Anbau in Lagerhalle

Polizei hebt riesige Drogenplantage aus

Großeinsatz der Celler Polizei: Im Ortsteil Blumlage und in Hamburg gingen Drogendealer und ein Käufer ins Netz.

  • Von Christian Link
  • 02. Apr. 2020 | 14:24 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Christian Link
  • 02. Apr. 2020 | 14:24 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Wer hätte das gedacht: In einer Lagerhalle neben Baker Hughes hat eine Drogenbande munter Marihuana im großen Stil angebaut und für den Verkauf vorbereitet. Polizisten aus Celle und Spezialkräfte des Landeskriminalamts Niedersachsen haben die Indoorplantage an der Braunschweiger Heerstraße (B 214) am Dienstagnachmittag gestürmt. Bei dem konzertierten Schlag gegen den Drogenhandel in Celle und Hamburg gingen den Ermittlern fünf mutmaßliche Drogendealer sowie ein Drogenkäufer ins Netz. Die Polizei beschlagnahmte vor Ort einen halben Zentner Marihuana. Das Betäubungsmittel hat einen Marktwert von mehreren Hunderttausend Euro.

Polizei und Staatsanwaltschaft Celle hatten schon seit mehreren Wochen gegen die Bande ermittelt. Als Hauptbeschuldigter geriet ein 25-jähriger Hamburger ins Visier der Ermittler. Bei einer verdeckten Operation in der Hansestadt wurde der 25-Jährige am Dienstag in flagranti während eines laufenden Drogendeals erwischt – genauso wie der 35 Jahre alte Drogenkäufer. Im Auto des Hauptbeschuldigten fanden die Polizisten viereinhalb Kilogramm Marihuana und beschlagnahmten es.

Durchsuchungen in Hamburg

Anschließend durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen in Hamburg. Dort stellten die Einsatzkräfte unter anderem eine scharfe Schusswaffe, Bargeld, Mobiltelefon und weitere Beweismittel sicher. Zeitgleich hoben die Ordnungshüter die Lagerhalle in der Blumlage aus. Hier nahmen die Polizisten vier weitere Männer im Alter zwischen 19 und 30 Jahren fest. Bei den mutmaßlichen Bandenmitgliedern handelt es sich mehr oder weniger um Celler. "Die vier haben offenbar in der Lagerhalle gelebt. Dort gab es auch eine Waschmöglichkeit", sagt Oberstaatsanwalt Lars Janßen.

250 Pflanzen in Lagerhalle

Bei den rund 50 Kilogramm Marihuana handelt es sich zum Teil um getrocknete Blüten, aber auch um noch in der Aufzucht befindliche Hanfpflanzen. Laut Janßen haben sich etwa 250 Pflanzen in der Indoorplantage befunden. "Dieser erneute gezielte Schlag gegen den Drogenhandel in Celle zeigt, dass die Polizei auch während Corona-Zeiten handlungsfähig ist", sagt der Oberstaatsanwalt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden der 25-jährige Hauptbeschuldigte sowie seine vier mutmaßlichen Komplizen, die in Celle festgenommenen wurden, gestern dem Haftrichter beim Amtsgericht Celle vorgeführt. Gegen den 35-jährigen Mann, der die Drogen in Hamburg offenbar ankaufen wollte, wird bei der Staatsanwaltschaft in Hamburg gesondert ermittelt.

Schlag gegen Drogenhandel in Celle

Die Razzia am Dienstag war der größte Schlag gegen den Drogenhandel in Celle seit mehreren Jahren. Obwohl es immer wieder zu Festnahmen und Verurteilungen kommt, ist die organisierte Drogenkriminalität in der Südheide einfach nicht kleinzukriegen. Vor dem Landgericht Lüneburg läuft derzeit ein Prozess gegen einen Shisha-Bar-Betreiber aus Bergen, der von der Polizei auf der Autobahn 2 mit 15 Kilogramm Marihuana gefasst wurde.

Drogenhändler aus Celle verurteilt

Bereits Ende Oktober verurteilte das Landgericht drei Drogenhändler aus Celle zu jahrelangen Haftstrafen. Das Trio hatte unter anderem 42 Kilogramm Marihuana von Hannover in die Südheide geschmuggelt.

Die letzte Indoorplantage hatte die Polizei im Juli 2016 in Wohlde ausgehoben. Zwei Nienhäger hatten hier etwa 100 Pflanzen gesetzt. Im Januar 2016 stellte die Polizei bei einer Plantage in Beckedorf insgesamt etwa 25 Kilogramm Marihuana sicher. Der Haupttäter wurde zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.