Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Öffentlichkeitsbeteiligung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Öffentlichkeitsbeteiligung
12:04 18.06.2010
Celle Stadt

Zwar ist der Nutzungsplan für die Stadt Celle bereits von 1978, dennoch gibt es immer wieder Änderungen oder kleine Anpassungen. Dies liegt vor allem daran, dass Menschen sich auch immer wieder anders verhalten, die Anforderungen an eine Stadt wandeln sich.

Das laufende Verfahren nennt sich Bauleitplanung. In einem vorbereitenden Schritt wird dabei ein Flächennutzungsplan erstellt, der aufzeigt, wie das Gebiet in der Zukunft genutzt werden soll: Soll es zum Beispiel ein reines Wohn- oder Gewerbegebiet sein oder lieber ein Mischgebiet? Wo sollen Gebäude stehen, wo wünscht man sich Grünflächen zur Auflockerung? Im nächsten Schritt entstehen dann die konkreten Bebauungspläne, erst diese sind dann verbindlich.

Wer möchte, kann zwischen diesen beiden Schritten schriftlich oder mündlich eine Stellungnahme zum Planverfahren abgeben. Auch dies geschieht in zwei Stufen: Die „frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit“ dient vor allem dazu, die Bürger über die grundsätzlichen Ziele der Planung zu informieren. Auch denkbare Auswirkungen werden vorgestellt, damit die Bürger wissen, was auf sie zu kommt. Schon in diesem frühen Stadium gibt es die Möglichkeit, Bedenken zu äußern und Anregungen zu geben, die in der konkreteren Planung berücksichtig werden können.

Die „öffentliche Auslegung“ bildet die zweite Stufe. Hier wird der Entwurf des Bauleitplans öffentlich zugänglich gemacht. Hinzu kommt ein Umweltbericht, der absehbare Auswirkungen auf die Natur behandelt. Nun können die Bürger erneut Stellung nehmen. Jede fristgerecht abgegebene Stellungnahme wird für den Beschluss über den Bebauungsplan erörtert und, falls möglich, berücksichtigt.

Über die heimischen Bebauungspläne können sich Celler auf den Interneiten von Stadt und Landkreis Celle informieren. Hier wird auch über aktuelle Projekte in der Stadtentwicklung und Bauleitplanung berichtet. Außerdem gibt es große Karten, die die Art der möglichen Nutzung detailliert zeigen.

Von Isabell Prophet