Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt "Jede Show besonders machen"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

So ist die Ausbildung zum Veranstaltungstechniker in der Celler CD-Kaserne

12:41 29.03.2021
Von Lisa Brautmeier
Bei den Veranstaltungen der CD-Kaserne sind immer zwei Techniker vor Ort. Während Auszubildende Natascha Hänle (vorne) die Regler am Tonmischpult bedient, sorgt Kollege Hannes Meyer für das passende Licht.
Bei den Veranstaltungen der CD-Kaserne sind immer zwei Techniker vor Ort. Während Auszubildende Natascha Hänle (vorne) die Regler am Tonmischpult bedient, sorgt Kollege Hannes Meyer für das passende Licht. Quelle: Dominik Pfalzgraf
Anzeige
Celle

Die Veranstaltungsbranche hat es gerade nicht einfach. Alternativen müssen gefunden werden. Vieles wird ausprobiert und durch digitale Wege möglich gemacht. Auch die Mitarbeiter der CD-Kaserne müssen sich derzeit in andere Richtungen orientieren. Veränderungen bleiben nicht aus. Das gilt auch für Natascha Hänle, die dort eine Ausbildung zur Veranstaltungstechnikerin absolviert.

Anderer Alltag ohne Corona

"Es gibt gerade sehr viel zu tun. Wir überlegen uns vor allem neue Online- und Video-Formate", sagt die 23-Jährige und ist froh, auf diese Weise ihrer Arbeit weiter nachgehen zu können. Ohne Pandemie würden ihre Aufgaben aber ein wenig anders aussehen. Die Auszubildende ist dafür verantwortlich, dass es bei Shows keine technischen Probleme gibt. Sie bereitet Veranstaltungen vor und sorgt während der Auftritte dafür, dass diese für die Zuschauer ein echtes Erlebnis werden. Denn jedes Programm erfordert bestimmte Effekte, die eine Show erst richtig rund machen.

Bei Veranstaltungen in der CD-Kaserne sind normalerweise immer zwei Techniker mit dabei: Einer für das Licht, einer für den Ton. "Pandemiebedingt habe ich bisher mehr praktische Erfahrungen in der Lichttechnik gesammelt", sagt Hänle. Der Bereich macht ihr sehr viel Spaß, denn die Aufgaben gehen teils schon in den künstlerischen Bereich. Dabei hat sie aber nicht immer freie Hand. Meist werden vorab Unterlagen geschickt, in denen steht, was die einzelnen Künstler erwarten. Die letzten Abstimmungen erfolgen dann kurz vor der Veranstaltung.

Vorgaben hängen vom Künstler ab

Die Techniker müssen sich auf jeden Gast immer wieder neu einstellen. Manche wollen zu bestimmten Zeitpunkten bestimmte Farben oder Effekte auf der Stimme. "Einige bringen auch externe Techniker mit. Dann ist es unsere Aufgabe, vorher abzuklären, was die bei uns vor Ort noch benötigen", sagt Hänle. Wie viel den Mitarbeitern der CD-Kaserne vorgeschrieben wird, hängt immer vom Künstler ab. "Die professionelleren wissen meist ganz genau, was sie wollen. Junge, unerfahrene Künstler lassen uns dann auch öfters selbst etwas auswählen", erzählt die Auszubildende. Grobe Vorgaben seien zwar praktisch, aber Hänle findet es auch gut, mal mehr freie Hand zu haben. "Es ist zwar einfacher, ein Rahmenkonzept zu haben, aber ich mag es, selbst Kreativität einbringen zu können", so Hänle.

Auf Dorffestivals Kabel gewickelt

Auf die Idee, eine Ausbildung in diesem Bereich anzufangen, kam sie durch den Vater einer Freundin. "Der hatte einen kleinen Verleih und da habe ich auf Dorffestivals öfters ausgeholfen und Kabel gewickelt", erzählt sie. Weitere Vorkenntnisse hatte sie allerdings kaum, als sie sich für eine Ausbildung beworben hat. "Das ist auch nicht so wichtig", meint Hänle. "Das lernt man alles mit der Zeit. Aber natürlich sollte schon ein technisches Verständnis vorhanden sein." Auch Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne, findet nicht nur die Begeisterung für Technik wichtig. "Wir legen auch sehr viel Wert auf soziale Aspekte wie zum Beispiel Teamfähigkeit", sagt Thomsen.

Kai Thomsen erwartet von den Auszubildenden vor allem ein hohes Maß an Teamfähigkeit. Quelle: Dominik Pfalzgraf

Hänle ist froh, in der CD-Kaserne ein gutes Team um sich herum zu haben. "Wir arbeiten zwar sehr selbstständig, aber das Back-up durch unseren Technischen Leiter ist immer da", sagt die Auszubildende, die sich auch bei anderen Veranstaltern beworben hatte, aber dort in Gesprächen teils unschöne Erfahrungen machen musste. "Mir wurde durch die Blume gesagt, dass sie diesen Job einer Frau nicht zutrauen", ärgert sich Hänle. Der Bereich wird immer noch stark von Männern dominiert. Der 23-Jährigen war dennoch klar, dass sie unbedingt Veranstaltungstechnikerin werden wollte. "Daran gefällt mir, dass man bei jeder Veranstaltung gewisse Highlights setzen kann", sagt sie. "Wir können so jede Show besonders machen."

Keine Langeweile

Zurzeit ist die Branche jedoch eher im Internet unterwegs. Für Hänle bedeutete das eine ziemlich große Umstellung. "Es gibt jetzt neue Felder, in denen wir uns zurechtfinden müssen", sagt die Auszubildende, die nun aber auch viel Neues ausprobieren kann. Aus dem extra geschaffenen Streaming-Studio werden Online-Formate gesendet. "Vor allem der Bereich Videotechnik macht mir super viel Spaß", sagt Hänle. Für den Sommer kommt dann noch eine Outdoor-Bühne hinzu. Darauf freut sie sich schon: "Langweilig wird es bei uns daher nie."

Nachgefragt bei Carsten Zoch

Carsten Zoch ist Bildungsgangleiter des Bereiches Fachkraft für Veranstaltungstechnik der MMBBS in Hannover. Zoch ist Oberstudienrat und Diplomingenieur.

Wie lange dauert die Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik?

Die gesamte Ausbildung ist auf drei Jahre festgesetzt, kann aber zum Beispiel bei entsprechender schulischer Vorbildung auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden.

Worum geht es bei dem schulischen Teil?

Vor allem werden die theoretischen Inhalte vermittelt, welche auch zum Bestehen der Abschlussprüfung von großer Bedeutung sind. Dabei ist das Ziel der MMBBS diese Inhalte möglichst praxisnah zu vermitteln. Die Schule besitzt dafür einen großen Veranstaltungsraum,in welchem die für diesen Beruf entsprechenden Aufbauten geübt werden können. Dafür stehen verschiedene Geräte der Veranstaltungstechnik aus dem Bereich Beleuchtungstechnik, Beschallungstechnik, Medientechnik und Rigging zur Verfügung.

Wie gliedert sich die Ausbildung?

Nach eineinhalb Jahre findet eine Zwischenprüfung statt, die aus einer Arbeitsprobe und einem schriftlichen Teil besteht. Die Teilnahme ist wie auch in anderen Berufen zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der Abschlussprüfung. Diese findet ebenfalls zweiteilig statt. Im schriftlichen Teil werden alle technischen Aspekte abgefragt, während der andere Teil aus einem persönlichen Fachgespräch mit den Prüfern besteht. Dazu müssen die Auszubildenden vorher ein eigenes Projekt in Form einer realen Veranstaltung durchgeführt haben, zu dem sie sich im Fachgespräch äußern müssen.

Wem würden Sie die Ausbildung empfehlen?

Obwohl der Beruf für alle Abschlüsse der allgemein bildenden Schulen geeignet ist, muss doch berücksichtigt werden, dass ein starkes Abstraktionsvermögen für technische Zusammenhänge nötig ist. Dazu zählen auch gute Kenntnisse der Mathematik und der Physik.

Wie sind die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt?

Mit Ausnahme der momentanen Situation ist die Veranstaltungsbranche immer gut beschäftigt gewesen. Da die Bandbreite sehr groß ist, ist vom Theater über den altbekannten Tourbetrieb mit Künstlern jeden Genres bis zum Kreuzfahrtschiff alles möglich.

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik planen die Ausstattung und den Ablauf von Veranstaltungen in technischer Hinsicht. Sie werten die technischen und inhaltlichen Anforderungen veranstaltungstechnischer Projekte aus, konzipieren veranstaltungstechnische Systeme und erstellen Ablaufpläne. Am Veranstaltungsort richten sie Bühnen-, Szenen- und Messeaufbauten ein, bauen Beleuchtungs-, Projektions- und Beschallungsanlagen sowie Steuerungs- und IT-Netzwerke auf, richten Medienserver ein und stellen die Energieversorgung bereit. Sie vernetzen die Anlagen, führen Prüfungen zur elektrischen Sicherheit durch und nehmen die Anlagen in Betrieb. Bei Proben und Veranstaltungen bedienen sie Lichtstellpulte, Tonmischpulte sowie bühnen- und szenentechnische Einrichtungen und setzen Projektionen und Zuspielungen ein.

Wo arbeitet man?

Beschäftigungsbetriebe:

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik finden Beschäftigung

• bei Event- beziehungsweise Veranstaltungsagenturen, Messe- oder Kongressveranstaltern

• in Unternehmen der Rundfunk- und Filmbranche

• in großen Ferienhotels und auf Kreuzfahrtschiffen

Arbeitsorte:

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik arbeiten in erster Linie in Messe- und Veranstaltungshallen, in

Theaterräumen oder Studios sowie im Freien (bei Open-Air-Veranstaltungen).

Darüber hinaus arbeiten sie gegebenenfalls auch in Büroräumen.

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Worauf kommt es an?

Anforderungen:

• Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick (zum Beispiel bei Aufbau und Inbetriebnahme von Beleuchtungsanlagen)

• Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Umsicht (zum Beispiel Prüfen der Sicherheit von Veranstaltungsbauten und ‑anlagen, bei der Arbeit zum Beispiel mit Hebebühnen)

• Organisatorische Fähigkeiten und Flexibilität (zum Beispiel beim Besorgen von Ausrüstungsgegenständen, beim Anpassen an wechselnde Veranstaltungsorte und ‑bedingungen)

• Kundenorientierung (zum Beispiel bei der Umsetzung von Kundenwünschen)

Wichtige Schulfächer:

• Physik (zum Beispiel beim Durchführen von Messungen und Prüfungen an elektrischen Geräten)

• Mathematik (zum Beispiel beim Berechnen des Energiebedarfs)

• Werken/Technik (zum Beispiel beim Anfertigen von Installations- und Stromablaufplänen)

• Deutsch (zum Beispiel für Veranstaltungskonzeptionen und die Erstellung von Ablaufplänen)

• Englisch (zum Beispiel zum Lesen von englischsprachigen Betriebsanleitungen und bei der Mitarbeit an internationalen Produktionen)

Was verdient man in der Ausbildung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

• 1. Ausbildungsjahr: 1018 Euro (öffentlicher Dienst), 700 Euro (Veranstaltungswirtschaft)

• 2. Ausbildungsjahr: 1068 Euro (öffentlicher Dienst), 800 Euro (Veranstaltungswirtschaft)

• 3. Ausbildungsjahr: 1114 Euro (öffentlicher Dienst), 900 Euro (Veranstaltungswirtschaft)

Jürgen Poestges 29.03.2021
Jürgen Poestges 29.03.2021
Christian Link 28.03.2021