Impfaktion der Eziden

Ein Piks vom Ratskollegen

Das Ezidische Kulturzentrum hat eine Impfaktion organisiert. Es gehe darum, gemeinsam mit allen Cellern die schwierige Situation zu überwinden.

  • Von Christopher Menge
  • 09. Jan. 2022 | 16:06 Uhr
  • 12. Juni 2022
  • Von Christopher Menge
  • 09. Jan. 2022 | 16:06 Uhr
  • 12. Juni 2022
Anzeige
Westercelle.

Im Celler Stadtrat sind Behiye Uca (Die Linke) und Michael Bischoff (CDU) nicht immer einer Meinung. Wenn es um das Thema Impfen geht, ist das aber anders. Am Samstag gab der Allgemeinmediziner seiner Ratskollegin bei der Impfaktion im Ezidischen Kulturzentrum (EKZ) in Westercelle einen Piks als Schutz vor Covid-19. Bevor Uca selbst ihren Booster bekam, half sie bei der Organisation der Aktion mit. Rund 85 Menschen ließen sich am Samstagvormittag im Kulturzentrum gegen Corona impfen. Der überwiegende Teil waren Booster-Impfungen.

Behiye Uca hilft bei Impfaktion und übersetzt

"Es braucht Aufklärung, wie wichtig das Impfen ist", sagt Uca. "Und es ist gut, wenn die Informationen von einem kommen, dem sie vertrauen." Über WhatsApp hatte Uca reichlich Werbung für die Aktion gemacht. Zum Beispiel erreichte Basima Haji der Aufruf. Die 29-Jährige holte sich ihre Booster-Impfung ab, Uca half mit Übersetzungen.

Zuvor hatten sich schon die 52-jährige Claudia Fischer und ihre Mutter Ingrid (72) impfen lassen. "Wir wohnen zwei Straßen weiter", so Claudia Fischer. Nach der Zweitimpfung im August habe man den Termin nun gern wahrgenommen. "Meine Mutter besucht die Tagespflege. Da ist sie jetzt gut geschützt", sagt die Tochter.

Ezidisches Kulturzentrum organsiert Impfaktion in Celle

Man habe eine Möglichkeit bieten wollen, sich impfen zu lassen, sagt Halis Baran: "Gemeinsam mit allen Cellern wollen wir die schwierige Corona-Zeit überwinden." Der Vorstandvorsitzende des „Ezidischen Kulturzentrums in Celle und Umgebung" berichtete, dass sein Vater an Corona gestorben sei. "Damals gab es für seine Altersgruppe noch keinen Impfstoff", so Baran. Im Verein sei man sich einig gewesen, eine Impfaktion organisieren zu wollen.

Impfappell von 120 Persönlichkeiten im Landkreis Celle

"Wir sitzen alle in einem Boot", sagt Salhattin ("Hatti") Kizilyel. Mit dem Angebot öffne sich das Kulturzentrum auch für die Öffentlichkeit. "In Stadt und Landkreis Celle leben etwa 10.000 Eziden, aber viele wissen wenig über ihre Nachbarn", so Kizilyel. "Daher war es gut, ein Impfangebot zu machen, das jeder nutzen kann." Entstanden war die Idee im Zuge eines kurz vor Weihnachten von 120 Persönlichkeiten aus Stadt und Landkreis unterzeichneten Impfappells. Seinerzeit hatte Michael Bischoff spontan zugesagt, die Aktion im EKZ durchzuführen.

Kurdischer Ratsherr wurde im AKH beatmet

Im Vorfeld der Impfaktion im EKZ war bekannt geworden, dass sich der Celler CDU-Ratsherr Rezan Uca mit dem Coronavirus infiziert hatte und auf der Intensivstation des Allgemeinen Krankenhauses beatmet wurde. Auch er rief er die kurdische Bevölkerung zum Impfen auf.