Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Hilger „geht“ – und soll doch bleiben
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hilger „geht“ – und soll doch bleiben
13:55 13.06.2010
Von Michael Ende
Wollen auch in Zukunft zusammen arbeiten: Vereinsvorsitzender Peter Klein (links) und der bisherige und eventuelle auch zukünftige Citymanager Veit Hilger.
Wollen auch in Zukunft zusammen arbeiten: Vereinsvorsitzender Peter Klein (links) und der bisherige und eventuelle auch zukünftige Citymanager Veit Hilger. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Sein Büro in der Schuhstraße hat Citymanager Veit Hilger zwar am Wochenende verlassen, doch wenn es nach dem Willen der Basis des Vereins „Ein City-Management für Celle“ geht, wird es kein Abschied für immer sein: Hilger, dessen aus steuerlichen Gründen kompliziert konstruierter Anstellungsvertrag für Diskussionen gesorgt hatte und dafür verantwortlich war, dass der Vereins-Vorstand dem Norweger noch in dessen Probezeit kündigte, soll an seinen Schreibtisch zurückkehren.

An dem sitzt ab sofort der Hausbesitzer Jörg zum Felde – ehrenamtlich und unentgeltlich und auf Abruf: Der Interims-Geschäftsführer soll die Stellung halten, während der Vereinsvorstand mit Hilger einen neuen Vertrag aushandeln will. Gleichzeitig läuft zwar noch die vom Vorstand eingeleitete Neuausschreibung des Citymanager-Postens, doch bei der Mitgliederversammlung des Trägervereins ab Freitagabend ließ die Basis keinen Zweifel daran, wer ihre erste Wahl sein würde: Der alte Citymanager soll auch der neue sein.

Nach einem Gespräch mit Juristen und Hilger sei man zu der Überzeugung gelangt, dass die bestehende Vertragskonstruktion überarbeitet werden müsse, so Vereinvorsitzender Peter Klein. Das erscheine jedoch als durchaus machbar: „Herr Hilger hat zugesagt, dass er bis zum Jahresende einen geänderten Vertrag vorlegt und gleichzeitig verschiedene Unbedenklichkeitsbescheinigungen – unter anderem vom Sozialversicherungsträger – beibringt.“

Sollte so ein „normaler“ Vertrag mit Hilger zustande kommen, wolle man ihn auch unterzeichnen, so Klein: Nur falls das nicht gelingen sollte, soll ein anderer Bewerber zum Zuge kommen. Am 1. Januar, spätestens am 1. Februar, solle der neue – idealerweise also der alte – Citymanager die Arbeit aufnehmen. Klein: „Wir wollen uns mit Inhalten beschäftigen, nicht mit Vertragsklauseln.“

Ebenso geht es Hilger: „Ich werde jetzt einen neuen Vertrag ausarbeiten lassen und versuchen, rechtzeitig die Unbedenklichkeitsbescheinigungen vom norwegischen und deutschen Fiskus einzuholen.“ Jetzt komme es auch auf das Tempo der Behörden an: „Wenn alles klappt, kann ich zum Jahresanfang wieder das tun, was ich eigentlich will: „Zusammen mit den Menschen der Altstadt für unsere Celler City arbeiten.“