hehlenerin Cindy Wolske holte Hündin "Füchschen“ aus dem Garßener Tierheim und gab ihr ein neues Zuhause. Quelle: Audrey-Lynn Struck
Anzeige
Klein Hehlen

Von klein auf ist Cindy Wolske mit Tieren aufgewachsen. „Meine erste Hündin war als Kind meine beste Freundin“, erinnert sich die 32-Jährige. Auch mit ihrem Freund wollte sie auf die Nähe eines Tieres nicht verzichten, das Paar hatte lange Zeit eine Katze. Doch Ende Februar vergangenen Jahres starb der geliebte Freigänger und das Haus wurde urplötzlich ein ganzes Stückchen leerer.

"Liebe auf den ersten Blick" im Garßener Tierheim

„Eigentlich wollten wir dann erst einmal für ein Jahr ohne Tier bleiben“, erinnert sich Wolske. Genau drei Monate hielt die gebürtige Stralsunderin das aus. Dann ging sie schon ins Garßener Tierheim – erst einmal nur zum Gassigehen mit einem der Tierheimhunde.

Anzeige
Nur am Strahlen, seit sie eine Familie hat: Tierheimhündin Füchschen. Quelle: Cindy Wolske

„,Füchschen‘ war meine erste Hündin, mit der ich Gassi gegangen bin. Das war Liebe auf den ersten Blick“, schwärmt Wolske. Von da an besuchte sie jeden Tag in den Sommerferien das Tierheim und ging mit mehreren Hunden raus. „Füchschen“ kam immer als Letztes an die Reihe. „Sie war das Sahnehäubchen. Und ich hatte die ganze Zeit immer Angst, dass sie mir vor der Nase weggeschnappt wird“, so Wolske.

Vierbeiner ist für Paar "Sechser im Lotto"

Wenig verwunderlich also, dass bereits am 29. Juli „Füchschen“ in ihr neues Zuhause geholt wurde. Der Vierbeiner war schon im Tierheim recht ruhig und zurückhaltend, wollte nichts mehr als gestreichelt und liebgehabt werden. Das intensivierte sich in den eigenen vier Wänden noch mehr. „Wir waren überrascht, wie viel Entspannungsgrad bei ihr dazugekommen ist“, erzählt Wolske.

Ähnlich wie sie und ihr Mann schläft die Hündin gerne lange aus, immer in der Hoffnung, noch ein paar Kuscheleinheiten mehr abgreifen zu können. „Wesenstechnisch haben wir mit ihr definitiv einen Sechser im Lotto gewonnen. Ich glaube, das ist aber generell nicht so schwer bei Tierheimhunden“, sagt die 32-Jährige.

Tierheimtiere genießen Streicheleinheiten

Die Tiere seien so unendlich dankbar und „tun alles, um bei einem bleiben zu können“, so Wolske. Den Kontakt zum Tierheim hält die Klein Hehlenerin nach wie vor. Zwei- bis dreimal in der Woche muss Hündin „Füchschen“ sie teilen. Dann geht Wolske mit anderen Hunden im Tierheim Gassi. Ihr Liebling: „Bodo“, der noch immer auf sein „Zuhause für immer“ wartet. Unangefochtener Star bleibt aber immer ihr „Füchschen“. „Ohne sie würde ich vermutlich nicht so viel frische Luft bekommen. Ich brauche sie und sie braucht mich.“

Wir haben Euch aufgerufen uns die schönsten Fotos von Eurem Haustier zu schicken. Rund 160 Leser haben ihr Bild über unsere E-Mail-Mail-Formular hochgeladen. Das schönste Foto hat einen Preis bekommen. Doch auch einige der anderen Fotos wollen wir Euch nicht vorenthalten.
Christian Link 06.03.2020
Christian Link 11.02.2020