Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Aller entlang: Vom Kloster in den Sinnesgarten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Radtour: Entlang der Aller, zum Kloster Wienhausen nach Celle

16:02 08.08.2021
Nach Allerrenaturierung ist auch der Radweg neu.
Nach Allerrenaturierung ist auch der Radweg neu. Quelle: Jochen Strehlau
Anzeige
Celle

Die geführten CZ-Radtouren mit ADFC und VCD finden immer mehr Zuspruch. Diesmal hatten sich gleich 30 Radfahrbegeisterte zum Treffpunkt im Französischen Garten eingefunden – und sorgten damit für einen Teilnehmerrekord. Eine Zahl, die Tourleiterin Ulrike Eggers allerdings ein wenig Bauchschmerzen bereitete. „Bei dieser Gruppengröße müssen wir sehr aufmerksam und konzentriert sein. Bitte achten Sie auf meine Handzeichen und geben Sie diese weiter“, appelliert Eggers an die Anwesenden. Die kleine Sicherheitswarnung fruchtet: Im Laufe der 34 Kilometer langen, sehr abwechslungsreichen Tour verhalten sich alle Radler äußerst diszipliniert.

Mit dem Fahrrad entlang der Aller

Schon der Einstieg in die Strecke ist wunderschön. Durch die Kastanienallee auf dem Allerdeich führt der Weg entlang der Aller bis nach Altencelle und dann an hochstehenden Maisfeldern vorbei nach Osterloh. Hier kündigt Tourleiterin Eggers eine Kursänderung an. Statt wie geplant durch den Osterbruch nach Oppershausen geht es jetzt über das alte Allerwehr und dann über die gerade freigegebene neue Allerbrücke.

Daumen hoch: Durch die Wehlstraße ging es Richtung Aller. Quelle: Jochen Strehlau

So überquert die Gruppe den neuen Flusslauf der Aller, der im Zuge der Renaturierung mit einer faszinierenden Fischtreppe versehen wurde. Durch Bockelskamp geht es auf dem Radweg weiter bis nach Wienhausen, wo eine Rast im Garten des immer wieder beeindruckenden ehemaligen katholischen Zisterzienserinnenklosters natürlich Pflicht ist.

Zwei Reifen und vier Hufe: Begegnung mit Reitern auf dem Weg nach Osterloh. Quelle: Jochen Strehlau

Kleine Geschichtsstunde in Wienhausen

„Nach der Reformation und der Umwandlung in ein evangelisch-lutherisches Frauenkonvent zeigte sich das Kloster wehrhaft. Die Nonnen hielten verbotenerweise noch lange an den katholischen Gottesdiensten fest“, gibt Ulrike Eggers, die jedem eine Führung durch das Kloster empfiehlt, einen kleinen Geschichtsrückblick. Nach 20 kurzweiligen Picknickminuten verlässt die Gruppe den Ort der imposanten Backsteingotik-Baukunst. Von Wienhausen führt der Weg nun durch den Wald ins beschauliche Sandlingen.

Wunderschön und gewaltig: Am Kloster Wienhausen wurde Pause gemacht. Quelle: Jochen Strehlau

In der Gruppe radeln, macht mehr Spaß

„Erst war ich bei dieser großen Gruppe skeptisch, aber alles klappt sehr gut. Ich bin alleine hier. Deshalb finde ich es sehr schön, dass die Leute so offen und nett sind. So kommt man leicht mit jemandem ins Gespräch“, freut sich die Cellerin Heidi Sawyer, für die der größte Teil der Strecke völlig unbekannt ist. Ähnlich sieht das auch Jens-Peter Mrowicki, der schon bei der vorherigen Tour mit dabei war. „Es ist schön, mit so vielen Leuten zusammen zu fahren. In der Gruppe macht es einfach mehr Spaß. So lernt man immer andere Menschen und Gegenden kennen. Radfahren ist eine tolle Freizeitbeschäftigung“, findet Mrowicki. Er hat für Ende August eine mehrtägige Tour entlang der alten innerdeutschen Grenze geplant, bei der es von Travemünde bis nach Helmstedt gehen soll.

Rosita Völker (links) und Gabi Schiewe im schönen Sinnesgarten Nienhagen. Quelle: Jochen Strehlau

Eiskalte Abkühlung in Nienhagen

Doch für die Celler Radler führt der Weg nun nach Eicklingen, wo man den dortigen Sportplatz rechts liegen lässt, um kurz darauf die B214 zu überqueren. Am Ortseingang Wathlingen biegt die Gruppe rechts ab. Jetzt geht es über asphaltierte Wirtschaftswege, wie gehabt komplett autofrei, durch die Felder nach Nienhagen. An der italienischen Eisdiele holt sich der eine oder andere noch seine verdiente Erfrischung ab, um dann sein Rad gleich um die Ecke in den Nienhäger Sinnesgarten zu bewegen. Hier wird die zweite Pause eingelegt. Und besser könnte dieser Ort, der Ruhe und Schönheit ausstrahlt, dafür nicht gewählt sein. Im Sinnesgarten mit seinen Duft- und Kräuterbeeten, Beerensträuchern und Obstbäumen grünt und blüht ist. Vögel zwitschern, Insekten summen und Wasser plätschert. Bestens gelaunt und sehr entspannt zeigen sich inmitten dieses wunderbaren Ambientes auch die Freundinnen Rosita Völker und Gabi Schiewe.

Von Eicklingen nach Wathlingen – die 30 Teilnehmer große Gruppe harmonierte. Quelle: Jochen Strehlau

„So eine Tour weckt Ideen für weitere Radausflüge. Und wenn es mal zu windig ist, helfen uns unsere E-Bikes“, so Schiewe. Ohne E-Bike unterwegs ist Christine Günther. „Ich fahre bis zu 100 Kilometer in der Woche und dabei gerne auch mal etwas zügiger. Vielleicht finde ich ja für meine Touren über den ADFC Gleichgesinnte“, hofft Günther.

Über die alte Bahnstrecke inklusive Eisenbahnbrücke führt der Weg nun Richtung Bennebostel. Die Radler wählen den Weg durch die B3-Unterführung und kommen am Westerceller Freibad heraus. Dann ist Celle erreicht, und die Gruppe zerstreut sich winkend in alle Winde.

Von Jochen Strehlau

Sportlich, gemächlich und bei Mondschein

Die nächsten Touren: Am Donnerstag, 19. August, wird es sportlich.
Tour-Guide Detlev Meyer (Mobil: 0171-9358930) lädt zu einer 41 Kilometer langen „Graveltour“ über Wienhausen ein. Geeignet ist diese Tour nur für die Besitzer von Mountain-, Gravel- oder Crossbikes. Die geplante
Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Es besteht Helmpflicht.
Am Ende der Tour ist ein Biergartenbesuch eingeplant. Start ist um 17 Uhr
am Teich im Französischen Garten.

Wer es außergewöhnlich mag, kann sich am Samstag, 21. August,
an der 30 Kilometer langen „Vollmondtour durch flaches Land“ mit Tourleiter Helmut Weber (Mobil: 0173-9424047) beteiligen. Achtung, der Start
erfolgt um 21 Uhr.

Ruhig geht es am Dienstag, 24. August, bei der „Feierabendtour mit
Einkehr“ weiter. Die 30 Kilometer lange Strecke mit Ulrike Eggers (Mobil:
0173-7305419) wird langsam gefahren. Start für diese Tour ist um 17 Uhr.
Anmeldungen werden grundsätzlich erbeten unter radtouren@adfc-celle.de.

Jürgen Poestges 08.08.2021
07.08.2021
Carsten Richter 07.08.2021