Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Wie bekommt der Schützenkönig seinen schmückenden Beinamen?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wie bekommt der Schützenkönig seinen schmückenden Beinamen?
15:28 13.06.2010
Von Bernd Kohlmeier
Celle Stadt

Norbert, „der Zielgerichtete“, Herbert, „der Energische“ oder auch Hans-Henning, „der Glückliche“. Die Namen der Könige sind so vielfältig, wie die Personen, die hinter diesen Namen stehen. Jedoch: Wie entstehen diesen Namen?

Zunächst einmal sind Beinamen bei Königen und Herrschern keine Erfindung der Schützen. Vielmehr wurden sie in früheren Zeiten besonders beliebten, aber auch unbeliebten Königen, vom Volk gegeben.

Nicht nur im Abendland gab es diese Tradition, auch Sultanen des Osmanischen Reiches sind Ehrennamen gegeben worden.

Als Namenszusätze besonders beliebt war „der Große“, aber auch „der Schöne“, „der Starke“ oder „der Prächtige“. Auf der anderen Seite gab es aber auch „der Schreckliche“ oder „der Bucklige“.

In Celle dürfte besonders der Name des Herzogs Ernst „der Bekenner“, einem wichtigen Unterstützer der Reformationsbewegung Martin Luthers, bekannt sein. All diese Namen versuchen die Person, der sie gegeben werden, zu beschreiben.

Um einem König seinen Namen zu geben, muss man den Menschen kennen. Was macht er beruflich? Wofür interessiert er sich in seiner Freizeit? Wie gibt er sich überhaupt? Wer ist er?

Das sind die Fragen, die sich diejenigen stellen müssen, die die Königsnamen aussuchen.

„Wer ist er?“ ist hier mit Sicherheit die schwierigste Frage.

Ginge es nur um den Beruf, gäbe es diverse Schützenkönige, die „der Kaufmann“ hießen. Beim Hobby hätten wir verschiedene „Modellbauer“; „der Fröhliche“ wäre sicher auch häufig vorhanden. Diese Mehrfachbenennung wird in der Altstädter Schützengilde dadurch verhindert, dass ein Name nur einmal vergeben werden darf, solange der Namensinhaber noch lebt.

Aber auch danach wird versucht, einen Namen nur einmal zu vergeben. Auch soll der Name nur aus einem Wort bestehen. Die Altstädter Schützengilde zumindest versucht es zu vermeiden, dass die Namen aus Adjektiv und Hauptwort zusammengesetzt werden, wie „der treffsichere Kraftfahrer“.

Diese Methode ist zwar die einfachere und jeder kann sich denken, dass der Namensträger im Beruf Bus oder Lkw fährt und ein guter Schütze ist. Die gewünschte Originalität der Namen bleibt jedoch oft auf der Strecke. Da es nicht einfach ist, sich wirklich originelle und die Person treffend beschreibende Namen, die mit einem Wort auskommen, auszudenken, ist dies auch keine Aufgabe, die ein oder zwei Schützen alleine bewältigen können.