Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Monika Siemund will Hölty-Profil schärfen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Monika Siemund will Hölty-Profil schärfen
14:41 13.06.2010
Von Michael Ende
Neue Schulleiterin Monika Siemund tritt am Hölty ihren Dienst an
Neue Schulleiterin Monika Siemund tritt am Hölty ihren Dienst an Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Einer Herzensangelegenheit wegen sei sie in Celle gelandet, sagt Monika Siemund, die Anfang des Monats Gisela Herfurth als Schulleiterin des Hölty-Gymnasiums abgelöst hat. Und das sei in doppelter Hinsicht zu verstehen: In Celle habe sie ihr privates Glück gefunden, erzählt sie: „Da lag es nahe, mich auf den vakanten Schulleiterposten am Hölty zu bewerben.“ Am Gymnasium sei sie so herzlich aufgenommen worden, dass für sie die Entwicklung der Schule und ihrer Menschen schon jetzt weit mehr sei als nur ein Job.

Die Leitung eines Gymnasiums ist für die 46-jährige gebürtige Rostockerin nichts Neues. Siemund, die von Haus aus Chemie- und Mathematiklehrerin ist, hat nach der Wiedervereinigung die Umstrukturierung der Schullandschaft in Mecklenburg-Vorpommeren miterlebt: „Eine spannende Zeit.“ 15 Jahre lang sei sie Schulleiterin am Gymnasium Rostocker Heide Rövershagen, gewesen, erinnert sich Siemund. Das Rövershagener Gymnasium sei in eine Gesamtschule umgewandelt worden – eine Entwicklung, die sie in Celle nicht mitmachen möchte: „Für das Hölty wäre das nicht das Richtige. Ich glaube nicht, dass die Eltern da mitmachen würden. So würden wir eher unsere besten Schüler verlieren.“

Doch da derartige Pläne für das Hölty längst wieder in der Schublade verschwunden sind, kann sich Siemund mit aller Energie daran machen, das Profil des Gymnasiums zu schärfen. „Ich habe mich auch deshalb ans Hölty beworben, weil sein Spektrum so breit gefächert ist“, sagt sie. Besonders das musische Angebot habe es ihr angetan: „Wir wollen jetzt die vorhandenen Strukturen stärken und das, was unsere Schule ausmacht – nämlich den qualitativ hochwertigen Unterricht, noch weiter ausbauen. Die Schule hat sich auf den Weg gemacht.“

Dabei setze sie auf Teamarbeit, betont Siemund, die sich auch vor größeren „Baustellen“ nicht fürchtet. „Neben einem Hölty-Starter-Paket unter anderem mit Notfall-Drops für schwere Zeiten habe ich vom Schuldezernenten aus Lüneburg ein Geschenk bekommen, dass Mut macht“, schmunzelt sie: „einen Nussknacker.“