Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Liveblog: So läuft die Bundestagswahl in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Liveblog zur Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Celle-Uelzen

11:30 27.09.2021
Von Katharina Baumgartner
Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
Celle

Können Henning Otte (CDU) und Thomas Ehrhorn (AfD) ihr Abgeordnetenmandat verteidigen? Wie sieht es für Celles ehemaligen Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende aus, der für die SPD als Direktkandidat in den Bundestag einziehen will? Und schafft es Anja Schulz (FDP) über die Landesliste?

Die Wochen des Wahlkampfes sind vorüber, nun zählt es: Von 8 Uhr bis 18 Uhr geben die Wähler aus dem Landkreis Celle ihre Stimmen bei der Bundestagswahl 2021 ab. Die CZ berichtet in diesem Newsblog über das Geschehen am Wahlsonntag, an dem in einer Stichwahl auch die neue Samtgemeindebürgermeisterin von Wathlingen bestimmt wird.

16.53 Uhr: Öffnen von Wahlurnen: Harmlose Nachfrage – große Wirkung

"Whistleblowing" im Rathaus? Celles Wahlleiterin findet das angesichts der Wahlpannen alles andere als lustig und droht den Mitarbeitern mit Konsequenzen.

15.00 Uhr: Schmerzliche Verluste und "persönlicher Anteil"

Knapp neun Prozentpunkte verliert die Union bei der Bundestagswahl. Armin Laschet räumt ein, dass er dazu beigetragen hat. Aber er bleibt dabei: Auch er will Gespräche über eine neue Regierung führen.

14.55 Uhr: Laschet-Stimmabgabe ohne Folgen

Unionskanzlerkandidat hat sich bei seiner Stimmabgabe einen Fauxpas erlaubt: Die Kreuze auf seinem Wahlzettel waren sichtbar. Konsequenzen hat das allerdings nicht.

14.52: Lindner: FDP will Vorsondierungen mit den Grünen führen

Bei der Frage, wer die nächste Bundesregierung anführen wird, kommt es wohl vor allem auf die kleineren Partner in einer Koalition an: Grüne und FDP. Die Liberalen wollen daher Vorgespräche.

13.16 Uhr: AfD auf dem Weg zur "Lega Ost"?

Nach ihrem Wahlerfolg 2017 muss die Alternative für Deutschland bei dieser Bundestagswahl zurückstecken. Doch dabei zeigt sich ein drastisches West-Ost-Gefälle.

11.29 Uhr: Union arbeitet Wahlniederlage auf: Kein «Schönreden»

Knapp neun Prozentpunkte verliert die Union bei der Bundestagswahl. Parteiintern gibt es Kritik an Entscheidungen in der Vergangenheit. Und auch die Linke arbeitet ihr Wahlergebnis auf.

10.01 Uhr: Scholz: SPD, Grüne und FDP haben "sichtbaren Auftrag"

Die SPD rettet ihren Vorsprung aus den Umfragen über die Ziellinie. Doch schafft es Olaf Scholz, mit Grünen und FDP eine Koalition zu schmieden? Oder kommt Armin Laschet zum Zuge?

8.28 Uhr: Dirk-Ulrich Mende verpasst Einzug in Bundestag

Die Hoffnungen von Dirk-Ulrich Mende, über die Landesliste in den Bundestag in Berlin einzuziehen, haben sich nicht erfüllt.

8.01 Uhr: Wie lief es für die Polit-Promis in den Wahlkreisen?

Zwei Bundesminister, die gegeneinander antreten, eine Stadt, in der die AfD so gar nicht gut ankommt, eine vierfache Premiere in Baden-Württemberg: Hier gibt es Wahlkreis-Wissen zur Bundestagswahl.

7.44 Uhr: SPD gewinnt Bundestagswahl in Niedersachsen: Verlust für CDU

Die SPD trumpft auf und wird bei der Bundestagswahl stärkste Kraft in Niedersachsen. Die CDU rutscht mit herben Verlusten auf Rang zwei, die meisten Zugewinne verzeichnen die Grünen auf Platz drei. Einige Wechsel gibt es an der Spitze von Rathäusern und Landratsämtern.

7.21 Uhr: SPD gewinnt Wahl - Ringen um Regierungsbildung beginnt

Die SPD rettet ihren Vorsprung aus den Umfragen über die Ziellinie. Doch schafft es Olaf Scholz, mit Grünen und FDP eine Koalition zu schmieden? Oder kommt Armin Laschet zum Zuge?

6.59 Uhr: SPD gewinnt Abgeordnetenhauswahl in Berlin

Neben dem Bundestag hat Berlin am Sonntag auch ein neues Landesparlament gewählt. Lange Zeit gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Grünen - am Ende setzte sich der Favorit durch.

6.44 Uhr: CDU-Klimaexpertin Winter schafft es nicht in den Bundestag

Die als CDU-Klimaexpertin bekannt gewordene Juristin Wiebke Winter zieht nicht als Bremer Direktkandidatin in den Bundestag ein.

Montag, 6.42 Uhr

Guten Morgen! Nach der Wahl ist vor der großen Analyse. Auch heute berichten wir den ganzen Tag über die Bundestagswahl und die Folgen und Reaktionen.

22.56 Uhr: Ende des Liveblogs

Für heute schließen wir den Liveblog. Vielen Dank für Ihr Interesse.

22.48 Uhr: Erdrutschsieg für Claudia Sommer

Mit einem eindeutigen Wahlergebnis ist Claudia Sommer zur Bürgermeisterin der Samtgemeinde Wathlingen gewählt. "Ich bin absolut überwältigt", sagt Sommer.

22.42 Uhr: Landkreis Celle ist jetzt rot

Erstmals seit der Bundestagswahl 1998 haben die Celler wieder die SPD als stärkste Partei gewählt. In der Stadt Celle siegte die SPD, in Bergen die CDU.

22.37 Uhr: Bitterer Abend für die CDU – ein Kommentar

Im Sog des bundesweiten Abwärtstrends haben die Christdemokraten auch im Landkreis Celle mächtig Federn gelassen, kommentiert Ralf Leineweber.

22.32 Uhr: Um Haaresbreite: Otte gewinnt Wahlkreis Celle

„Das könnte dieses Mal 'ne ganz knappe Kiste werden“, hatte der Celler CDU-Bundestagsabgeordnete Henning Otte vor der Wahl gesagt. Und das war es tatsächlich auch am Sonntagabend. Ob der Politiker aus Eversen in der Nacht zuvor gut geschlafen habe? „Sehr gut, tief und fest“, sagte der 52-Jährige. Trotz aller Anspannung angesichts des Umstandes, dass er seinen Wahlkreis direkt gewinnen musste, kein Wunder. Schließlich steckt Otte ein Wahlkampf-Marathon mit täglich rund fünf Terminen in den Knochen.

22.28 Uhr: Direktmandat verloren und doch nach Berlin?

Die SPD hat den Wahlkreis Celle-Uelzen gewonnen, aber für das Direktmandat hat es für den Celler SPD-Kandidaten Dirk-Ulrich Mende nicht gereicht.

22.10: AfD bleibt hinter Erwartungen zurück

Zufrieden ist AfD-Kandidat Thomas Ehrhorn mit dem Abschneiden der Alternative für Deutschland nicht. Er hatte deutlich mehr erwartet.

22.07 Uhr: Anja Schulz (FDP) zieht in Bundestag ein

Was vor dem Wahlabend schon als sehr wahrscheinlich galt, hat sich schon mit der ersten Hochrechnung bestätigt. Anja Schulz, FDP-Direktbewerberin im Wahlkreis Celle-Uelzen, wird künftig im Bundestag sitzen. "Das ist völlig verrückt", findet die 35-jährige Uelzenerin.

21.59 Uhr: Mende trotzdem im Bundestag?

Dirk-Ulrich Mende hat den Kampf ums Direktmandat im Wahlkreis Celle-Uelzen knapp gegen Henning Otte (CDU) verloren. In den Bundestag kann der SPD-Kandidat aber trotzdem noch einziehen. Die Landesliste zieht möglicherweise bis Platz 27 und das ist genau der Platz, auf dem der Name Dirk-Ulrich Mende steht.

Quelle: David Borghoff

21.51 Uhr: Celle-Uelzen wählt rot

Die SPD hat die meisten Zweistimmen im Wahlkreis Celle-Uelzen geholt.

CDU: 26,1 % (-10,4)
SPD: 30,8 % (5,4)
FDP: 11,5 % (1,3)
AfD: 9,2 % (-1,7)
Grüne: 14,0 % (6,2)
Linke: 3,0 % (-2,8)
Freie Wähler: 1,0 % (0,5)

21.48 Uhr: Wieder nach Berlin – Otte gewinnt Wahlkreis Celle-Uelzen

Alle Stimmzettel für den Wahlkreis Celle-Uelzen sind durchgezählt. Henning Otte (CDU) liegt knapp vorne mit 32,9 Prozent. Auf Dirk-Ulrich-Mende (SPD) kommen 32,3 Prozent. Anja Schulz von der FDP 8,6 Prozent, Thomas Ehrhorn (AfD) 9,3 Prozent, Markus Jordan (Grüne) 12,0 Prozent, Christoph Podstawa (Linke) 2,8 Prozent, Philip Siebold (Freie Wähler) 2,2 Prozent und Andrew Schlüter (Internationalistisches Bündnis) 0,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,7 Prozent.

Wieder direkt in den Bundestag gewählt: Henning Otte. Quelle: David Borghoff

21.41 Uhr: Sommer: "Von Anfang an ein gutes Gefühl"

21.21 Uhr: Hans-Georg Maaßen liegt deutlich hinter SPD-Kandidat

Ex-Bundesverfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen (CDU) liegt bei der Bundestagswahl nach Auszählung fast aller Wahlbezirke im Südthüringer Wahlkreis 196 deutlich hinter dem SPD-Kandidaten und Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich. Ullrich kam nach Auszählung von 406 von insgesamt 418 Wahlbezirken auf 33,6 Prozent der Stimmen. Maaßen lieferte sich zu diesem Zeitpunkt ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei mit dem Kandidaten der AfD, Jürgen Treutler: Maaßen lag bei diesem Auszählungsstand bei 22,3 Prozent, Treutler bei 21,4 Prozent.

21.18 Uhr: Scholz: "Merkel soll nicht noch eine Neujahrsansprache als Bundeskanzlerin halten"

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz strebt den Abschluss möglicher Koalitionsgespräche bis Jahresende an. Sein Ehrgeiz sei, dass Angela Merkel nicht noch eine Neujahrsansprache als Bundeskanzlerin halten müsse, sagte Scholz am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet plädierte ebenfalls für eine Regierungsbildung "auf jeden Fall vor Weihnachten". Er wies darauf hin, dass Deutschland im kommenden Jahr den Vorsitz im Kreis der G7-Staaten haben werde. Daher müsse die neue Regierung "sehr zeitnah ins Amt kommen".

21.12 Uhr: Dirk-Ulrich Mende (SPD): "Wir sind die stärkste Partei"

"Olaf Scholz ist unser Spitzenkandidat" sagt Dirk-Ulrich Mende in Celle und lobt die Überholjagd des SPD-Wahlkampfs der vergangenen Monate.

21.05 Uhr: Glückwünsche in Wathlingen

Jetzt gehen die Glückwünsche los. Viele Umarmungen für Claudia Sommer.

UWG-Chef Alexander Hass gratuliert der Siegerin. Quelle: Benjamin Behrens
Herzliche Umarmung von ihrem Ehemann Kai Schwetmann. Quelle: Benjamin Behrens

20.50 Uhr: Claudia Sommer wird Wathlingens neue Samtgemeindebürgermeisterin

Die politische Newcomerin hat es in der Samtgemeinde Wathlingen gemacht. Claudia Sommer (UWG) hat sich in der Stichwahl gegen Heike Behrens (CDU) durchgesetzt. Sommer hat 69,0 Prozent der Stimmen erhalten. Behrens kommt auf 31,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,9 Prozent.

Quelle: René Stang

20.59 Uhr: Laschet an potenzielle Partner: Sollen in Regierung sichtbar sein

Eine neue Bundesregierung muss nach Ansicht von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet unterschiedliche Richtungen versöhnen. "Es geht ja nicht darum, dass man arithmetisch irgendwie eine Mehrheit zusammenkriegt, sondern ich wünsche mir eine Regierung, wo auch jeder Partner vorkommt, wo auch jeder sichtbar ist, keine Regierung, wo allein der Kanzler mit seinen Punkten glänzen kann", sagte Laschet nach der Bundestagswahl am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Es müsse eine Koalition werden, "die man gerne macht. Das war in der großen Koalition am Ende nicht mehr so der Fall." Laschet weiter: "Also das kann ein Bündnis werden, was wirklich Deutschland voranbringt, unterschiedliche Richtungen versöhnt, und dazu stehe ich bereit."

Laschet und sein SPD-Rivale Scholz erklärten beide am Abend, dass sie Kanzler werden und eine Regierung bilden wollen. Es zeichnet sich eine komplizierte Regierungsbildung ab. Einzig denkbares Zweierbündnis wäre eine neue große Koalition, die aber weder SPD noch Union wollen. Deshalb dürfte es voraussichtlich zum ersten Mal seit den 50er Jahren ein Dreierbündnis im Bund geben. Rechnerisch sind mehrere Konstellationen möglich. (dpa)

20.57 Uhr: Baerbock: Klarer Auftrag für Grünen, für Erneuerung zu sorgen

Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock hat eingeräumt, dass die Grünen ihr "kühnes Wahlziel", führende Kraft zu werden, verfehlt haben. Das sei offensichtlich nicht gelungen, die Partei sei weit darunter geblieben, sagte Baerbock am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Es sei aber absolut richtig gewesen, die Union herauszufordern und deutlich zu machen, dass Deutschland eine Erneuerung benötige. "Demokratie lebt von Alternativen." Die nächste Bundesregierung müsse eine Klimaregierung sein. "Das ist der klare Auftrag nach dieser Wahl." Die Grünen hätten einen klaren Auftrag der Wählerinnen und Wähler, für Erneuerung in Deutschland zu sorgen. Das werde sie mit Robert Habeck gemeinsam als Team in der Sondierung machen, sagte Baerbock. (dpa)

20.33 Uhr: SPD bei Zweitstimmen im Wahlkreis Celle-Uelzen vorne

Die SPD liegt nach 389 von 405 Wahlgebieten bei den Zweistimmen im Wahlkreis Celle-Uelzen in der Führung.

CDU: 26,1 % (-10,4)
SPD: 30,6 % (5,2)
FDP: 11,6% (1,4)
AfD: 9,3 % (-1,6)
Grüne: 13,9 % (6,1)
Linke: 3,0 % (-2,8)
Freie Wähler: 1,0 % (0,5)

20.29 Uhr: Knappe Kiste um Otte und Mende

387 von 407 Gebiete aus dem Wahlkreis Celle-Uelzen sind ausgezählt. Henning Otte (CDU) liegt knapp vorne mit 32,9 Prozent. Auf Dirk-Ulrich-Mende (SPD) kommen 32,3 Prozent. Anja Schulz von der FDP 8,6 Prozent, Thomas Ehrhorn (AfD) 9,3 Prozent, Markus Jordan (Grüne) 11,8 Prozent, Christoph Podstawa (Linke) 2,8 Prozent, Philip Siebold (Freie Wähler) 2,2 Prozent und Andrew Schlüter (Internationalistisches Bündnis) 0,0 Prozent.

20.26 Uhr: Weil: "Ganz große Freude im Willy-Brandt-Haus"

Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil (SPD) hat sich mit den ersten Hochrechnungen zur Bundestagswahl hochzufrieden gezeigt. "Olaf Scholz und mehr als 400 000 Mitglieder haben es geschafft, eine Aufholjagd hinzulegen, wie es sie wahrscheinlich in dieser Weise kaum jemals gegeben haben wird", teilte Weil am Sonntagabend mit. "Wenn wir dieses Gespräch vor zwei Monaten geführt hätten, dann wäre es äußerst unwahrscheinlich gewesen, dass der nächste Bundeskanzler unseres Landes Olaf Scholz heißt - nach dem jetzigen Stand ist es dagegen wahrscheinlich", sagte er. Das sorge für "ganz große Freude im Willy-Brandt-Haus" in Berlin. Zu möglichen Koalitionsoptionen im Bund wollte Weil sich noch nicht äußern. "Sicherlich wird es noch eine Zeit dauern bis das Ergebnis wirklich belastbar ist und wir abschließend auch die Schlussfolgerungen daraus ziehen können", sagte er. (dpa)

20.16 Uhr: Sommer mit 67,9 Prozent vorne

Heike Behrens liegt nach 12 von 18 ausgezählten Wahllokalen mit 32,1 Prozent hinter ihrer politischen Kontrahentin Sommer. "Wer antritt kann verlieren, wer nicht antritt hat schon verloren. Ich habe gewonnen in den letzten Wochen und zwar an Erfahrung. Die drei Ortsverbände sind enger zusammengewachsen. Ich führe meine Arbeit in Adelheidsdorf sehr, sehr gerne fort", sagt Behrens gegenüber der CZ.

Quelle: René Stang

20.11 Uhr: ARD-Hochrechnung sieht SPD als stärkste Fraktion

Die SPD könnte nach einer neuen Hochrechnung der ARD stärkste Fraktion im künftigen Bundestag werden. Nach neuen Zahlen von 19.35 Uhr könnten die Sozialdemokraten 200 Sitze bekommen und lägen damit erstmals in einer ARD-Hochrechnung des Wahlabends vor der Union, die auf 198 Sitze käme. Drittstärkste Fraktion wären demnach die Grünen mit 113 Sitzen. Grundlage der Berechnung ist ein Parlament mit insgesamt 730 Sitzen.

Nach den Stimmanteilen betrachtet, kam die SPD laut ARD-Hochrechnung von 19.35 Uhr auf 25,2 Prozent. Auf die Union entfielen demnach 24,6 Prozent. Es folgten die Grünen mit 14,3 Prozent, die FDP mit 11,6 Prozent und die AfD mit 10,8 Prozent. Die Linke lag demnach bei 5,0 Prozent. (dpa)

20.10 Uhr: Ernüchterung bei der AfD

Mit schrillen Tönen und Maximalforderungen ist die AfD auf Stimmenfang gegangen: Masken runter, Deutschland raus aus der EU, Klimaschutz ohne uns. Damit hat sie weniger Prozente geholt als vor vier Jahren. Das schmerzt vor allem das Spitzenduo Weidel-Chrupalla. "Ich freue mich richtig", sagt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel im Fernsehstudio. Doch ausgelassene Freude sieht anders aus. Auch auf der Wahlparty der AfD in einem schlichten Berliner Festsaal ist die Stimmung eher mau, als die ersten Zahlen auf der Leinwand erscheinen: rund 11 Prozent. (dpa)

20.01 Uhr: Sommer und Behrens verbringen Abend mit Unterstützern

Während für die Samtgemeinde Wathlingen gerade knapp mehr als ein Drittel der Wahllokale ausgezählt wurde, verbringen Heike Behrens und Claudia Sommer den Abend mit Freunden und Unterstützern. Sommer ist in Wathlingen in einer Pizzeria, Behrens ist in Adelheidsdorf.

Claudia Sommer im Kreis von Wahlkampfhelfern und Freunden. Quelle: René Stang
Heike Behrens mit Unterstützern. Quelle: René Stang

19.46 Uhr: Lindner betont Gemeinsamkeit: FDP und Grüne haben zugelegt

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat nach der Bundestagswahl zu einem politischen Aufbruch in Deutschland aufgerufen. Dabei betonte er am Sonntag in der FDP-Parteizentrale in Berlin, dem Hans-Dietrich-Genscher-Haus, Gemeinsamkeit mit den Grünen, die wie die FDP zugelegt hätten. "Grüne und FDP verbindet, dass beide einen eigenständigen Wahlkampf geführt haben. Beide haben sich - aus unterschiedlicher Perspektive - gegen den Status quo der großen Koalition gewandt", sagte Lindner. "Die Parteien der großen Koalition dagegen haben in der Summe nicht gegenüber der letzten Wahl gewonnen. Und deshalb kann es in Deutschland kein Weiter so geben. Jetzt ist die Zeit für einen neuen Aufbruch." (dpa)

19.37 Uhr: SPD in Hochrechnung vor CDU

SPD: 25,2 Prozent
CDU/CSU: 24,6 Prozent
Grüne: 14,3 Prozent
FDP: 11,6 Prozent
AfD: 10,8 Prozent
Linke: 5,0 Prozent

Daten: ARD/infratest dimap

19.36 Uhr: Anja Schulz zieht in Bundestag: "Muss erst sacken lassen"

Anja Schulz (FDP), zieht definitiv in Bundestag ein: "Ich bin absolut begeistert, das Ergebnis ist besser, als ich erwartet habe. Es fühlt sich total verrückt an, ich freue mich auf die Aufgabe, die auf mich wartet. Aber jetzt muss ich das erst einmal ein bisschen sacken lassen, sagte sie der CZ.

19.34 Uhr: Erst Essen für die Grünen-Wahlparty liefern, dann zur SPD

Hatti Kizilyel hat schnell noch Falafel, Döner und Bulgur bei den Grünen vorbeigebracht, bevor er ins TuS- Heim gefahren ist, wo die SPD ihre Wahlparty veranstaltet.

Quelle: Gunther Meinrenken

19.27 Uhr: Sommer vor Behrens in Wathlingen

Nach 5 von 18 ausgezählten Wahllokalen liegt in der Samtgemeinde Wathlingen Claudia Sommer (UWG) mit 70,1 Prozent vor Heike Behrens (CDU) mit 29,9 Prozent.

19.25 Uhr: Baerbock will kein Stagediving machen

Das hat sie sich dann doch nicht getraut: Die Anhänger bei der Grünen-Wahlparty empfingen ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock mit "Annalena"-Sprechchören - aber von der Bühne in die Menge stürzen wollte sie sich nicht. "Guck mal, man kann Stagediving machen", sagte Co-Chef Robert Habeck, der am Sonntagabend mit ihr auf der Bühne stand. Baerbock lehnte mit einem entschiedenen "Nein" ab. (dpa)

19.24 Uhr: Olaf Scholz: "Das ist ein großer Erfolg"

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich hocherfreut über das Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl geäußert. "Natürlich freue ich mich über das Wahlergebnis", sagte Scholz am Sonntagabend in Berlin. "Das ist ein großer Erfolg." Viele Wählerinnen und Wähler hätten deutlich gemacht, dass sie einen "Wechsel in der Regierung" wollten und dass der nächste Kanzler Olaf Scholz heißen solle. (dpa)

19.21 Uhr: Mehr als die Hafte ausgezählt – Otte weiter leicht in Führung

240 von 407 Gebiete aus dem Wahlkreis Celle-Uelzen sind ausgezählt. Henning Otte (CDU) liegt vorne mit 33,4 Prozent. Auf Dirk-Ulrich-Mende (SPD) kommen 31,9 Prozent. Anja Schulz von der FDP 8,5 Prozent, Thomas Ehrhorn (AfD) 9,4 Prozent, Markus Jordan (Grüne) 11,7 Prozent, Christoph Podstawa (Linke) 2,8 Prozent, Philip Siebold (Freie Wähler) 2,2 Prozent und Andrew Schlüter (Internationalistisches Bündnis) 0,0 Prozent.

19.19 Uhr: Heike Behrens: "Feiern vielleicht Beginn einer neuen Samtgemeinde"

Heike Behrens (CDU) will die neue Verwaltungschefin der Samtgemeinde Wathlingen werden. Die Adelheidsdorferin feiert bei ihrer Wahlparty nicht nur das Ende des Wahlkampfes, sondern vielleicht auch den Beginn einer neuen Samtgemeinde, wie sie der CZ sagt.

19.16 Uhr: Ehrhorn nicht zufrieden mit 11 Prozent

19.13 Uhr: Laschet will unionsgeführte Regierung bilden

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet will trotz des schwachen Abschneidens bei der Bundestagswahl versuchen, eine unionsgeführte Regierung zu bilden. "Eine Stimme für die Union ist eine Stimme gegen eine linksgeführte Bundesregierung. Und deshalb werden wir alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden", sagte Laschet am Sonntagabend in Berlin. "Deutschland braucht jetzt eine Zukunftskoalition, die unser Land modernisiert." In einer solchen Koalition müsse sich jeder Partner wiederfinden mit seinen Schwerpunkten. Zugleich sagte Laschet: "Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein." Der Ausgang sei jedoch völlig unklar. "Es wird ein langer Abend." (dpa)

19.09 Uhr: Otte-Taschentücher - ein schlechtes Omen?

Quelle: Michael Ende

Angesicht der miesen Prognosen ist die Stimmung bei der CDU Wahlparty im Dorfkrug in Eversen durchwachsen. Es könnte sein, dass die Werbetaschentücher von Henning Otte an diesem Abend auf jeden Fall gebraucht werden.

19.02 Uhr: Ehrhorn in Jarnsen

AfD-Direktbewerber Thomas Ehrhorn verbringt den Wahlabend im heimischen Jarnsen.

Quelle: David Borghoff

18.58 Uhr: SPD bei Zweitstimmen im Wahlkreis Celle-Uelzen knapp vor CDU

Die SPD liegt derzeit (64 von 240 Wahllokale ausgezählt) mit 28,8 Prozentpunkten um 0,7 Prozentpunkten knapp vor der CDU (28,1) bei den Zweitstimmen im Landkreis Celle.

18.57 Uhr: Otte vor Mende im Landkreis Celle und Uelzen

Henning Otte (CDU) liegt derzeit sowohl im Landkreis Celle als auch im Landkreis Uelzen etwa drei bis fünf Prozentpunkte vor Dirk-Ulrich Mende (SPD) und hat beste Chancen, das Direktmandat wieder zu erlangen.

18.43 Uhr: Erste Hochrechnung

Union: 24,7 Prozent (-8,3), SPD: 24,9 Prozent (+4,4), AfD: 11,3 Prozent (-1,3), FDP: 11,2 Prozent (+0,5), Linke: 5,0 Prozent (-4,2), Grüne: 14,8 Prozent (5,9), Andere: 8,1 Prozent (+3,0).

18.42 Uhr: Ziemiak will Koalition mit Grünen und FDP

Die Union will nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak trotz des schwachen Abschneidens bei der Bundestagswahl eine unionsgeführte Regierung ausloten. "Wir haben ein Credo in der Union: Erst das Land, dann die Partei", sagte Ziemiak am Sonntagabend kurz nach Schließung der Wahllokale. Nach den ersten Zahlen gebe es eine Möglichkeit für eine "Zukunftskoalition" aus Union, Grünen und FDP. "Und deswegen muss man miteinander sprechen." Zugleich räumte Ziemiak ein: "Die Verluste sind herb, sie sind bitter." (dpa)

18.35 Uhr: Henning Otte mit 40,5 Prozent vorne

13 von 407 Gebiete aus dem Wahlkreis Celle-Uelzen sind ausgezählt. Henning Otte (CDU) liegt vorne mit 40,5 Prozent. Auf Dirk-Ulrich-Mende (SPD) kommen 26,4 Prozent. Anja Schulz von der FDP 8,5 Prozent, Thomas Ehrhorn (AfD) 7,7 Prozent, Markus Jordan (Grüne) 11,6 Prozent, Christoph Podstawa (Linke) 2,9 Prozent, Philip Siebold (Freie Wähler) 2,2 Prozent und Andrew Schlüter (Internationalistisches Bündnis) 0,0 Prozent.

18.30 Uhr: Besuch aus Finnland in Celle

Die Journalistin Kaisla Kuuskoski, hier im Gespräch mit Mathias Pauls von der SPD beobachtet die Bundestagswahl in Celle.

Quelle: Gunther Meinrenken

18.23 Uhr: Wer wird neue Bürgermeisterin in Wathlingen?

Claudia Sommer (UWG) wartet auf das Ergebnis der Stichwahl und bedankt sich bei den Unterstützern.

18.14 Uhr: Stille bei der Celler SPD

SPD-Bundestagswahlparty in Celle: Stille bei erster Prognose

18.11 Uhr: Prognosen: Enges Rennen von Union und SPD

Laut den ersten Prognosen zur Bundestagswahl läuft es auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und SPD hinaus. Beide Parteien stehen bei 25 Prozent. Die Grünen stehen bei 15 Prozent. Die AfD und FDP kommen jeweils auf 11 Prozent. Die Linke liegt bei 5 Prozent. Andere: 8 Prozent.

17.47 Uhr: Gang zum Wahllokal ist für Celler Tradition

Der Trend geht zur Briefwahl. Trotzdem gibt es nach wie vor viele Celler, die den Gang zum Wahllokal nicht missen möchten. Ein Besuch vor Ort.

17.32 Uhr: Celler Kandidatencheck zur Bundestagswahl

Stimme noch nicht abgegeben? Lesen Sie was die Kandidaten aus dem Wahlkreis Celle-Uelzen erreichen wollen. Hier gibt es die Antworten.

17.30 Uhr: So haben sich Direktbewerber beim CZ-Podium präsentiert

Die Kandidaten für den Wahlkreis Celle-Uelzen stellten sich den Fragen der CZ. Um es vorweg zu nehmen: Die Abschaffung der Maskenpflicht im Unterricht blieb das einzige Thema des Abends, bei dem Henning Otte (CDU), Dirk-Ulrich Mende (SPD), Markus Jordan (Grüne), Anja Schulz (FDP), Thomas Ehrhorn (AfD) und Christoph Podstawa (Linke) einer Meinung waren. Ansonsten ging zwar die Problemanalyse oft in die gleiche Richtung, nur über die Lösung waren sich die Kandidaten gar nicht einig. Ausnahme: das Thema Klimaschutz, bei dem Thomas Ehrhorn von der AfD als Einziger die Dringlichkeit des Handelns in Frage stellte.

17.12 Uhr: Wahlbeteiligung vor Ort niedriger als 2017

Bei der Bundestagswahl haben zunächst etwas weniger Wähler in den Wahllokalen abgestimmt als bei der Wahl 2017. Allerdings wird zugleich mit einem deutlich gestiegenen Briefwähleranteil gerechnet - was eine Trendaussage zur Gesamt-Wahlbeteiligung schwierig macht. Nach Angaben des Bundeswahlleiters hatten vor Ort bis 14.00 Uhr 36,5 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Beteiligung in den Wahllokalen bis 14.00 Uhr bei 41,1 Prozent gelegen. Die Stimmen der Briefwähler zählen bei der in den Wahllokalen ermittelten Wahlbeteiligung nicht mit. Der Zwischenstand wurde auf Grundlage der Wahlbeteiligung in ausgewählten Wahllokalen für ganz Deutschland ermittelt.

17.10 Uhr: Kreuze erkennbar: Laschet-Stimmabgabe sorgt für Diskussionen

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl den Stimmzettel so gefaltet, dass beim Einwerfen in die Urne seine Kreuze für die CDU zu sehen waren. Das ist auf Fotoaufnahmen zu erkennen. Die Szene in Laschets Wahllokal in Aachen sorgte am Sonntag im Netz prompt für Diskussionen.Der Bundeswahlleiter wies am Nachmittag über Twitter darauf hin, dass es nicht überraschend sei, dass Laschet seine eigene Partei gewählt habe. "Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden." Darüber hinaus erklärte er, die Wahlvorschriften seien eindeutig. "Der Wahlvorstand hat Wählerinnen und Wähler zurückzuweisen, die den Stimmzettel so gefaltet haben, dass die Stimmabgabe erkennbar ist. Dies dient dazu, dass andere Wählende nicht beeinflusst werden." Wenn es zu einer "Fehlfaltung" komme, sei vorgesehen, dass der Wahlvorstand einen neuen Stimmzettel austeilt. "Gelangt der Stimmzettel dennoch in die Wahlurne, kann er nicht mehr aussortiert werden und ist gültig." Laschet konnte seinen Stimmzettel einwerfen. (dpa)

17.00 Uhr: Noch eine Stunde bis zur ersten Prognose

Herzlichen willkommen zu unserem Liveblog. Eine Stunde bleibt noch, um das Kreuzchen auf dem Wahlzettel zu machen. Ab 18 Uhr wird ausgezählt.

Christoph Zimmer 27.09.2021
Dagny Siebke 27.09.2021
Zitterpartie für Otte - Bitterer Abend für die CDU
Ralf Leineweber 26.09.2021