Kleine und große Probleme

Beratungslehrer stellen ihre Arbeit vor

Stefanie Düttmann und Oliver Denkers unterstützen als Beratungslehrer Schüler, Eltern und Kollegen an der Oberschule Westercelle. Es gibt Unterschiede zur Schulsozialarbeit.

  • Von Svenja Inken Gajek
  • 22. Nov. 2019 | 06:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Svenja Inken Gajek
  • 22. Nov. 2019 | 06:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Ein Junge, der von seinen Mitschülern gemobbt wird, ein Mädchen, das unter Angst vor Klassenarbeiten leidet oder ein Kollege, der Hilfe im Umgang mit einem schwierigen Schüler benötigt. Beratungslehrkräfte sind in solchen oder ähnlichen Anliegen eine wichtige Unterstützung in der Schule. Stefanie Düttmann und Oliver Denkers von der Oberschule (OBS) Westercelle gehen dieser Aufgabe mit viel Herzblut nach.

Schüler nicht auf ihre Leistungen reduzieren

Zehn Beratungslehrkräfte aus Stadt und Landkreis Celle sowie dem Heidekreis haben im Oktober dieses Jahres ihre zweijährige Weiterbildung zur Beratungslehrkraft beendet. Denkers gehört zu ihnen. "Mein Schwiegervater ist Pastor außer Dienst. In vielen Gesprächen mit ihm habe ich erkannt, dass ich eine ähnliche Aufgabe in meinem Beruf erfüllen möchte." Düttmann fügt hinzu: "Man darf dabei einen Schüler nicht auf seine Leistungen reduzieren, sondern muss den ganzen Menschen sehen."

Sich mit Lernschwierigkeiten, Schulängsten und Mobbing auseinandersetzen

Während der Weiterbildung lernen die Lehrer Beratungstechniken und setzen sich mit Themen wie Lernschwierigkeiten, schulbezogenen Ängsten sowie Mobbing auseinander. Sie reflektieren ihr Vorgehen. "In Rollenspielen haben wir verschiedene Situationen ausprobiert", erklärt Denkers. "So konnten wir uns in die Lage eines Hilfe suchenden Schülers oder Kollegen gut hineinversetzen." Begleitend zur Weiterbildung führten die Lehrer an ihren Schulen bereits eine Vielzahl an Beratungen durch.

Beratung ist freiwillig

Die Schüler, Eltern und Kollegen kommen freiwillig zu den Beratungslehrern. "Das ist äußerst wichtig", sagt Düttmann. "Bei den Leuten muss der Wille da sein, sich helfen zu lassen." Zunächst gibt es ein Gespräch mit dem Rat Suchenden. Dann wird ganz individuell entschieden, wie die weitere Vorgehensweise aussieht. Gerade bei den Schülern kommen häufig visuelle Mittel zum Einsatz, beispielsweise Smileys. "Das Ausdrücken von Gefühlen ist so häufig einfacher als sie zu beschreiben", erklärt Denkers. Im Übrigen kann man laut Düttmann und Denkers nicht allgemein sagen, dass es Mädchen einfacher fällt, über ihre Sorgen zu sprechen, als Jungen. "Das ist von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich und kann nicht am Geschlecht festgemacht werden", so Düttmann. Auch das Aufsuchen der Beratungslehrer sei gleichmäßig verteilt: Jungen und Mädchen zeigten keine Vorlieben. Es gibt allerdings bestimmte Stoßzeiten. "Vor Weihnachten und wenn die Zeugnisse anstehen kommen immer etwas mehr Schüler zur Beratung", erzählt Denkers.

Sozialarbeiter handeln innerhalb eines Netzwerkes

Düttman betont: "Wir sind keine Erziehungsberatungsstelle. Wir sind auch keine Schulsozialarbeiter." Bei letzteren gibt es allerdings Überschneidungen mit den Beratungslehrkräften. "Natürlich reden die Sozialarbeiter auch mit den Kindern, doch sie arbeiten innerhalb eines Netzwerkes. Zum Beispiel können sie in dringenden Fällen das Jugendamt einschalten." Wenn Düttmann und Denkers erkennen, dass sie bei der Beratung nicht mehr weiter kommen, sprechen sie lediglich Empfehlungen aus, an wen sich der Rat Suchende wenden kann.

"Eine Kürzung der angerechneten Stunden für die Beratungslehrer wäre fatal"

Ulf Krüger, Schulleiter der OBS Westercelle, ist sehr froh über die Arbeit der Beratungslehrer: "Wir haben im Moment nur eine Schulsozialarbeiterin. Eine Kürzung der angerechneten Stunden für die Beratungslehrer wäre fatal. Ihre Unterstützung ist absolut notwendig für uns."

Für Schulen aus Stadt und Landkreis Celle

Der nächste Weiterbildungslehrgang beginnt im Sommer 2020 mit einer Bewerbungsfrist bis zum 13. Dezember dieses Jahres. Weitere Informationen gibt es unter www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de.