CZ-Weihnachtsaktion

Mitmenschen in Not: Promotion dank Computer

Der hochbegabte Benjamin Berger wollte vor 20 Jahren studieren. Doch seinen Eltern fehlte das Geld für einen PC. Sein Traum drohte zu platzen.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 24. Dec 2021 | 13:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 24. Dec 2021 | 13:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Es ist inzwischen rund 20 Jahre her, dass Benjamin Berger nichts sehnlicher brauchte als einen eigenen PC. Der damals 14-Jährige wollte dank seiner Hochbegabung bereits in jungen Jahren an der Fernuniversität Hagen Informatik studieren. Ohne Computer daheim aber war das unmöglich. Und weil das Geld bei der Familie aus Wienhausen knapp war, war eine solche Investition nicht mal einfach so drin.

Jugendamt schlug CZ-Aktion "Mitmenschen in Not" vor

Einfach aufgeben und ihren Sohn aus finanziellen Gründen hinten anstellen, das wollte die Mutter des Teenagers aber auch nicht. "Sie hat alle Möglichkeiten durchgespielt", erzählt Berger heute. "Schließlich schilderte sie ihr Problem völlig verzweifelt dem Celler Jugendamt und ein Mitarbeiter – sie weiß bis heute, dass er Herr Knorr hieß – schlug ihr dann vor, sich an die CZ-Aktion Mitmenschen in Not zu wenden." Dieser Vorschlag sollte sich als Volltreffer erweisen. "Tatsächlich konnten wir so damals einen Computer für mich kaufen und ich konnte mein Studium beginnen", sagt der heute 35-Jährige. "Ohne die Hilfe der CZ und die Spendenbereitschaft der Menschen hätte ich mir diesen Traum wohl nicht so schnell erfüllen können. Ich bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt und Menschen vor Ort auf diese Weise geholfen werden kann."

Nach dem Fernstudium folgten Master und Promotion

Benjamin Berger, der bereits im zarten Alter von fünf seinen Taschenrechner selbst programmierte, wohnt inzwischen in Hannover. Sein Werdegang liest sich beeindruckend. Mit knapp 20 hat er sein Informatik-Studium erfolgreich abgeschlossen, es folgte ein Master an der Universität in Hannover, vor fünf Jahren dann die Promotion. Nebenbei nahm er an Wettbewerben teil, gewann unter anderem den Bundeswettbewerb Informatik am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut. "Ich würde sagen, die Investition damals hat sich gelohnt", sagt er und lacht. Sein Geld verdient der begabte Informatiker derzeit in Nienhagen in einem Unternehmen für Zahntechnik. Dort arbeitet er als Softwaretechniker. "Wenn ich mich gerade nicht mir Computern auseinandersetze, bin ich gern in der Natur unterwegs", so Berger. "Das fehlt mir in Hannover, deshalb komme ich auch so gerne nach Wienhausen zurück."

Naheliegende Art Nächstenliebe zu praktizieren

Vergessen, wo er herkommt und wie steinig sein Weg war, hat der 35-Jährige nicht. "Mir hat ,Mitmenschen in Not' damals sehr weitergeholfen", betont er. "Solch eine Aktion ist für mich eine praktische und naheliegende Art Nächstenliebe zu praktizieren. Am Ende hat mich mein Vater auf die Idee gebracht, meine Geschichte zu erzählen. Und er hat recht, denn ich finde es wichtig, auch etwas zurückzugeben." Berger ist dabei nicht nur wichtig selbst zu spenden, sondern auch zu zeigen, dass durch die Aktion "Mitmenschen in Not" schnell und unkompliziert geholfen werden kann. "Ohne das Engagement der vielen Menschen damals hätte ich nicht die Chance bekommen, mein Fernstudium in so frühen Jahren zu beginnen. Das habe ich nicht vergessen. ,Mitmenschen in Not' hat mein Leben nachhaltig beeinflusst und ich bin mir sicher, dass ich damit nicht allein dastehe."

Fast 3 Millionen Euro für Bedürftige ausgeschüttet

Seit dem Jahr 1995 wurden durch die Aktion "Mitmenschen in Not" fast drei Millionen Euro an bedürftige Einzelpersonen und Familien sowie soziale Einrichtungen in Stadt und Landkreis Celle ausgeschüttet , rund 130.000 Euro davon im vergangenen Jahr. Darüber hinaus werden regelmäßig Sachspenden wie Haushaltsgeräte, Fahrräder oder Spielzeug aus dem Kreis der Leser vermittelt.

So können Sie helfen

Die Tombola in der Altstadt als traditioneller Teil der CZ-Weihnachtsaktion musste in diesem Jahr coronabedingt leider ausfallen. Helfen können Sie aber mit Ihrer Geldspende. Das Konto des gemeinnützigen Vereins „Mitmenschen in Not“, auf dem bis zum Donnerstag rund 76.000 Euro eingegangen sind, läuft unter dem gleichnamigen Stichwort mit der IBAN DE74269513110000009910 bei der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg (BIC: NOLADE21CEL). Bis zu einem Betrag von 200 Euro erkennt das Finanzamt den Einzahlungsbeleg als Spendenquittung an.