Nach Insolvenzverfahren

So geht es mit dem Steakhouse Apache weiter

Was für Folgen hat die Insolvenz des früheren Betreibers auf das Steakhouse Apache? Geschäftsführer Serhat Yazgan über Gerüchte und die Zukunft des Restaurants.

  • Von Christian Link
  • 19. Feb 2021 | 06:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Christian Link
  • 19. Feb 2021 | 06:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Fans von gebratenem Rindfleisch können aufatmen: Das Insolvenzverfahren gegen die Steakhouse Apache GmbH und Co. KG hat keine Folgen für den zukünftigen Betrieb des gleichnamigen Restaurants an der Mauernstraße. "Das Apache wird es weiter geben", versichert Geschäftsführer Serhat Yazgan und verspricht: "Das Restaurant wird sofort wieder in Betrieb gehen, sobald es entsprechende Lockerungen beim aktuellen Lockdown gibt."

Serhat Yazgan übernimmt Betrieb des Steakhouse in Mauernstraße im vergangenen Jahr

Yazgan hatte Mitte letzten Jahres den Betrieb des Steakhouses Apache übernommen, das zu den beliebtesten Restaurants der Stadt zählt. Im Online-Bewertungsportal TripAdvisor rangiert das Lokal aktuell auf Platz 7 von 91 Restaurants in Celle. Bei Google hat das Lokal nach 793 Benutzerrezensionen derzeit 4,6 von 5 Sternen. So soll es laut Yazgan auch weitergehen. Im gastronomischen Bereich habe sich durch die Übernahme nichts geändert, auch das Personal sei das gleiche geblieben. "Für Änderungen gab es keinen Grund", sagt Yazgan. Die Insolvenz seines Vorgängers habe andere Gründe gehabt.

Corona-Lockdown führt zu Insolvenz

Seit Oktober 2016 wurde das Steakhouse von einer Kommanditgesellschaft betrieben. "Der Gesellschafter konnte Corona nicht vorhersehen. Das war ein Schlag, der ihn hart getroffen hat", erläutert Yazgan. Dabei seien die Geschäftszahlen eigentlich sehr positiv gewesen. "Es sind einfach falsche Investitionen getätigt worden. Das hatte nichts mit dem Restaurant, den Angestellten und dem Essen zu tun."

Könnte das Steakhouse Apache aufgrund des anhaltenden Lockdowns trotzdem noch in die ewigen Jagdgründe eingehen? "Auf keinen Fall", sagt Yazgan und betont: "Hinter dem Apache stehen ein fantastisches und sehr erfahrenes Team." Wer einen Gutschein für das "Apache" gekauft hat, muss sich also keine Sorgen machen – auch wenn im Restaurant noch eine Weile das Licht aus bleibt. Die Gutscheine können gern nach dem Ende des aktuellen Lockdowns eingelöst werden.

Lieferservice lohnt sich für Restaurant in Celle nicht

Nach den Erfahrungen aus der ersten Jahreshälfte 2020 hatten sich Yazgan und sein Team beim zweiten Lockdown gegen einen Liefer- und Abholservice entschieden. "Die Qualität des Fleischs in der Verpackung ist einfach nicht dasselbe. Das ist nicht unser Niveau", sagt Yazgan. Zudem sei der Außer-Haus-Verkauf für das Steakhouse nicht wirtschaftlich: "Im Endeffekt rechnet sich das nicht."

Der zum 2. November 2020 verhängte Gastronomie-Lockdown wird noch auf unbestimmte Zeit weitergehen. Laut dem aktuellen Stufenplan der niedersächsischen Landesregierung sollen Restaurants ihre Gaststuben erst dann wieder öffnen dürfen, wenn der Inzidenzwert dauerhaft unter 50 gesunken ist und der Reproduktionsfaktor unter 0,8 liegt. Der Branchenverband Dehoga fordert dagegen eine "belastbare Öffnungsperspektive" und einen konkreten Termin.