Impfzentrum stellt klar

Hier gibt es keine Impfung ohne Berechtigung

Teil zwei der Priorisierungsgruppe 3 wird seit Montag geimpft. Anmeldungen ohne Indikation sind allerdings sinnlos. Das mussten nun einige Celler erleben.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 19. Mai 2021 | 11:07 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 19. Mai 2021 | 11:07 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Seit Anfang Mai sind viele weitere Celler impfberechtigt. Doch die Einteilung sorgt an mancher Stelle für Verwirrung, da Priorisierungsgruppe drei in drei Unterkategorien aufgeteilt ist. Beschäftigte, die im Lebensmitteleinzelhandel arbeiten gehören zum Beispiel zu den Personen, die sich seit Montag auf die Warteliste setzen lassen können. Wer das auf gut Glück bereits zuvor getan hat und spontan einen Termin ergattern konnte, musste am Wochenende unverrichteter Dinge das Impfzentrum verlassen.

Keine Anmeldung im Impfportal ohne Berechtigung

Zwei Freundinnen aus dem Landkreis Celle haben genau das am vergangenen Samstag erlebt. Sie hatten spontan eine Benachrichtigung bekommen, dass noch ein paar Impftermine frei wären und Biontech-Impfstoff zur Verfügung stünde. „Von Priorität stand da nichts“, sind sie sich sicher. Laut Oliver Grimm, Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, sei dies eigentlich nicht möglich. „Sobald man sich zu einem Impftermin anmeldet, muss man ankreuzen, ob man aktuell berechtigt ist. Wenn das nicht der Fall ist, kommt man gar nicht erst so weit, um sich einen Termin machen zu können“, sagt er auf CZ-Anfrage.

Nach unberechtigten Impfungen steht der Lobetal-Aufsichtsrat weiter in der Kritik. Jetzt fordern Mitglieder eine Versammlung. Neuwahlen stehen im Raum.

Dritte Prio-Gruppe in drei Kategorien unterteilt

Doch wie ist es dann zu dem Problem am Celler Impfzentrum gekommen? „Ich kann nur mutmaßen, dass die Betroffenen dachten, sie seien als Mitarbeiter im Einzelhandel bereits impfberechtigt. Vielleicht haben sie überlesen, dass die dritte Prio-Gruppe noch einmal unterteilt worden ist“, so Grimm. Die Cellerinnen hatten zwar bereits ihre Bestätigung vom Arbeitgeber, diese berechtige sie aber trotzdem erst zur Impfung, wenn sie auch laut Verordnung an der Reihe sind. Aufgehoben sei die Priorisierung in Niedersachsen derzeit nur für den Impfstoff AstraZeneca.

Keine Aufhebung der Priorisierung bei Biontech

Auch Landkreissprecher Tore Harmening findet dafür klare Worte: „In so einem Fall wird die Impfung mangels Berechtigung verweigert.“ Ausnahmen mache man nicht. „Vorausgesetzt, dass die Damen im Lebensmitteleinzelhandel arbeiten, liegt die Impfberechtigung erst seit Montag vor.“ Er verweist ebenfalls darauf, dass die Frage, ob jemand berechtigt ist, bereits bei der Anmeldung im Impfportal beantwortet wird. Beim Impfstoff Biontech gäbe es keine Ausnahmen bei der Priorisierung. „Nur wenn man unrichtige Angaben gemacht hat, sei es aus Unwissenheit, sei es mit Absicht, konnte man davor einen Termin über das Impfportal bekommen.“

1270 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Celle lassen sich am Freitag und Samstag impfen. Aber nicht alle bekommen einen Termin. So lief insgesamt die Impfwoche.

Impfstoff für den Müll?

Als feststand, dass die betroffenen Cellerinnen noch nicht impfberechtigt sind und dementsprechend ohne Piks nach Hause geschickt wurden, hätten sie den Mitarbeiter im Impfzentrum gefragt, was nun mit der übrig gebliebenen Dosis passiere. „Man sagte uns, diese wird nun vernichtet“.

B-Liste verhindert Verschwendung von Impfstoff

Eine Aussage, die Sprecher Harmening vehement widerlegt. „Im Celler Impfzentrum wird definitiv kein Impfstoff weggeworfen“, sagt er. Sollten einzelne Dosen tatsächlich nicht verimpft werden können, etwa weil angemeldete Impflinge nicht erschienen sind, werden diese an Personen, die auf der B-Liste stehen, weitergegeben. „Auf der B-Liste befinden sich schnell erreichbare und mobile Personen- und Berufsgruppen, die den Prioritätsgruppen nach der Coronavirus-Impfverordnung angehören, beispielsweise Pflegekräfte, Polizisten oder Mitglieder in Hilfsorganisationen. Es ist daher sichergestellt, dass kein Impfstoff weggeworfen wird. „Übrig“ an Impfstoff bleiben, wenn überhaupt, nur einige wenige Dosen am Tag.“