Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Sänger für Gospel-Projekt gesucht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sänger für Gospel-Projekt gesucht
14:49 13.06.2010
Celle Stadt

Eine außergewöhnliche Erfahrung verspricht das Projekt „singout Gospel“ in Celle zu werden. Jeder, ob alt oder jung, erfahren oder unerfahren, ist eingeladen, dem Chor auf Zeit beizutreten. Bis zu 200 Celler können daran teilnehmen. Höhepunkt ist nach vielen Übungsstunden ein großes Konzert am Sonntag, 9. Mai, in der Congress Union. „Voices of Celle“ wird sich danach wieder auflösen.

Silas Edwin, Julie Okuesa und Christopher Lass haben das Projekt auf die Beine gestellt. Edwins Idee: „Es gibt so viele Gospel-Chöre in einzelnen Städten. Doch wie wäre es, wenn aus all den Chören über 200 Sänger zusammenkommen und für ein einmaliges Projekt die Stimme der Stadt erklingen lassen würden?“

Genau das möchte Silas Edwin in Celle probieren. Für die Veranstaltung in der Residenzstadt hat er bereits stimmgewaltige Solisten gewonnen, die den Chor unterstützen werden. Dazu zählt zum Beispiel die südafrikanische Sängerin Lerato Sebele, die jahrelang im Musical „König der Löwen zu sehen war.

Die Arbeit mit den Musikern soll allen Teilnehmern „eine wundervolle Gospel-Erfahrung“ ermöglichen. Darüber hinaus ist es den Cellern möglich, sich mit den Künstlern auszutauschen, von ihnen zu lernen und profitieren.

In Bremen, Osnabrück, Bielefeld und Hannover ist dies bereits gelungen: Dort feierte das Projekt große Erfolge.

●„singout Gospel“ in Celle: Das Projekt startet mit einem Workshop am 10. Januar 2010. Weitere Proben finden regelmäßig zweimal im Monat statt. Geübt wird immer Freitags zwischen 17 und 19 Uhr.

Das Konzert bildet den Höhepunkt und zugleich den Abschluss des Projekts. Termin hierfür ist Sonntag, 9. Mai, in der Celler Congress Union.

Anmeldungen für „singout Gospel“ werden per e-Mail unter der Adresse celle@singout-gospel.de entgegen genommen. Unter www.singout-gospel.de gibt es weitere Informationen zum Chor-Projekt und den Künstlern.

Von Christian Uthoff