Labormobil hält in City

Wie belastet ist das Brunnenwasser der Celler?

Wie belastet ist mein Brunnenwasser? Umweltexperten untersuchen am Dienstag, 3. Mai, auf der Stechbahn in Celle Proben von Privatleuten. Das kostet die Analyse.

  • Von Oliver Gatz
  • 25. Apr 2022 | 18:20 Uhr
  • 12. Jun 2022
  • Von Oliver Gatz
  • 25. Apr 2022 | 18:20 Uhr
  • 12. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Das Wasser aus dem eigenen Gartenbrunnen stellt auch dieses Jahr bei steigenden Temperaturen wieder eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar. Kinder wollen planschen und das selbst angebaute Gemüse sowie die Blumen müssen täglich bewässert werden. „Früher hat jeder das Wasser aus dem eigenen Brunnen bedenkenlos nutzen können. Doch leider sind heute wesentlich mehr gesundheitsschädliche Stoffe nachzuweisen“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz.

Labormobil der Organisation VSR-Gewässerschutz hält auf der Stechbahn in Celle

Ob das eigene Brunnenwasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, kann man am Labormobil der gemeinnützigen Organisation VSR-Gewässerschutz erfahren. Es hält am Dienstag, 3. Mai, vor dem Wasserspiel an der Stechbahn in Celle.

Grunduntersuchung vor Ort kostet zwölf Euro

Wasserproben nehmen Harald Gülzow und Heinz-Wilhelm Hülsmann von 9 bis 11 Uhr am Labormobil entgegen. Eine Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt kostet zwölf Euro. Diese wird vor Ort durchgeführt, so dass die Bürger ihre Ergebnisse schon gegen Ende der Aktion abholen können.

Gegen eine weitere Kostenbeteiligung werden die Wasserproben auf Parameter wie Eisen, Phosphat sowie Bakterien untersucht. Das Ergebnis dieser Analysen wird mit einem ausführlichen Gutachten per Post zugesandt.

Flaschen aus Kunststoff zum Transport verwenden

Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollen zur Probenahme und zum Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind dabei bis zum Rand gefüllte 0,5 l Flaschen aus Kunststoff. Die Brunnenbesitzer werden mit ihren Messwerten nicht allein gelassen. Das Team vom VSR-Gewässerschutz beantwortet immer donnerstags von 10 und 13 Uhr unter Telefon (02831) 9763342 Fragen zum Gutachten.

Brunnenwasser im Kreis Celle oft nicht für Planschbecken geeignet

Die regionale Auswertung der Brunnenwasserergebnisse durch den VSR-Gewässerschutz in den vergangenen fünf Jahren hat ergeben, dass das Wasser aus 78 Prozent der privat genutzten Brunnen im Landkreis Celle nicht ohne weitere Maßnahmen zum Befüllen eines Planschbeckens geeignet ist. Die häufigsten Belastungen, die die Experten festgestellt haben, sind Nitrat, Eisen und Bakterien.

Grundwasser wichtige Trinkwasserressource für zukünftige Generationen

Das Brunnenwasser kann bakteriell belastet werden, wenn der Brunnen nicht ausreichend gegen das Eindringen von Regenwasser geschützt ist. Dies passiert meistens bei Starkregenfällen, wenn es zu Wasseransammlungen im Brunnenbereich kommt. Selbst wenn das Wasser im Planschbecken gechlort oder anderweitig desinfiziert wird, kann eine eine vorhandene bakterielle Belastung nicht beseitigt werden. Der Einsatz derartiger Mittel ist lediglich zur Verhinderung der Verkeimung bei der Nutzung gedacht und nicht um Vorbelastungen zu beheben.

Grundwasser im Garten statt Leitungswasser nutzen

„Mit unseren Messkampagnen möchten wir erreichen, dass in Zukunft jeder Gartenbesitzer das Grundwasser im Garten nutzen kann und nicht aufgrund vorliegender Verschmutzungen auf Leitungswasser ausweichen muss“, erläutert Bareiß-Gülzow. Sie gibt zu denken: „Grundwasser stellt auch außerhalb der Wasserschutzgebiete eine wichtige Trinkwasserressource für zukünftige Generationen dar.“

Versickerter Regen füllt Grundwasser wieder auf – wichtig für Dürreperioden

Durch den Klimawandel wird es zukünftig häufiger zu Extremwetterereignissen kommen. Jeder Gartenbesitzer kann durch Versickerung des Regens dazu beitragen, dass die Kanalisation entlastet und Hochwasser vermieden werden kann. Niederschlag, der in regenreichen Monaten versickert, füllt das Grundwasser wieder auf. Es wird Wasser für trockene Monate gespeichert. In Dürreperioden sind Gartenbesitzer froh, wenn sie auf das Wasser aus dem eigenen Brunnen zurückgreifen können.

Ausführliche Informationen über die Belastungen des Grundwassers im Kreis Celle unter https://vsrgewaesserschutz.de/regionales/niedersachsen-bremen/kreis-celle