Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Segenstankstelle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Lobetal in Celle hat für Fest "Segenstankstelle" gebaut

10:00 12.09.2021
Pastor Hartmut Wensch
Pastor Hartmut Wensch
Anzeige
Celle

Für ein kleines internes Fest in Lobetal haben wir einen Stand mit einer „Segenstankstelle“ geplant. Damit man den Stand als Tankstelle erkennen kann, hat unsere Holzwerkstatt eine Zapfsäule dafür angefertigt.

Segenswort auf Kärtchen ausgedruckt

Wer mag, kann an unserer Tankstelle auftanken, indem ihm ein biblisches Segenswort zugesprochen wird, das er dann gedruckt auf einem Kärtchen mit sich nehmen kann. Ich weiß, dass viele in Lobetal diese Kärtchen sehr mögen.

Wie tankt man Segen?

Wenn Sie diese Andacht lesen, ist unser Fest schon vorüber. Aber während ich die Andacht schreibe, weiß ich noch nicht, wie unsere Tankstelle angenommen wird. Nun klingt die Verbindung zwischen Segen und einer Tankstelle ja auch etwas merkwürdig. Normalerweise fährt man mit einem Auto an eine Tankstelle, betankt es, bezahlt und fährt weiter. Aber wie tankt man Segen? Zumindest gibt es ihn nicht an einer Tankstelle zu kaufen. Und doch ist es wie ein Auftanken, wenn man ihn erhält. Denn Segen ist wie eine Kraftquelle, die uns in unserem Alltag stärkt.

Menschen sind nicht nur Segensempfänger

Nicht immer ist der Segen dabei so auffällig wie der berühmte Hauptgewinn im Lotto. Er besteht eher aus Kleinigkeiten und so muss man statt Geld eine gewisse Wahrnehmungsgabe investieren, wenn man mit Segen auftanken will. In
1. Mose 12, 2 sagt Gott zu Abraham: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“ Durch Gottes Segen wurde der Mensch Abraham so zum Segen für all die, denen er begegnete. Im Blick auf Gottes Segen sind wir Menschen also nicht nur Empfänger, sondern wir können wie Abraham selbst zum Segen für andere werden. Dazu benötigen wir keine großen Worte oder Gesten. Wie viel Freude kann manchmal schon ein freundliches Lächeln machen? Wie viel Kraft gibt ein lobendes Wort oder ein einfaches „Dankeschön“? Oft nimmt man all das leider nur wie selbstverständlich hin und so übersieht man den Segen Gottes, der darin liegt.

Den Moment bewusst wahrnehmen

Wenn ich mit Segen auftanken will, dann muss ich also den Moment bewusst wahrnehmen. Dann gibt mir jedes Lächeln, das man mir schenkt, neue Kraft und jedes nette Wort bestärkt mich auf meinem Weg durch den Alltag, denn Gottes Segen liegt darin für mich verborgen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein Wochenende voller segensreicher Begegnungen, damit sie für die beginnende Woche auftanken können mit dem Segen, den Gott uns reichlich schenkt.

Von Hartmut Wensch

Jürgen Poestges 11.09.2021
Michael Ende 11.09.2021