OLG-Richter pensioniert

Vier Jahrzehnte im Dienst der Justiz

OLG-Präsidentin Stefanie Otte hat den Vorsitzenden Richter des 5. Zivilsenats, Reinhard Saathoff, in den Ruhestand verabschiedet.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 02. Nov. 2020 | 15:07 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 02. Nov. 2020 | 15:07 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

„Wir verlieren eine Richterpersönlichkeit im besten Sinne“, sagte die Präsidentin des Oberlandesgerichts Celle, Stefanie Otte, bei der Aushändigung der Entlassungsurkunde an den Vorsitzenden Richter des 5. Zivilsenats, Reinhard Saathoff. "Bei ihm vereint sich juristische Brillanz mit Schaffens- und Entschlusskraft sowie großer Empathie.“

Saathoff war nach seinem Referendariat 1982 in die niedersächsische Justiz eingetreten. 1987 wurde er zum Richter am Landgericht ernannt. Zu Beginn der neunziger Jahre war er für zwei Jahre an den Niedersächsischen Landtag abgeordnet und dort im Gesetzgebungs- und Beratungsdienst tätig. 1997 folgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht. 2001 wurde er zum Vorsitzenden Richter am Landgericht ernannt. Beim Landgericht Hannover war Saathoff als Vorsitzender der Kammer für Handelssachen und der Kartellkammer tätig, bevor er 2008 mit der Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht nach Celle zurückkehrte.

Mehr als 15 Jahre Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes

Hier hat er während der letzten Dekade vor seiner Pensionierung den unter anderem für Bausachen und Schadensersatzansprüche aus Verkehrsunfällen zuständigen 5. Zivilsenat geleitet und dessen Rechtsprechung maßgeblich geprägt.

Reinhard Saathoff hat sich viele Jahre als Leiter der Arbeitsgemeinschaften in die Referendarausbildung eingebracht und war mehr als 15 Jahre Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes. Er war außerdem Referent bei Fortbildungsveranstaltungen kirgisischer Richter im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Niedersächsischen Justizministerium und dem Justizministerium der Kirgisischen Republik.

Weiter als Mediator tätig

Neben seiner Tätigkeit in der Rechtsprechung war Reinhard Saathoff auch als Güterichter in zahlreichen Mediationsverfahren tätig. Schon vor über 15 Jahren, als Niedersachsen als erstes Bundesland in Deutschland mit der gerichtsnahen Mediation neue Wege zur Streitschlichtung ging, hatte sich Saathoff zum Mediator ausbilden lassen. Sein besonderes Geschick, widerstreitende Interessen einander anzunähern und Streitigkeiten beizulegen, konnte er auch außerhalb von Gerichtsverfahren in Schlichtungs- sowie in Schiedsverfahren einsetzen, in denen er von den Parteien zur Mitwirkung berufen war. Der außergerichtlichen Streitbeilegung wird sich Reinhard Saathoff auch nach seiner Pensionierung weiter widmen.

Von Klaus M. Frieling

Von