Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Feierliche Vereidigung vor dem Schloss
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Vereidigung des Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillons 2 in Celle

15:45 13.05.2022
Von Klaus M. Frieling
Vereidigung der Lehrgangsteilnehmer des USH FA/UA-Btl 2 vor dem Celler Schloss.
Vereidigung der Lehrgangsteilnehmer des USH FA/UA-Btl 2 vor dem Celler Schloss. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Celle

Am Donnerstag trat das Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillon 2 vor dem Celler Schloss vor hunderten Gästen zum feierlichen Appell an. Gelegenheit für die Angehörigen der Soldaten, die Bundeswehr „live“ zu erleben. Und gegenüber der Celler Bevölkerung ein Zeichen der Verbundenheit des Militärs mit seiner Garnisonsstadt.

Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge und Bataillonskommandeur Peter Schröbel beglückwünschen die vereidigten Soldaten. Quelle: David Borghoff

Bereits am Mittag waren die Angehörigen der Rekruten zu einem Familientag in die Kaserne eingeladen. Hier konnten Sie sich über die Ausbildung und die Bundeswehr umfangreich informieren. Neben der Möglichkeit Ausrüstung und Fahrzeuge zu sehen, konnten die Angehörigen auch die Stuben ihrer Soldaten sehen und nach einem gelungenen Feldgottesdienst mit Ihnen gemeinsam die traditionelle Erbsensuppe verkosten. Um kurz vor 20 Uhr war es dann soweit: Die Soldatinnen und Soldaten des Bataillons marschierten im Gleichschritt mit Truppenfahne, Ehrenzug und dem Heeresmusikkorps aus Kassel auf den Schlossvorplatz.

Vereidigung der Lehrgangsteilnehmer vor dem Celler Schloss. Quelle: David Borghoff

Der Einladung des Bataillons zu der Zeremonie waren auch viele Gäste aus Politik und Gesellschaft gefolgt. So begrüßte der Oberstleutnant Peter Schröbel neben den Bürgermeistern der Patengemeinden - Carsten Kranz aus Hambühren und Michael Buhr aus Sülze - besonders den gastgebenden Celler Oberbürgermeister Jörg Nigge, der auch die Vereidigungsrede für die Soldatinnen und Soldaten hielt. Anschließend wandte sich Stabsunteroffizier Anne Schrammel als Rekrutensprecherin an die Gäste und berichtete von ihren ersten Erfahrungen in der Ausbildung. Stellvertretend für ihre Kameraden dankte sie den Familien der Soldaten: "Nur dank ihnen stehen wir heute hier, mit den Gefühlen Vertrauen, Geborgenheit und Rückhalt.“

"Zeiten haben sich wesentlich verändert"

"Es ist keinen Tag zu früh, um mit dem Bataillon anlässlich einer Vereidigung vor dem Schloss unserer Garnisonsstadt anzutreten und damit die Vereidigung vor einer beeindruckenden Kulisse gemeinsam mit den Familien der Soldatinnen und Soldaten und der Bevölkerung Celles zu begehen“, hatte Bataillonskommandeur Schröbel bereits im Vorfeld der Veranstaltung gesagt. "Die Zeiten und die Welt haben sich wesentlich verändert", betonte er in seiner Rede vor der angetretenen Truppe. "Mit dem völkerrechtswidrigen Überfall Russlands am 24. Februar diesen Jahres auf die freie und unabhängige Ukraine ist wahr geworden, was nahezu keiner für möglich gehalten hätte: Krieg in Europa."

Das Heeresmusikkorps aus Kassel sorgte bei der Zeremonie für Musik. Quelle: David Borghoff

Und in persönlichen Worten wandte er sich an die Soldaten: "Sie wollen sich heute aus eigenem Antrieb zu einem staatsbürgerlichen Auftrag bekennen: Der Bundesrepublik Deutschland, ihrer Heimat, treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Seien sie sich bereits jetzt unseres Respekts und unserer Anerkennung versichert für Ihre Entscheidung – und für die daraus erwachsenden Pflichten, denen Sie im Dienst für unsere Heimat und den Frieden nachkommen werden." Die „mentale Rüstung“ eines jeden Soldaten sei die wesentliche Voraussetzung, um als Soldat eines freiheitlichen und demokratischen Deutschlands für Frieden, Freiheit und Menschenrechte einzustehen.

Jana Wollenberg 15:08 Uhr
Dagny Siebke 12:19 Uhr
11:52 Uhr