Blick in die Innenstadt

Auch im Freien mit Mundschutz

Die Zahlen der Corona-Infizierten steigen weiter. Droht auch unter freiem Himmel bald eine Maskenpflicht? Wir haben Celler gefragt, wie sie dazu stehen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Okt. 2020 | 15:18 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Okt. 2020 | 15:18 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Nicht jeder trägt Maske, aber sie gehört dennoch zum Stadtbild dazu. Diejenigen, die auch außerhalb der Geschäfte einen Mundschutz aufsetzen, machen das im Moment freiwillig. Noch gilt nur eine Empfehlung, doch bald könnte es in der Innenstadt auch zu einer Maskenpflicht kommen.

Inzidenzwert knapp unter 50

Gestern lag der Inzidenzwert des Landkreises noch knapp unter der kritischen Marke von 50. In den vergangenen sieben Tagen haben sich von 100.000 Einwohnern 49,2 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Sollte dieser Wert demnächst überschritten werden, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an Orten unter freiem Himmel Pflicht, wenn Menschen für einen längeren Zeitraum auf engem Raum zusammenkommen. Dies könnte dann auch für die Innenstadt gelten, da in den Straßen nicht immer ausreichend Abstand gehalten werden kann. Der Landkreis Celle stimmt sich hierzu noch mit der Stadt ab, welche Örtlichkeiten von einer solchen Regelung genau betroffen wären.

"Masken machen auf jeden Fall Sinn"

"Natürlich ist die Maske nicht sehr angenehm. Ich halte sie trotzdem für sinnvoll, da man auch auf andere Rücksicht nehmen muss", meint Klaudia Garrelfs aus Winsen, die zum Markt unterwegs ist, auf dem bereits eine Maskenpflicht gilt. Garrelfs trägt ihren Mund-Nasen-Schutz aber auch auf dem Weg dorthin. Simon Treviranus sieht das ähnlich. "An den Orten, wo vor allem viele fremde Leute zusammenkommen, macht die Maske auf jeden Fall Sinn. Es fällt auch auf, dass nicht jeder auf den Abstand achtet", sagt Treviranus.

Tatsächlich halten in der Innenstadt nicht alle Menschen den Mindestabstand von 1,50 Metern ein. In manchen Gassen ist das auch kaum möglich. Es fällt jedoch auf, dass die Zahl der Maskenträger in den vergangenen Tagen zugenommen hat. Am Mittwoch liefen etwa die Hälfte mit einer entsprechenden Gesichtsbedeckung durch die Straßen. Aber es ließen sich auch viele beobachten, die ihre Masken um den Hals trugen, oder in der Hand baumeln ließen. Erst vor den Geschäften wurden diese wieder ordnungsgemäß aufgesetzt.

Ist eine Maskenpflicht notwendig?

Solange es nur eine Empfehlung für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gibt, verzichten viele noch drauf. "Ich bin für die Einführung einer Maskenpflicht in der Innenstadt", erklärt daher Gertrud Groening. "Im Moment ist das auf jeden Fall notwendig und ich verstehe auch nicht die Aufregung, die andere darum machen." Der Respekt der Menschen ist auf jeden Fall spürbar. "Wir sollten alle mehr aufeinander achtgeben. Ich komme aus Bergamo und habe dort noch Verwandte. Ich weiß, wie traumatisiert die Menschen in dieser Stadt sind. Die Bewohner haben jetzt ein ganz anderes Bewusstsein als wir es haben. Wenn es hier mit den Zahlen so weitergeht, wären mehr Einschränkungen wichtig", sagt eine Passantin, die anonym bleiben möchte.

Auch Anja Schulze passt auf, dass sie den nötigen Abstand hält - nicht nur in der Innenstadt. "Das Tragen der Maske stört mich überhaupt nicht. Ich bin mittlerweile daran gewöhnt", erklärt Schulze. "Ich möchte auch weiterhin in der Stadt einkaufen gehen, damit die Läden dort auch bestehen bleiben können."

Von Lisa Brautmeier

Von