Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Zwischen Kunst und Sightseeing
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zwischen Kunst und Sightseeing
13:53 13.06.2010
Internationaler Museumstag erdölmuseum wietze und freilichtmusum winsen
Internationaler Museumstag erdölmuseum wietze und freilichtmusum winsen Quelle: Peter Müller
Celle-Altstadt

„Wir sind hier, damit wir weg sind“. Ein gagiger Slogan für die Tourismusbranche. Was Uwe Mertins aus Celle aber meinte, war, dass es seiner Frau mal ganz gelegen kam, dass der Vater des Zwillingspaares Pauline und Elias (4) die Kinder ins Bomann-Museum entführte.

Anlass war der 32. Internationale Museumstag, und passend zum erwähnten Slogan stand dieser unter dem Motto: „Museen und Tourismus“.

Das Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon hat denn neben einem lebendigen, anspruchsvollen Kunstgespräch mit Museumsmitarbeiterin Julia Otto, Dietrich Klatt und dem Künstler Rolf Bier auch mit einer witzigen Aktion aufgewartet, dem Kunstreisebüro „Adventure Travels“. Geführt wurde es von Marlies Schröder, einer von fünf ehrenamtlichen Helfern, deren tatkräftiges Engagement Otto besonders betonte. Von New York, Hawaii und Skandinavien bis ins Universum reichte das Kunst-Reiseangebot. Gebucht werden konnten 10-Minuten-Kurz-Trips in den schwerelosen Lichtraum Otto Pienes, zu den Vulkanen von Joachim Kettel oder in die anonyme Großstadtwelt von Rolf Bier. Auch eine Begegnung von Bild und Poesie stand auf dem Programm. Eine entspannende Erholung bot das Wellness-Deck der „MS Rosi“ auf der Dachterrasse des Kunstmuseums. Das Pseudonym des kreativen Kreuzfahrtdampfers lässt sich durchaus erraten.

Auch das Panorama-Malen unter der Reisebegleitung von Museumsmitarbeiterin Alexandra Socher zog Besucher an, die das Angebot der portofreien Versendung kreativer Kunstgrüße gern in Anspruch nahmen. Im Residenzmuseum seien eine der Hauptattraktionen die Welfenpokale gewesen, wie die Leiterin Juliane Schmieglitz-Otten bemerkte. Auch die Kostümführungen seien gut angenommen worden.

Laut Kathrin Panne vom Bomannmuseum hatten alle drei Museen rund ums Celler Schloss etwa 750 Besucher zu verzeichnen, nur etwas weniger als im vergangenen Jahr, wenngleich Gisela Scholz aus der Museumspädagogischen Werkstatt des Hauses den Eindruck hatte, dass weniger Kinder mitgekommen seien.

Die Zwillinge Pauline und Elias sowie Rosa (10) und Marie (11) Walkling aus Celle hielt das trotzdem nicht davon ab, kräftig zu hämmern und mit der Heißkleberpistole ans Werk zu gehen. Begeistert bastelten sie Laternen und Magnetschildchen, um sie stolz mit nach Hause zu nehmen, während sich über den Dächern von Celle der ein oder andere Gast eine Kunstpause samt Erfrischungsdrink gönnte, bevor er wieder auf Entdeckungsreise ging. Allein in Niedersachsen nahmen mehr als 170 Museen an der Aktion teil. Im Landkreis Celle nutzten 16 Häuser die Chance, auf sich aufmerksam zu machen.

Übrigens: freien Eintritt bieten die meisten Museen immer freitags. Kinder bis 14 Jahre spazieren kostenlos herein.

Von Aneka Schult