Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Stadt Celle verbaut erste Million für 24 Vorhaben
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stadt Celle verbaut erste Million für 24 Vorhaben
13:21 13.06.2010
Von Gunther Meinrenken
Die Erneuerung des Pflasters im Bereich Heiliges Kreuz und Schuhstraße finanziert die Stadt Celle auch aus dem Konjunkturpaket.
Die Erneuerung des Pflasters im Bereich Heiliges Kreuz und Schuhstraße finanziert die Stadt Celle auch aus dem Konjunkturpaket. Quelle: Torsten Volkmer
Celle Stadt

Erst die Aus- und Umbauten an den Grundschulen, jetzt das Konjunkturprogramm II – die Mitarbeiter vor allem im Fachdienst Hochbau- und Gebäudewirtschaft bei der Stadt Celle können sich über mangelnde Arbeit wahrlich nicht beklagen. Seit am Anfang des Jahres der Geldsegen aus dem Konjunkturprogramm II auch über die Residenzstadt niederging, wird im Neuen Rathaus unter Hochdruck daran gearbeitet, das Geld fristgerecht auszugeben. „Die Hälfte des Förderbetrages muss in diesem Jahr raus. Das hat jetzt Vorrang“, meinte Fachdienstleiter Rudolf Becker.

Eine erste Liste mit Projekten über 7 Millionen Euro war nach Bekanntgabe der genauen Zuschüsse in Höhe von etwa 2 Millionen Euro letztlich auf 41 Vorhaben zusammengeschmolzen. „24 davon werden wir in diesem Jahr anfangen oder auch umsetzen“, erklärte der Fachdienstleiter. Drei Maßnahmen in seinem Bereich sind bereits abgeschlossen worden, dazu kommt noch die Erneuerung des Straßenpflasters am Heiligen Kreuz, das gerade ausgetauscht wurde. Fünf weitere Projekte laufen gerade, drei Vorhaben werden in den Herbstferien ausgeführt und 13 Maßnahmen sind in der Planung. 14 Projekte werden 2010 umgesetzt.

Wie alle Kommunen steht auch die Stadt Celle dabei vor dem Problem, dass wegen des Konjunkturpakets viele Handwerksfirmen sehr gut ausgelastet sind. „Wir haben das Gefühl, dass die Preise aufgrund der Nachfrage steigen. Bei einigen Produkten gibt es zudem Lieferschwierigkeiten“, so Becker.

Dass ein Großteil der Mittel noch nicht abgerufen wurde, wundert Becker nicht. „Bevor man keine verbindliche Zusage hat, können wir nicht in Vorleistung gehen“, bemerkt er und führt als Beispiel das Sportstättenprogramm an. Acht Projekte für 3,5 Millionen Euro hat die Stadt Celle entwickelt. Am Ende wurde im gesamten Landkreis nur die Sporthalle an der Grundschule in Wathlingen in das Programm aufgenommen. „Hätten wir schon mit den Arbeiten begonnen, stünden wir jetzt finanziell im Regen“, so Becker. Allein an diesem Projekt hätten vier Mitarbeiter drei Wochen lang gearbeitet – letztlich vergebens. „Nach der Absage war die Stimmung entsprechend“, so Becker.

Hintergrund: Neues Rathaus hat 41 Projekte für 2,673 Millionen Euro aufgelegt

Im Rahmen des Konjunkturpakets II erhält die Stadt Celle aus dem Topf für direkte Zuweisungen an die Kommunen 2,005 Millionen Euro. 668000 Euro muss die Stadt gegen finanzieren, so dass insgesamt 2,673 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Im Neuen Rathaus hat man eine Liste mit 41 Projekten aufgestellt, die damit finanziert werden sollen. Förderfähig sind allerdings nur Maßnahmen, die vorher noch nicht im Haushalt eingeplant waren. Zudem fließen die Mittel aus dem Konjunkturpaket II nur für Arbeiten zur energetischen Sanierung und der Verbesserung der Schulinfrastruktur sowie der öffentlichen Infrastruktur. Daneben gibt es noch Sondertöpfe.

Hauptsächlich investiert die Stadt daher das Geld in neue Fenster, Wärmedämmung und Heizungsanlagen in öffentlichen Gebäuden – vom Kindergarten über Schulen bis hin zur Stadtbibliothek und Feuerwehrstandorten. Darüber hinaus wird mit den Mitteln derzeit das Straßenpflaster am Heiligen Kreuz ausgetauscht und am Wilhelm-Heinichen-Ring soll ein Lärmschutzwall gebaut werden.