Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt „Manege frei für die Grundschule Waldweg“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Manege frei für die Grundschule Waldweg“
17:15 21.06.2019
Foto: Zirkusaufführung der Grundschule Waldweg
Zirkusaufführung der Grundschule Waldweg Quelle: Annika Black
Anzeige
Neuenhäusen

Bis zum letzten Platz gefüllt ist das Zirkuszelt auf dem Spielplatz „Schmaul“, in dem gleich 200 Kinder der Jahrgänge eins bis vier ihre erlernten Kunststücke präsentieren werden. Gemeinsam mit dem aus Brandenburg stammenden Kinderzirkus „Courage“ hat die Grundschule Waldweg ein Zirkusprojekt organisiert. „Es ist ein Highlight, für die Kinder und für uns“, beschreibt Schulleiter Karl-Heinz Dohn die Veranstaltung.

Nur fünf Tage proben bis zur Premiere

In nur fünf Tagen haben die Mitarbeiter des Zirkus mit ihrer Leiterin Laureen Wollschläger ein zweistündiges Programm mit den Kindern ausgearbeitet, geprobt und perfektioniert. Möglich gemacht wurde dieses Projekt durch Spenden des Rotary Clubs und des Lions Clubs Celle Allertal, dessen Vertreter Frank Simon und Peter Harling ebenfalls bei der Aufführung zu Gast sind.

In nur fünf Tagen sind aus den Kindern kleine Nachwuchs-Artisten geworden.

Zuschauer fiebern mit

Die Vorstellung beginnt mit den „Hula-Kids“, die in niedlichen Kostümen ihre Künste im Hula-Hoop-Reifenschwingen präsentieren. Spätestens als kurz darauf 20 Clowns in die Manege laufen, ist die Stimmung im Publikum ausgelassen – es wird fleißig gefilmt und mitgefiebert. Nachdem mehrere Kinder noch am Ringtrapez aufgetreten sind und die „Teller-Crew“ Jonglierteller auf ihren Fingern hat kreisen lassen und dabei gewagte Posen eingenommen hat, ist auch schon die 20-minütige Pause erreicht.

„Wir finden das Zirkusprojekt klasse. Das ist eine tolle Möglichkeit, um den Zusammenhalt zu stärken und auch Kontakte zu anderen Jahrgängen zu knüpfen“, sind sich die Eltern von Svea einig, die in die vierte Klasse geht.

Auftritt stärkt Zusammenhalt

Die Zusammenarbeit aller Kinder habe zudem einen positiven Effekt auf den integrativen Hintergrund, sagt Schulleiter Dohn. Insgesamt sei alles gut verlaufen, es habe keine größeren Konflikte gegeben.

Der neunjährige Ryan ist als Clown aufgetreten. Auf die Frage, wie ihm das Zirkusprojekt gefallen hat, antwortet er grinsend: „Macht viel Spaß!“. Seine Mutter ergänzt lachend: „Ich habe ihn noch nie morgens so schnell aus dem Bett bekommen.“ Sie freut sich über die Möglichkeit, die den jungen Schülern hier gegeben wurde. „Es steckt ja doch eine Menge Geld und Organisation hinter so einem Projekt.“ Unterm Strich war es nicht für für Ryan, sondern für alle Schüler eine erlebnisreiche Woche, die ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Von Annika Black

Streit um Steingärten - Abkehr vom Schotter-Trend
Michael Ende 21.06.2019
Gunther Meinrenken 21.06.2019