Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Kleinste Kunstgalerie der Region eröffnet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kleinste Kunstgalerie der Region eröffnet
13:41 14.06.2018
Der „Herr der Kunstautomaten“ Lars Kaiser freut sich über den neusten an Thaers Wirtshaus.
Der „Herr der Kunstautomaten“ Lars Kaiser freut sich über den neusten an Thaers Wirtshaus. Quelle: Birgit Stephani (2)
Celle Stadt

Vor Thaers Wirtshaus an der Congress Union wurde ein umfunktionierter, alter, mechanischer Zigarettenautomat aufgestellt. Und statt Glimmstängeln bekommt man hier seit kurzem eben Kunst.

Es ist etwas wie eine Wundertüte, denn man weiß nicht, was man aus dem Automaten zieht: kleine Kunstüberraschungen in Form von zum Beispiel kleinen Bildern, Objekten, Zeichnungen, alles ist möglich und macht den Reiz des Ganzen aus. Klein und originell sind die Kunstbotschaften, die auf dem Weg zur Freundin als Liebesbotschaft, zum Geburtstag als Geschenk, zum Treffen als Mitbringsel oder einfach als Sammelobjekt für sich funktionieren. In jedem gezogenen Kunstwerk liegt ein Beipackzettel, der einen kleinen Einblick in das Leben und Werk des Künstlers gibt. So bekommt der Käufer den preiswertesten Zugang zur Vielfältigkeit der Kunst in Deutschland und Europa.

Kunstautomaten gibt es bereits in allen deutschen Bundesländern und die Anzahl und Verbreitung wächst mit jedem Monat, konnte Initiator Lars Kaiser bei der Eröffnung des Automaten in Celle stolz berichten. „Die Automaten stehen im öffentlich zugänglichen Raum und werden passend zum jeweiligen Ort gestaltet“. Da wundert es niemanden, dass der Automat in Celle natürlich im Fachwerk-Design daherkommt.

„Unser Ziel ist es durch den Kunstautomaten die Kunst wieder in unser tägliches Lebensumfeld zu bringen, so ganz direkt im urbanen städtischen Wohn- und Lebensraum, 24 Stunden täglich“, erklärt Kaiser sein Anliegen und die Idee hinter dem Projekt, welches es inzwischen seit 2001 gibt. Aber auch die teilnehmenden Künstler sollen von den Kunstautomaten profitieren. „Mit diesem Kunstprojekt bieten wir den Künstlern die Möglichkeit, Kunst zu verkaufen und gleichzeitig ihr Schaffen einer neuen, breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Durch die beiliegenden Infozettel ist jedes Kunstwerk im Grunde auch eine Art kleine Visitenkarte“.

Die Funktionsweise der Kunstautomaten ist einfach: Es gibt verschiedene Themenschächte. Der Käufer kann also eine gewisse Vorauswahl treffen. Von welchem Künstler und was für ein Kunstwerk er letztlich zieht, ist eine Überraschung. „Die Kunstobjekte haben inzwischen eine regelrechte Fangemeinde und sind zu Sammelobjekten geworden“, kann Kaiser stolz berichten.

Von Birgit Stephani