Manfred Hausin

Eine musikalische Hommage

Zum 70. Geburtstag gibt es eine Doppel-CD mit Liedern und Texten von Manfred Hausin. Unter anderem ist ein neues Lied von hannes Wader zu hören

  • Von Jürgen Poestges
  • 04. Jan. 2022 | 16:23 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Jürgen Poestges
  • 04. Jan. 2022 | 16:23 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Celle.

70 Jahre hat er nun bereits „auf dem Buckel“, aber ans Aufhören denkt Manfred Hausin überhaupt nicht. Und es gibt auch noch Premieren zu feiern. Zum 70. ist die CD-Box „Dass wir so lang leben dürfen“ erschienen. Darauf sind erstmalig alle Künstler der „Langen Nacht der Poesie“, die von Hausin ins Leben gerufen wurde, vereint. Die Namensliste kann sich durchaus sehen lassen. Hannes Wader, Joana, Liederjan und selbst ausgezeichnete Schriftsteller wie Bernhard Lassahn sind mit von der Partie.

Gedicht "Noch hier" von Wader vertont

Seinem Freund Hannes Wader schenkte Hausin zu dessen 70. Geburtstag das Gedicht „Noch hier“, das Wader nun vertont hat und auf der CD „unplugged“ veröffentlicht. Dazu singt Lothar Lechleiter, besser bekannt als „Black“ vom nicht mehr kompletten Duo „Schobert & Black“, „Das Heidelied“, den vielleicht bedrückendsten, intensivsten Hausin-Text. Hier thematisiert er die Geschehnisse in Bergen-Belsen.

Wunderschöner Querschnitt

Insgesamt bietet die Doppel-CD einen wunderschönen Querschnitt durch die Lyrik des „Erzpoeten und Eulenspiegel“ in 26 „Kapiteln“. Jeder Künstler nimmt sich dem Beitrag mit seiner ureigenen künstlerischen Handschrift an. Jeder spürt auf, was in den Worten klingt, und bringt dies spielend, singend oder auch lesend zum Ausdruck. Das Album ist ein Fundus für Hausin-Freunde und bietet eine gute Gelegenheit, diesen Dichter, Lyriker und Satiriker für sich zu entdecken. Nicht zuletzt drückt jeder Beitrag auf den beiden Silberlingen die aufrichtige Wertschätzung der Künstler mit dem Werk des Dichters aus.

Im umfangreichen Booklet erzählt im Übrigen Hannes Wader die Geschichte, wie er und Hausin sich kennengelernt haben. Das war nach einem Auftritt im Haus der Jugend in Celle. Nach dem Konzert saß Wader mit jungen Leuten zusammen, darunter auch Manfred Hausin. Als dem Sänger auffällt, dass er noch gar kein Hotel gebucht hat, bringt ihn der damalige Celler zum Fürstenhof – wo dem verblüfften Nachtportier nichts anderes übrig bleibt, als einen Zimmerschlüssel auszuhändigen.

„Dass wir so lang leben dürfen“ – Die Lieder des Erzpoeten und Eulenspiegel Manfred Hausin. Eine Hommage. Zwei-CD-Box mit ausführlichem Booklet und Poster, Westpark Music.