Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Mende: Gemeinsame Erlebnisse teilen ist Beitrag zur Völkerverständigung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mende: Gemeinsame Erlebnisse teilen ist Beitrag zur Völkerverständigung
19:33 20.06.2010
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

Alle Redner betonten die Wichtigkeit solcher Kontakte zur Völkerverständigung und zum kulturellen und wirtschaftlichen Austausch. Musikalisch untermalt wurde die Festveranstaltung von klassischer Musik des Klarinettenquartetts des Christlichen Jugenddorfs.

Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende kündigte an, dass er im Laufe seiner Amtszeit alle Partnerstädte besuchen wolle. Er würdigte die Verdienste des früheren Oberbürgermeisters Herbert Severin und des ehemaligen Stadtdirektors Martin Biermann. Beide hätten zahlreiche Städtepartnerschaften angebahnt. „Ich glaube, Sie haben ein gutes Tandem für diese Stadt abgegeben“, betonte Mende.

Die Erfahrungen der letzten beiden großen Kriege des vergangenen Jahrhunderts hätten zu der Einsicht geführt, dass Frieden nur gelingen könne, wenn sich die Menschen kennenlernten, führte der Oberbürgermeister aus. „Wenn wir einander verstehen lernen, aber eben auch durch die persönlichen Kontakte gemeinsame Erlebnisse haben und diese miteinander teilen können, ist das unser Beitrag zur Völkerverständigung und zum Frieden.“

Im Rahmen des Empfangs überreichte Mende Jubiläumsurkunden an mehrere Delegationen: Die engen Beziehungen zu Holbaek in Dänemark existieren seit 30 Jahren. Die Partnerschaft mit der ukrainischen Stadt Sumy besteht seit 20 Jahren, die mit der US-Stadt Tulsa seit zehn Jahren. Mit Quedlinburg in Sachsen-Anhalt ist Celle über die Städteunion seit 20 Jahren eng verbunden.

Die Delegationsvertreter dankten der Stadt für die Einladung und unterstrichen ebenfalls, dass gerade in Krisenzeiten ein enger Zusammenhalt wichtig sei und dass Isolation niemandem nütze. Dabei wurde auch deutlich, dass neben den kulturellen Kontakten auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen. So ist beispielsweise das Erdöl ein verbindendes Element bei den Beziehungen zu Tulsa und Sumy. In Tulsa unterhält das Unternehmen Baker Hughes eine Zweigstelle.