Stadtplanung in Celle

Jugendherberge gegen freies Bauland

Die Allerland GmbH und der Investor für ein Altenheim auf dem Gelände der ehemaligen Jugendherberge tauschen Grundstücke. Das sind die Vorteile.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 11. Nov. 2021 | 17:23 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Gunther Meinrenken
  • 11. Nov. 2021 | 17:23 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Prekäre Parkplatzsituation und keine befestigten Bürgersteige – das waren die Hauptgründe, die Skeptiker wie Klein Hehlens Ortsbürgermeister Klaus Didschies gegen den Bau eines Alten- und Pflegeheims auf dem Gelände der ehemaligen Jugendherberge ins Feld führten. Jetzt ist das Projekt vom Tisch . Auf dem Areal wird die städtische Allerland GmbH einen Kindergarten bauen und der Altenheim-Investor wird sein Vorhaben in Groß Hehlen realisieren.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Grundlage für diese Entwicklung ist ein Tauschgeschäft, mit dem zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. "Die Allerland war auf uns zugekommen und hat den Grundstückstausch vorgeschlagen", erzählt Stephan Stracke, einer von zwei Geschäftsführern der Winsener Bauwerk GmbH, die das Alten- und Pflegeheim in Klein Hehlen bauen wollte. Über den Deal ist er nicht unglücklich. Statt einer Einrichtung für 82 Bewohner plant Bauwerk an der Scheuener Straße in Groß Hehlen (am westlichen Rand des Neubaugebiets Lehmhorstweg ) nun mit 106 Plätzen.

Investor möchte Altenheim 2024 fertigstellen

"Wir stehen allerdings erst ganz am Anfang. Das Verfahren für die Aufstellung eines Bebauungsplans hat gerade erst begonnen", so Stracke, der zusammen mit seinem Kompagnon Jan von Hörsten jedoch schon eine grobe Zeitplanung verfolgt. "2024 wollen wir eigentlich mit dem Bau fertig sein", so Stracke. Erste Skizzen für die Bebauung gibt es bereits. Bauwerk möchte demnach eine stationäre Einrichtung für pflegebedürftige Senioren bauen. Zusätzliche Angebote wie Tagespflege oder Betreutes Wohnen seien denkbar. "Die Lage ist optimal. In Groß Hehlen gibt es noch kein Seniorenheim. Das gesamte Einzugsgebiet wirkt bis nach Vorwerk, Scheuen, Hustedt und bis ins Hehlentor hinein", sagt Stracke. Einen Betreiber gebe es noch nicht. "Wir werden mit Sicherheit einen finden. Das Projekt ist sehr attraktiv", ist Stracke sicher.

Allerland möchte Stadt Celle bei Kita-Bedarf helfen

Katharina Lansky, Leiterin der Stabsstelle Geschäftsführung bei der Allerland, bestätigt, dass die städtische Tochter auf dem Gelände der ehemaligen Jugendherberge eine Kita bauen möchte. "Wie groß die wird, können wir im Augenblick noch nicht sagen. Wir gehen davon aus, dass die Stadt die Einrichtung betreiben wird. Schließlich möchten wir mit dem Bau helfen, den Kindergartenbedarfsplan der Stadt abzudecken", sagt Lansky.

Große Nachfrage nach Kita-Plätzen in Klein Hehlen

Und demnach sind neue Kita-Plätze in Klein Hehlen dringend erforderlich. „Die Anzahl der drei- bis sechsjährigen Kinder hat in Klein Hehlen deutlich zugenommen. Die Häuser, die seit dem Abzug der britischen Streitkräfte leer standen, sind vermarktet und zum großen Teil an junge Familien verkauft worden. Mittlerweile wohnen im Ortsteil etwa 350 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren", teilt Stadtsprecherin Myriam Meißner mit. Die Stadt sei daher seit längerem auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück, um das Betreuungsangebot anpassen zu können.

Kindergarten soll sich in Dorfkern einfügen

Wie die neue Kita aussehen soll, steht noch nicht fest. Bei den Planungen werde selbstverständlich berücksichtigt, dass sich das Gebäude gestalterisch in den Klein Hehlener Dorfkern einfüge. Noch sei die Allerland aber nicht einmal Eigentümer des Grundstücks. "Das wird in den nächsten vier Wochen über die Bühne gehen. Anfang des Jahres werden wir dann als Erstes die alte Jugendherberge abreißen", teilt Lansky mit.