Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Abmelden
Celle Stadt „Ich hatte schon immer was zu sagen“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Ich hatte schon immer was zu sagen“
14:33 13.06.2010
Celle Stadt

CELLE-NEUENHÄUSEN. Fatih Çevikkollu ist ein aufmerksamer Beobachter. In seinem Umfeld – im Fatihland – entgeht ihm nichts, dafür ist er zu einfühlsam, aber auch genügend ironisch-satirisch. „Hinpassen und -fassen“ lautet seine Devise. Als Schauspieler, Komiker, Kabarettist und Schriftsteller hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die deutsche Gesellschaft genau unter die Lupe zu nehmen. Mit seinem neuen Stand-Up-Kabarett „Komm zu Fatih“ stattet er am Freitag, 18. September, Celle einen Besuch ab.

Seine Botschaft an diesem Abend: „Mehr Bioprodukte kaufen! Nein, Scherz beiseite, das lässt sich nicht alles in eine Botschaft pressen. Ich stelle das Leben in unserem Land vor.“

Zunehmende soziale Spannungen seien die momentane „Lage der Nation“, die sich immer mehr in Aldi Nord und Aldi Süd aufteilen würde, sagt der 37-jährige Deutsche türkischer Herkunft.

Viele kleine Aspekte und Anekdoten verweben sich bei seinem Auftritt zu einem Ganzen. Das Thema Ausländer wird dabei ebenso behandelt wie die Vergangenheit oder auch die Sprache. „Denn die Anglizismen im Deutschen sind einfach too much“, so Çevikkollu.

Auch gängige Vorurteile werden bedacht. „Wir leben zu 90 Prozent von Vorurteilen. ‘Wer von euch frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein’ sollte man als Christ nicht unbedingt auf dem Marktplatz von Teheran sagen, denn dort wird der Satz anders übersetzt.“

Vorurteile jeglicher Art würden existieren. „Ich will sie entlarven, darstellen und überprüfen“, so der Künstler. „Wird man sich erst einmal der Vorurteile bewusst und kommt weg von den Klischees, dann handelt man auch anders.“

Mit seinem Auftritt beabsichtigt Çevikkollu zu irritieren – auf humorvolle Art und Weise. „Ich möchte auf der Bühne Geschichten erzählen. Mir wird nachgesagt, schon immer sehr anstrengend und laut gewesen zu sein. Denn ich hatte schon immer etwas zu sagen. Die Besucher sollen zum Denken angeregt werden.“ Doch es käme auch auf das Lachen – die schönsten Form des Kontrollverlustes – an. „Lachen verbindet von Herz zu Herz und weckt Empathie.“

Veranstaltung in CD-Kaserne:Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Tickets gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen für 12,90 Euro, an der Abendkasse kosten sie 14 Euro.

Von Rebekka Schrimpf