Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Hausnummer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hausnummer
12:48 13.06.2010
Celle Stadt

CELLE (jn). Hausnummer gibt es nicht erst seit dem vergangenen Jahrhundert, weiß Wolfgang Schucht, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung bei der Stadt Celle: „Flächendeckend wurden Hausnummern bereits im 18. Jahrhundert eingeführt.“ Nicht nur, damit die Post besser zustellbar ist, sondern auch aus lebensnotwendigen Gründen. „Die Hausnummern ermöglichen es beispielsweise Polizei, Feuerwehr oder dem Rettungsdienst schnell den richtigen Ort des Geschehens zu finden. So geht keine kostbare Zeit bei der Suche nach dem richtigen Haus verloren“, so Schucht. „Man stelle sich nur mal vor, ein Arzt wird zu einem Gebäude im oberen Drittel des Nordwalls gerufen. Da kommt einiges in Frage.“ Deshalb sei im Baugesetzbuch auch in der Verordnung über das Anbringen von Hausnummern festgeschrieben, dass diese von der Straße aus gut lesbar sein müssen.

In der Regel werden die Nummern der Gebäude in einer Straße abwechselnd auf der linken und rechten Seite fortlaufend vergeben. „So ist es einfacher etwas zu finden. Die geraden Zahlen sind meist auf der rechten, die ungeraden auf der linken Seite“, erklärt Schucht. Das sei historisch bedingt. „Natürlich bestätigen auch hier Ausnahmen immer die Regel.“

Hausnummern die neben­ein­ander fortlaufend auftreten sind meist aus längst vergangenen Zeiten übrig geblieben. „Das wird heute nicht mehr gemacht. Man fängt in der Regel mit der eins am Anfang der Straße an und zählt dann abwechselnd rechts und links weiter“, schildert Schucht. Als Anhaltspunkt, wo die niedrigen und die höheren Hausnummern zu finden sind, könne man die Entfernung zur Stadt annehmen. „Sucht man die Hausnummer 150 in der Wittingerstraße, ist diese weiter vom Stadtkern entfernt.“

Wenn ein Grundstück geteilt wird und ein neues Gebäude entsteht, werden Zusätze vergeben: „Da wird oft mit den Bezeichnungen A und B als Zusatz zur Hausnummer gearbeitet“, erzählt Schucht. Die Vergabe der Nummern und Zusätze übernimmt die Bauaufsichtsbehörde. „Der Bauherr erhält einen Hausnummerierungsbescheid mit seiner Nummer“, sagt Schucht.

Jeder Hauseigentümer sollte selbst dafür Sorge tragen, dass seine Hausnummer immer gut erkennbar ist. Schucht dazu: „Man muss sich bewusst machen, dass die lesbare Nummer am Gebäude im Zweifelsfall auch Leben retten kann.“

Von Jasmin Nemitz