Leichenfund am Celler Güterbahnhof: Das weiß man über mutmaßliche Täter
Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Unbekannter ist wohl im Schlaf erstickt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Leichenfund am Celler Güterbahnhof: Das weiß man über mutmaßliche Täter

17:48 22.02.2021
Von Christian Link
In diesem leerstehenden Gebäude am ehemaligen Celler Güterbahnhof ist in der Nacht zu Donnerstag bei Löscharbeiten eine Leiche gefunden worden. Obwohl die Obduktionsergebnisse vorliegen, bleiben noch viele Rätsel offen. 
In diesem leerstehenden Gebäude am ehemaligen Celler Güterbahnhof ist in der Nacht zu Donnerstag bei Löscharbeiten eine Leiche gefunden worden. Obwohl die Obduktionsergebnisse vorliegen, bleiben noch viele Rätsel offen.  Quelle: Benjamin Behrens/Feuerwehr Celle
Anzeige
Celle

Nach dem Leichenfund am ehemaligen Güterbahnhof steht nun die Todesursache des Mannes fest. Das vorläufige Ergebnis der Obduktion der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover besage, dass es sich bei dem Leichnam um eine männliche Person im Alter von 20 bis 30 Jahren handelt, sagt der Celler Oberstaatsanwalt Lars Janßen. Der Verstorbene habe bei Ausbruch des Feuers gelebt und sei an den Folgen einer schweren Rauchgasintoxikation verstorben.

Toter trug keinen Ausweis bei sich

Wer der Tote ist, bleibt weiterhin ein Rätsel. "Der Körper des Verstorbenen erlitt durch den Brand erhebliche Verletzungen, darunter auch am Kopf und im Gesicht. Eine Identifikation darüber ist nicht möglich", berichtet Janßen. Einen Ausweis oder Überreste davon hätten die Ermittler nicht gefunden.

Die Feuerwehr rückte in der Nacht zu Donnerstag an. Quelle: Feuerwehr Celle

"Es gibt Hinweise darauf, dass der Ort vorübergehend als Schlafstätte gedient hat. Ob es sich bei dem Verstorbenen um einen Obdachlosen handelt hat, ist noch unklar", so der Oberstaatsanwalt.

Bild-Zeitung veröffentlicht Video

Die Bild-Zeitung hatte am Sonntag ein Video veröffentlicht, das der Redaktion von einer Prostituierten aus dem Bordell auf der anderen Straßenseite zugespielt worden sei. Darauf sind zwei Unbekannte mit mehreren Taschen und Rucksäcken zu erkennen, die über den Zaun am Güterbahnhof klettern und auf das später abgebrannte Gebäude zugehen. Laut "Bild" sei das Video am 12. Februar aufgenommen worden.

Vier Jugendliche sind tatverdächtig

Als tatverdächtig gelten zwei weibliche und zwei männliche Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, die in der Nacht des tödlichen Feuers festgenommen wurden. "Alle vier Personen wurden zirka 100 Meter vom Brandort entfernt angetroffen", sagt Janßen.

Vier Jugendliche wurden  Quelle: David Borghoff

Die Jugendlichen haben gegenüber der Polizei keine Angaben gemacht, sie werden anwaltlich vertreten. Selbst wenn sie den Brand nur fahrlässig gelegt haben, droht jedem von ihnen eine lange Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft Celle ermittelt wegen Brandstiftung mit Todesfolge.

Drei mutmaßliche Täter sind polizeibekannt

Die mutmaßlichen Täter sind der Justiz bereits bekannt. Drei von ihnen wurden bereits am 27. Juli 2020 im Zusammenhang mit mehreren Bränden von der Polizei in Celle aufgegriffen und verhört. Sie stehen im Verdacht unter anderem mehrere Container und ein Werbeplakat in verschiedenen Stadtteilen angezündet zu haben. Die Ermittlungen zu diesem Fall sind laut Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen.

Die Ermittlungen dauern an. Quelle: Benjamin Behrens

"Dieselben Personen wurden auch am 18. Februar 2021 mit einer 18-Jährigen in der Nähe des Brandorts von der Polizei angetroffen und vorläufig festgenommen", sagt Janßen. Das Trio befindet sich nicht nur wegen Zündeleien im Visier der Ermittler. Janßen: "Gegen die drei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahre sind bei der Staatsanwaltschaft weitere Verfahren anhängig."

Zusammenhang mit Aldi-Markt-Brand?

Die beiden älteren Jugendliche sind laut Staatsanwaltschaft auch schon jugendgerichtlich in Erscheinung getreten – ebenso wie die 18-jährige Heranwachsende, die am vergangenen Donnerstag zusammen mit dem Trio im Polizeigewahrsam landete. Ob die vier vielleicht sogar mit dem Brand des Aldi-Markts im Juli 2019 in Verbindung stehen, wird ebenfalls geprüft. Der Discounter auf der anderen Straßenseite schräg gegenüber dem ehemaligen Güterbahnhof war ebenfalls aufgrund von Brandstiftung zerstört worden. Die Täter wurden nie zur Rechenschaft gezogen. "Die Ermittlungen dazu dauern an", sagt Janßen.

Polizei Celle sucht Zeugen

Die Polizeiinspektion Celle sucht mithilfe eines Zeugenaufrufs nach Hinweisen zur Tat. Insbesondere die beiden Unbekannten, die am 12. Februar über den Zaun geklettert sind, würden die Ermittler gern sprechen. Weiterhin fragt die Polizei zum Brand in der Nacht auf den 18. Februar: "Wer hat vor oder zur Brandzeit Personen oder Fahrzeuge in Brandortnähe gesehen? Gibt es Zeugen, die bereits im Vorfeld des Brandes, möglicherweise auch Tage zuvor, verdächtige Personen in der Nähe des Brandortes an der Neuenhäuser Straße gesehen haben?" Hinweise nimmt die Polizei Celle unter Telefon (05141) 277-215 oder 277-419 entgegen.

Oliver Gatz 22.02.2021
22.02.2021