Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Vorlesewettbewerb in der Bibliothek: Stadt- und Kreissieger wollen ins Finale
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Vorlesewettbewerb in der Bibliothek: Stadt- und Kreissieger wollen ins Finale
13:52 13.06.2010
Juline Nehring (links) und Sarah Tulan haben es zum Bezirksentscheid geschafft.
Juline Nehring (links) und Sarah Tulan haben es zum Bezirksentscheid geschafft. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Ruhig bleiben und langsam reden – das ist die Devise von Juline Nehring. Am kommenden Montag, 12. April, geht es für sie in der Stadtbibliothek beim Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs um den Sieg. Gegen zwölf Konkurrenten tritt die Sechstklässlerin des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums in der Kategorie „Realschulen und Gymnasien“ an. „Ich sage mir: Bleib’ ruhig – dann liest man auch besser“, sagt die 11-Jährige.

Sarah Tulan, in der Kategorie „Hauptschulen“ am Start, hat die gleiche Strategie beim Vortragen: „Langsam lesen. Und manche Sätze auswendig lernen. Das kommt gut an“, weiß die 13-Jährige aus der sechsten Klasse der Altstädter Schule. Außerdem schaut sie den Juroren nicht direkt in die Augen, sondern fixiert Punkte im weiten Rund.

Sowohl Juline als auch Sarah haben sich am 22. Februar als Siegerinnen der Stadt Celle in ihren Kategorien für den Bezirksentscheid qualifiziert. Insgesamt 25 Teilnehmer, Stadt- und Kreissieger aus Niedersachsen, machen unter sich die Sieger in den beiden Kategorien aus.

Auf jeder Wettbewerbsstufe müssen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Vorlesen eines geübten Textes, der jeweils von einem anderen Autor stammen muss, beweisen. Dazu kommt das Vortragen eines ungeübten und unbekannten Textes.

Die Jury bewertet beim geübten Text die Lesetechnik, die Textgestaltung und das Textverständnis. Beim Überraschungstext wird das Kriterium Textverständnis nicht bewertet.

Beim Stadtentscheid war Sarah sehr aufgeregt: „Aber die Nervösität geht zurück, wenn man erstmal anfängt.“ Sie las aus Eoin Colfers „Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy“. Am Montag wird sie vor dem Bezirksentscheid nochmal vor ihrer Klasse üben – diesmal mit „Weiblich, ledig, untot“ von Mary Janice Davidson. Sarah mag Vampirbücher wie Stephenie Meyers „Bis(s) zum Morgengrauen“: „Den Film fand ich aber besser als das Buch.“

Juline hatte sich beim Stadtentscheid für „Der verzauberte Garten“ von Edith Nesbit entschieden. Beim Bezirksentscheid soll „Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf“ von Eva Ibbotson ihr den Erfolg bringen. Für Montag will sie noch viel üben: „Es wird schwer zu gewinnen bei so starker Konkurrenz – aber ich hoffe darauf.“ In ihrer Freizeit liest sie ebenfalls viel von Eva Ibbotson. Aber auch Astrid Lindgren zählt zu ihren Lieblingsautoren. „Selbst ein Buch zu schreiben wäre eine große Herausforderung“, sagt Juline. Eine Herausforderung ist auch das Wettbewerbsfinale:  Die Landesbesten treten im Juni in Frankfurt am Main gegeneinander an.

Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek: Der Bezirksentscheid mit allen Stadt- und Kreissiegern beginnt am Montag, 12. April, um 15 Uhr.

Von Paul Gerlach